Konstruktionsbauteile: Kugeldrehverbindungen im Röntgengerät

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Konstruktionsbauteile: Kugeldrehverbindungen im Röntgengerät

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Bei dem C-Bogen-Röntgengerät eines niederländischen Herstellers hat Genauigkeit höchste Priorität. Dazu tragen auch die mechanischen Komponenten bei – schließlich lässt sich der massive C-Arm nur dann genau positionieren, wenn er optimal am System gelagert ist.
rodriguez_bu_kugeldrehverbindungen_nach_maay

Kugeldrehverbindungen von Rodriguez bewähren sich in vielen Anwendungen. Der leistungsstarke Maschinenpark des Eschweiler Antriebsspezialisten macht es möglich, die Präzisionslager für den jeweiligen Einsatzbereich individuell anzupassen. Wichtig ist das unter anderem in der Medizintechnik: So tragen die speziellen Kugeldrehverbindung in einem C-Bogen-Röntgengerät zur hohen Präzision des Systems bei.

Bei dem C-Bogen-Röntgengerät eines niederländischen Herstellers hat Genauigkeit höchste Priorität. Dazu tragen auch die mechanischen Komponenten bei – schließlich lässt sich der massive C-Arm nur dann genau positionieren, wenn er optimal am System gelagert ist. Deshalb kommen hier Kugeldrehverbindungen von Rodriguez zum Einsatz: Die leistungsfähigen Präzisionslager eignen sich für Anwendungen, bei denen große Kippmomente abgestützt werden müssen oder konstruktionsbedingt große Lagerdurchmesser erforderlich sind. Durch ihren konstruktiven Aufbau nehmen sie radiale, axiale und Kippmomentbelastungen mit einer Lagerstelle sicher auf. So lassen sich Lagerungen mit Radial- und Axiallager-Kombinationen häufig in nur einer Lagerstelle realisieren und Aufwand sowie Kosten für die Gestaltung der Anschlusskonstruktion und den Einbau der Lager oftmals erheblich verringern. Unterschiedliche Baugrößen und Ausführungen – je nach Anwendungsbedarf un-, außen- oder innenverzahnt – sind standardmäßig in zwei Typen mit beidseitig abgedichtetem Laufbahnsystem verfügbar.

Engere Toleranzen bei Axial- und Radialschlag und die kundenseitig vorgegebenen technischen Spezifikationen erforderten in dieser besonderen Anwendung jedoch eine innenverzahnte Ausführung nach Maß. Für Fälle wie diesen hat Rodriguez die Eigenfertigung mit einem leistungsstarken Maschinenpark aufgebaut. Dieser wurde seit Anfang der 90er-Jahre sukzessive ausgebaut und umfasst heute diverse CNC-Dreh- und Fräsmaschinen, CNC-Bearbeitungszentren sowie Konturen- und Oberflächenmesstechnik. Die Fertigung wurde zunächst für den Bereich Linear Technology im Unternehmen implementiert, inzwischen stehen aber auch Maschinen für den rotativen Bereich zur Verfügung. Hier machten die Kugeldrehverbindungen den Anfang für die Inhouse-Fertigung. Durch die kontinuierliche Erweiterung der Fertigungskapazitäten im Bereich der Großwälzlager sind heute Kugeldrehverbindungen „Made in Eschweiler“ sowohl in kleinen Größen als auch mit Außendurchmessern bis hin zu 1’600 Millimetern lieferbar. Auch für die rotative Lagertechnik gilt: Rodriguez liefert nicht nur Qualität nach Maß, sondern auch schnell und zu wirtschaftlichen Konditionen.

 

Bild: Kraftaufnahme und Präzision: Für eine hochgenaue, zuverlässige Positionierung in der medizinischen Diagnostik muss die Drehverbindung, mit welcher der „gewichtige“ massive C-Arm am System gelagert wird, spezifische Anforderungen punktgenau erfüllen © z3zo – Fotolia.com| Rodriguez GmbH

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit dem industriellen Internet und den Cyber Physical Systems, wo Produkte permanent Informationen austauschen, kommt der Kommunikation und dem sicheren Datenaustausch eine große Bedeutung zu. Denn ohne sicheren Datenaustausch und Kommunikation ist die Verschmelzung von Produktinformationen mit dem Internet im Rahmen von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge nicht möglich. Von Dr.-Ing. Seref Erkayhan

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.