Konstruktion: Tragbare Roboter-Exoskelette

IUVO, ein Spin-off-Unternehmen des BioRobotics Institute (Scuola Superiore Sant’Anna) im Bereich Wearable Technologies, hat kürzlich eine gemeinsame Investition von Comau und Össur erhalten. IUVOs Ziel ist es, tragbare, intelligente und aktive Tools für mehr Lebensqualität zu entwickeln. Erste konkrete Beispiele sind Roboter-Exoskelette, die in der Lage sind, sowohl Arbeitskräfte in Industrie- und Dienstleistungsbereichen zu unterstützen als auch Patienten mit einem Bedarf an Mobilitätsverbesserung zu helfen. 

IUVO wurde 2015 von einem Team aus Postdoktoranden, Professoren und Forschern mit dem Ziel gegründet, die Ergebnisse nationaler und europäischer Forschungsprojekte wie dem FP7 ICT CYBERLEGs zu nutzen. Comau und Össur gehört der Mehrheitsanteil an IUVO. Beim Joint Venture zwischen Comau und Össur ist Comau Mehrheitsaktionär. Das neue Unternehmen stützt sich auf solide strategische und technologische Synergien, die jeder Partner einbringt. Der Fokus liegt sowohl auf der Forschung und Entwicklung als auch auf der Einführung neuer tragbarer Robotertechnologien wie den Exoskeletten.

Als Unternehmen für fortschrittliche Automatisierungslösungen besteht Comaus Beitrag in seiner Vision und der Tendenz zu innovativen, offenen und anwenderfreundlichen Technologien sowie seiner Fähigkeit, zuverlässige Roboter zu entwickeln. Össur ist bekannt für hochentwickelte und wissenschaftlich erprobte Lösungen im Bereich der minimalinvasiven Orthopädie zur Verbesserung der menschlichen Mobilität. Ergänzt wird IUVOs Engineering-Kompetenz auf dem Gebiet der Wearable Technologies durch das Ansehen und die große Erfahrung der Scuola Superiore Sant’Anna.

Zusammenarbeit von Mensch und Roboter

Ein wesentlicher Aspekt der Kooperation ist der gemeinsame Wunsch, die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine in unterschiedlichen Sektoren, wie beispielsweise Biomedizin und Produktion voranzubringen und weiterzuentwickeln. Mit Hauptsitz im Comau HUMANufacturing Innovation Center im italienischen Pontedera (Pisa) und einer Gruppe von Ingenieuren und Forschern nutzt IUVO die gemeinsamen Kompetenzen des erweiterten Teams, um Wearable Technologies zu entwickeln und zu vermarkten. HUMANufacturing ist Comaus Weg hin zu einer offenen, anwenderfreundlichen Industrieautomatisierung, bei der Menschen und Roboter problemlos ohne Barrieren zusammenarbeiten können.

„Dieses gemeinsame Unternehmen ist ein Schritt hin zur Entwicklung tragbarer Roboter-Exoskelette, die die Mobilität und Lebensqualität von Menschen verbessern können“, betont Mauro Fenzi, CEO von Comau.  „Indem wir das Know-how und die Basistechnologien der verschiedenen Partner zusammenbringen, haben wir die Möglichkeit, den Einsatz der Robotertechnik über den Fertigungsprozess hinaus auf eine fortschrittliche globale Realität zu erweitern. Ich glaube, das Besondere an einem Projekt wie IUVO ist die Kombination von Comaus Automatisierungskompetenz und Össurs tiefgreifender Erfahrung mit Bionik und Aussteifung, was die Herstellung von Produkten wie dem Exoskelett ermöglicht und den Nutzen der Robotertechnik aufzeigt.“

Dr. Thorvaldur Ingvarsson, Executive Vice President der R&D bei Össur, fügt hinzu: „Die Kombination von erstklassigem Know-how, neuen Ideen, fortgeschrittener Robotik und biomedizinischer Kompetenz verspricht Gutes für die Zukunft dieses neuen Unternehmens. Ich bin davon überzeugt, dass die Entwicklung intelligenter und adaptiver Wearable Technologies dazu beitragen wird, eine bessere Zukunft zu schaffen.“

„Dank der komplementären Spitzenforschung in Wissenschaft und Technologie, können wir einzigartige Produkte schaffen, die die Art und Weise, wie sich Menschen bewegen und verhalten, verbessern können“, erläutert Prof. Nicola Vitiello, Ph.D., Leiter des Wearable Robotics Laboratory of The BioRobotics Institute und Gründungspartner von IUVO. „Darüber hinaus sind diese Geräte eine langfristige und nachhaltige Antwort, um die Unabhängigkeit von Hilfebedürftigen zu vergrößern und innovative Lebensstile zu fördern, die unser Wohlbefinden steigern.“

Prof. Maria Chiara Carrozza, Ph.D., frühere Rektorin der Scuola Superiore Sant’Anna und Gründungspartner von IUVO, unterstreicht das Anliegen und die Bedeutung der IUVO-Initiative. „IUVO ist mehr als nur ein Spin-Off-Unternehmen. Bei seiner Gründung war unser Bestreben, durch die Förderung der Einführung von Servicerobotiktechnologien zur Revolutionierung der Gesellschaft beizutragen. Tatsächlich stehen wir am Anfang einer neuen industriellen Revolution, die durch die Verbesserung von Robotik und künstlicher Intelligenz ermöglicht wird. In diesem Umfeld möchte IUVO – mit Hilfe der strategischen Partnerschaft mit zwei großen Industrien – den Grundstein legen.“

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags