Komplexitätsmanagementlösung für ein einfaches und robustes Design

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Komplexitätsmanagementlösung für ein einfaches und robustes Design

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Altair gibt heute eine neue Partnerschaft mit Ontonix bekannt, im Rahmen derer das Komplexitätsmanagement System nun über die HyperWorks Partner Alliance (HWPA) angeboten wird. Die Partnerschaft wird es Altairs HyperWorks Kunden ermöglichen, ihre Produktentwicklungs­prozesse und Analysen weiter zu optimieren.


Altairs HyperWorks Kunden können auf OntoNet durch die eine Suite von Drittanbieterprodukten der HyperWorks Partner, über die gleichen Units, über die auch Altairs HyperWorks Software genutzt werden kann, zugreifen. Die Flexibilität der HyperWorks Units ermöglicht den Nutzern den Zugriff auf die größte und umfassendste verfügbare Suite an CAE Software – ohne zusätzliche Kosten oder eine längerfristige Bindung.


OntoNet ist ein Desktopwerkzeug, das es Ingenieuren ermöglicht, die Komplexität und Robustheit ihrer Komponenten oder Systeme zu messen. Es verarbeitet die Ergebnisse von Monte Carlo Simulationen, DOE, Optimierung oder Sensitivitätsanalysen, um die Werte zur System-Komplexität und -Robustheit zu berechnen. Damit ermöglicht es den Ingenieuren, ihre stetig wachsende Datenmenge vollständig zu nutzen und so einfachere und robustere Designs zu erstellen. OntoNet arbeitet mit MAPVIEW und erstellt einen Bericht, der das Komplexitätsprofil eines Systems und den entsprechenden Systemplan enthält.


Die HWPA hat den Anspruch, das vollständigste Portfolio an CAE Softwareanwendungen für die unterschiedlichsten Industriebereiche anzubieten. Die Erweiterung der Allianz durch erhöht die Flexibilität der HyperWorks Units und den Wert von Altair HyperWorks.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werden traditionelle Herstellungsverfahren wie die Fräsbearbeitung um digitale Systeme ergänzt, lässt sich nicht nur der Produktentwurf erleichtern, sondern auch die Qualität der Produkte verbessern – bei gleichzeitig längeren Werkzeugstandzeiten. Herkömmliche CAM-Systeme, mit denen NC-Codes für die 3D-Fräsbearbeitung programmiert werden, verfügen allerdings heute noch nicht über die entsprechenden Funktionen für die optimierte, möglichst verschleißarme Werkzeugnutzung. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.