Konfigurationsanbieter camos feiert 25 jähriges Jubiläum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Konfigurationsanbieter camos feiert 25 jähriges Jubiläum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Stuttgarter camos Software und Beratung GmbH, damals gegründet als Fraunhofer-Spin-off, feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Die Unternehmensgründer und Geschäftsführer Michael Hüllenkremer und Hans-Jürgen Lehnert haben das Fraunhofer-Spin-off zum größten Konfigurationsanbieter Europas ausgebaut.

Das Motto "Wertschöpfung durch Wertschätzung" des Fraunhofer-Präsidenten Professor Dr. Hans-Jörg Bullinger trifft auch einen wesentlichen Aspekt der 25-jährigen Geschichte der Stuttgarter camos Software und Beratung GmbH. "Unsere Marktposition verdanken wir vor allem unseren überdurchschnittlich qualifizierten und motivierten Mitarbeitern", sagen die Unternehmensgründer und Geschäftsführer Michael Hüllenkremer und Hans-Jürgen Lehnert.

Das Fraunhofer-Spin-off ist heute der größte Konfigurationsanbieter Europas und beschäftigt 56 Mitarbeiter – davon allein 15 in der Entwicklung. Michael Hüllenkremer erklärt: "Seit unseren gemeinsamen Tagen am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO beschäftigt uns die Frage, wie sich Produktwissen so abbilden lässt, dass es einfach abgerufen und flexibel wiederverwendet werden kann."

Auf diese Weise entstand der Produktkonfigurator, der mit flankierenden Lösungen zur Angebotserstellung bis heute 70 Prozent des Umsatzes ausmacht. Die Eigenkapitalquote des inhabergeführten Unternehmens liegt bei 50 Prozent. Über 300 Kunden setzen die Software in mehr als 30 Ländern ein und allein in den letzten fünf Jahren wurden mehr als 120 Projekte erfolgreich realisiert.

Rund 50.000 Mitarbeiter aus Vertrieb und Fachabteilungen arbeiten mit Lösungen des Konfigurations-spezialisten. Dabei setzen Konzerne wie ABB, Festo, KONE, Schaeffler, Siemens und Voith die Software ein. Aber auch mittelständische Unternehmen wie Arburg, Demag, Gildemeister, Homag und Liebherr bilden die Prozesse von der Kundenanfrage bis zur Auftragsfreigabe mit den Lösungen ab.

"Unsere Softwareentwicklung lebt vom Austausch mit unseren Anwendern. In jedes neue Release fließen Anforderungen unserer Kunden ein." Im Jahr 2010 belief sich der Gesamtumsatz auf 6,9 Millionen Euro – ein Wachstum zum Vorjahr um mehr als elf Prozent. camos wird auch in Zukunft seine Marktpräsenz stetig ausbauen," so Hans-Jürgen Lehnert.

Weitere Informationen unter www.camos.de

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die erfolgreiche Nutzung von Künstlicher Intelligenz in der Industrie setzt eine breite Akzeptanz dieser Technologie in der Gesellschaft voraus, findet auch Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Machinen- und Anlagenbauer. Daher sei es auch gut, dass sich eine EU-Expertengruppe dem Thema im Rahmen ethischer Leitlinien nähert. Was der Verband an den Leitlinien kritisiert.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wettbewerbsfähiger und nachhaltiger durch Digitalisierung

Edge-Applikationen in der Antriebstechnik

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.