Konstruktion: E-Achse für neue Generation von Elektroantrieben

Die E-Achse „iDM“ von BorgWarner vereint aktuelle Leistungselektronik, Getriebe- und E-Motorentechnik. Die modulare Lösung soll den Kunden außergewöhnliche Flexibilität bieten.

BorgWarners Antriebsmodule vereinfachen bereits die Konstruktion zukünftiger rein elektrischer Antriebe, und das könnte auch in den nächsten Jahren so bleiben. Nachdem der Vorgänger – das elektrische Antriebsmodul (eDM) – bereits in Serie produziert wird, soll als nächster logischer Schritt das voll integrierte Antriebsmodul (iDM) mit seiner speziell entwickelten Leistungselektronik folgen. Die Produktfamilie ist in drei verschiedenen Ausführungen (iDM XS, iDM S, iDM M) erhältlich und lässt sich je nach Fahrzeugarchitektur und Anwendung wahlweise an der Vorder- oder Hinterachse von Pkws und leichten Nutzfahrzeugen einbauen. BorgWarners Lösung eignet sich neben rein elektrischen Fahrzeugen auch für P4-Hybride, bei denen sich der Motor auf der Hinterachse des frontangetriebenen Fahrzeugs befindet. Sie umfasst hocheffiziente Leistungselektronik, fortschrittliche Getriebe- und branchenführende Antriebsmotorentechnik sowie BorgWarners effiziente Statortechnik mit Stangenwicklung – ein kompaktes, skalierbares Komplettpaket.

„Mit dem iDM stellt BorgWarner seinen Kunden eine ganze Produktfamilie voll integrierter Antriebslösungen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge bereit. Gleichzeitig stärken wir unsere Position als Lieferant erster Wahl für Hybrid- und reine Elektroantriebslösungen“, sagt Dr. Stefan Demmerle, President und General Manager, BorgWarner PowerDrive Systems. „Wir liefern Schlüsselkomponenten für Elektrofahrzeuge: Elektromotor, Getriebe, Leistungselektronik und Wärmemanagementsystem. Unser umfangreiches Portfolio macht uns nicht nur zum Produktführer für saubere Technologien, sondern auch zum starken Partner für Automobilhersteller weltweit, die auf dem Weg in eine sauberere und umweltfreundlichere Zukunft sind.“

Die neueste Komponente des iDM – die integrierte, speziell entwickelte Leistungselektronik – ermöglicht reduzierten Bauraum, vereinfachte Montage und minimierte Verluste. All das bei voller Softwarefunktionalität mit optionaler, hochentwickelter Kontrollfunktion von Fahrdynamik und Energiemanagement. Die Softwarearchitektur erfüllt die derzeitigen Marktanforderungen und lässt sich nicht nur einfach an gängige Plattformen wie AUTOSAR anpassen, sondern erlaubt auch die Erfüllung von Sicherheitsstandards wie ASIL D. Um dem zunehmenden Datenaustausch in modernen Fahrzeugsystemen gerecht zu werden, ist die neue Leistungselektronik CAN-Bus- bzw. CAN-FD-fähig.

Grundsätzlich liegen die Hauptvorteile des iDM in seiner skalierbaren und modularen Architektur und der breiten Auswahl an möglichen Übersetzungsverhältnissen und verfügbaren Elektromotorgrößen, wodurch es individuell auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten werden kann. Das iDM erzeugt bei einem Gleichstrom von 250 bis 450 Volt (VDC) hohe Drehmomente zwischen 2'500 und 3'800 Nm und bietet zudem eine Leistungsdichte zwischen 90 kW und 160 kW. Die moderne Getriebetechnik sorgt für große Laufruhe und die patentierte Motorentechnologie inklusive Statortechnik mit Stangenwicklung für besonders hohe Leistung bei exzellenten NVH-Eigenschaften (Noise, Vibration und Harshness). Alle im iDM-Modul verbauten Komponenten sind Teil des bewährten Technologieportfolios von BorgWarner und auch einzeln erhältlich. Einmal mehr beweist das Unternehmen seine Innovationsbereitschaft und baut seine Position als Schlüsselpartner für globale OEMs weiter aus.

Bild: BorgWarners iDM verbindet integrierte Leistungselektronik, unternehmenseigene Getriebetechnik und einen Elektromotor mit patentierter Statortechnik mit Stangenwicklung zu einer kompakten Antriebslösung.

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

CAPTCHA
Diese Frage stellt fest, ob du ein Mensch bist.

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags