Kisssoft: Neue Version auf der Hannover Messe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kisssoft: Neue Version auf der Hannover Messe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Am 24. April öffnet die Hannover Messe ihre Tore und gleichzeitig bringt Kisssoft, Entwickler von Software für die Verzahnungs- und Getriebeberechnung, ein neues Release 03/2017 des Berechnungssystems Kisssoft mit zahlreichen Neuerungen.

release_modell_2017_cmyk_300dpi

Am 24. April öffnet die Hannover Messe ihre Tore und gleichzeitig bringt Kisssoft, Entwickler von Software für die Verzahnungs- und Getriebeberechnung, ein neues Release 03/2017 des Berechnungssystems Kisssoft mit zahlreichen Neuerungen.

Neu sind unter andrem eine Zuverlässigkeitsberechnung von Getrieben auf Systemebene, eine Vereinfachte Modellierung mittels vordefinierten Getriebestufen in Kisssys, die Nachrechnung von Fuss-Spannungen mit FE bei Stirnrädern, eine Variationsrechnung für die innere Geometrie der Lager in übersichtlicher Listenform und eine Ermittlung der Unwuchtanregung bei der Schwingungsberechnung von Wellen.

Zuverlässigkeitsberechnung

Getriebe sowie einzelne Verzahnungen und Wälzlager können im Kisssoft-Release 03/2017 bezüglich ihrer Zuverlässigkeit bewertet werden. Die Zuverlässigkeit wird bei Verzahnungen für Zahnfussbruch sowie Grübchen, bei Wälzlagern basierend auf der Lebensdauermethode nach ISO 281 oder ISO 16281, ermittelt und grafisch dargestellt. Die Berechnung erfolgt nach Bernd Bertsche, für die statistische Bewertung wird die 3-Parameter-Weibull-Verteilung eingesetzt.

Neu gibt es eine „Gruppen-Box“ mit einer Auswahl an vordefinierten Getriebestufen. Diese können in den Modellbaum eingefügt und beliebig miteinander gekoppelt werden. Zur Vereinfachung der Modellierung komplexer Windkraft-

oder Schaltgetriebe stehen somit Baugruppen wie z.B. der Ravigneaux- oder Wolfrom-Satz zur Verfügung. Der Benutzer hat auch die Möglichkeit, eigene Baugruppen zu definieren und in der Software abzuspeichern. Damit lässt sich wertvolle Zeit beim Modellaufbau komplexer Antriebssysteme einsparen.

Das Handling des Modellbaums in KISSsys wurde ausserdem verbessert, so dass zu einem späteren Zeitpunkt ohne Einschränkung Änderungen (Löschen, Umbenennen, etc.) durchgeführt werden können.

Kegelräder

Bei den Kegelrädern können nun Zahnflanken- und Zahnprofil-Modifikationen optimiert werden. Variationsmöglichkeiten wie z.B. Kreuzvariationen von Beträgen und Koeffizienten, Klassieren aller Lösungen in Bezug auf verschiedene Kriterien sowie die grafische Darstellung der Ergebnisse verschaffen dem Anwender einen guten Überblick über das Optimierungspotenzial. Auch die Optimierung von topologischen Korrekturen ist nun in Kisssoft möglich.

Stirnräder

Beim Schleifen von Stirnrädern können im Fußbereich Schleifkerben entstehen. Im un-günstigen Fall kann eine Schleifkerbe deutlich höhere Fußspannungen erzeugen als die von der Normrechnung ermittelten. Neu können in KISSsoft die Fußspannungen mit einem 2D-FEM Ansatz für Stirnräder (gerad- oder schrägverzahnt) nachgerechnet werden. Dies kann als Vergleich zur Bewertung der Zahnfußspannungen nach Normberechnung herangezogen werden.

Kunststoffmanager für Zahnräder

Mit dem neuen Berechnungsmodul können Kunststoff-Dateien aus den Messdaten von Versuchsreihen nach VDI 2736 Blatt 4 generiert werden. Dabei können die Werkstoffkennwerte wie E-Modul, Streckgrenze, Zug- und Dauerfestigkeit temperaturabhängig sein. Die neuen Werkstoffe lassen sich anschließend, zusammen mit den automatisch erzeugten DAT-Dateien, in der Datenbank von KISSsoft speichern.

Lagerberechnung

Eine neue Grafik zeigt die Spannungen im Werkstoff unterhalb der Kontaktoberfläche bei Wälzlagerringen und Rollkörpern. Der Verlauf der Spannungen und deren Maximalwerte wird dargestellt. Diese Information ist insbesondere von Interesse bei Großwälzlagern, wo die Lagerringe nur einsatzgehärtet sind, und die Härtetiefe aufgrund der Belastungen abgeschätzt werden soll.

Die Elastizität der Lagerringe kann neu berücksichtigt werden. Externe Lasten werden auf dem Außen- oder Innenring definiert und die Deformation des Lagerringes lässt sich iterativ mit der Einfederung der Wälzkörper ermitteln. Da diese Berechnung oft für Planetenräder durchgeführt wird, kann die Last direkt aus der Zahnradberechnung übernommen werden.

Für die Auslegung von Wälzlagern kann neu eine Variationsrechnung für die innere Geometrie der Lager durchgeführt werden. Konstruktionsparameter wie Anzahl der Wälzkörper, Wälzkörperdurchmesser, aber auch Lagerparameter wie Schmiegung oder Dichte der Wälzköper bei Verwendung von Käfigen können variiert werden. Die Resultate werden übersichtlich in Listenform oder grafisch dargestellt und lassen sich komfortabel filtern.

Wellenberechnung

Bei der Dimensionierung von Wellen besteht die Möglichkeit, die Wellenabmessungen hinsichtlich der Festigkeit und die Wälzlager hinsichtlich der Lagerlebensdauer durch die Software auszulegen. Das beschleunigt den Entwurf eines Getriebes erheblich. Hierbei können Vorgaben gemacht werden, nach welchen Prioritäten die Auslegung erfolgen soll.

Für die Schwingungsberechnung der Welle kann nun neu die Unwuchtanregung aufgrund einer exzentrischen Masse berechnet werden. Als Resultate werden die Resonanzfrequenzen und die Verschiebung der Welle bestimmt – und zusätzlich die Lagerzusatzkräfte, welche aufgrund der Unwucht entstehen. Zur realistischen Berechnung der Schwingung lassen sich die Dämpfungswerte einzeln vorgeben.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Neue Technologien erobern den Markt und bringen neue Möglichkeiten mit sich. Am 7. März 2018 findet erneut der kostenlose Industrie 4.0 Impulsnachmittag zu den Themen AR, VR und 3D-Druck statt. In der kostenlosen Veranstaltung von CAD Schroer können sich Unternehmen über die neuen Potenziale informieren und die dazugehörigen Technologien live ausprobieren.

Siemens hat die neue Software-Version 5.1 für das Motion-Control-System Simotion mit der Simulation des Anwenderprogramms ausgestattet. Mit der im Engineering integrierten Simulation Simosim testet der Anwender jetzt in einer virtuellen Umgebung seine Software -- ohne angeschlossene Hardware. So kann er frühzeitig in der Entwicklungsphase Programmteile optimieren und spätere Inbetriebnahmezeiten verkürzen. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.