KI und Industrie 4.0: Smarte Sensoren können mehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

KI und Industrie 4.0: Smarte Sensoren können mehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Smarte Sensoren ermöglichen zahlreiche KI- und Industrie 4.0-Applikationen, weil sie Daten nicht nur vorverarbeiten, sondern dank der integrierten Rechentechnik auch aus- und bewerten können. Was sie noch können, lesen Sie hier.
Smarte Sensoren

Quelle: chesky/Adobe Stock

Der Unterschied zu herkömmlichen Sensoren besteht in ihrer Fähigkeit, ungeheure Datenmengen eigenständig zu verarbeiten. Sie übernehmen nicht nur das Pre-Processing wie z. B. die A/D-Wandlung und Filterung, sondern können die vorverarbeiteten Daten dank der integrierten Rechentechnik auch aus- und bewerten. Die smarten Sensoren übermitteln deshalb keine Rohdaten mehr an Peripherie-Geräte, sondern nur noch Statusinformationen. Eine aufwändige externe Datenerfassung und -verarbeitung ist somit nicht mehr erforderlich. Smarte Sensoren übertragen ihre Signale zudem drahtlos, sodass eine kostspielige und zeitintensive Verkabelung entfällt. Gerade bei komplexeren Monitoring-Applikationen mit einer Vielzahl von Freiheitsgraden und parallelen Messungen wird dadurch eine deutliche Reduzierung der notwendigen Peripherie erzielt.

Smarte Sensoren für Smart Factory, Smart Shipping und Digital Rail

Die neuen smarten Inertialsensoren von ASC erschließen der Industrie zahlreiche innovative Anwendungen in den Bereichen Smart Factory, Smart Shipping und Digital Rail. Sie ermöglichen unter anderem die vorausschauende Wartung von Maschinen und Anlagen (Predictive Maintenance) sowie die Erstellung Digitaler Zwillinge. Dabei erfassen intelligente Sensoren die Eigenschaften und das Verhalten realer Maschinen – am Rechner entsteht dann auf der Grundlage der Daten ein virtuelles Abbild dieser Anlage. Anwender sparen dadurch den Bau teurer physischer Prototypen und können sämtliche Betriebssituationen unter realen Bedingungen simulieren. Mithilfe der smarten Sensoren von ASC wird auch die virtuelle Inbetriebnahme von Maschinen am Rechner möglich. Alle Arbeitsabläufe können somit bereits im Vorfeld der realen Inbetriebnahme erarbeitet und getestet werden.

Lesen Sie auch: Messtec + Sensor Masters: Ganz genau genommen im Fahrzeugbau

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

ESI Group, Anbieter von Virtual Prototyping-Softwarelösungen und Dienstleistungen für die Fertigungsindustrie, gibt die Veröffentlichung der neusten Version von SYSTUS bekannt – einer Softwarelösung für die thermomechanische Entwicklung und regulatorische Analysen im Nuklearbereich. Das Release erweitert die Software um signifikante neue Möglichkeiten, wie beispielsweise die innovative Differential Method (RCCM-MD). 

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.