Kaspersky und AVL kooperieren für Cybersicherheit in der Automobilindustrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kaspersky und AVL kooperieren für Cybersicherheit in der Automobilindustrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Um den Cybersicherheitsherausforderungen kommender Entwicklungen im Automobilbereich gerecht zu werden, arbeiten Kaspersky Lab und die AVL Software and Functions GmbH nun zusammen, um fortschrittliche Embedded-Sicherheitstechnologien zu entwickeln.

kaspersk-avl-foto_graggo-059

Um den Cybersicherheitsherausforderungen kommender Entwicklungen im Automobilbereich gerecht zu werden, arbeiten Kaspersky Lab und die AVL Software and Functions GmbH nun zusammen, um fortschrittliche Embedded-Sicherheitstechnologien zu entwickeln.

Bei immer mehr Fahrzeugfunktionen wie Ferndiagnose, Telematik oder Infotainmentsystemen kommen Kommunikationskanäle zwischen dem Fahrzeug und der Cloud oder anderen Infrastrukturen zum Einsatz. Während der Datenaustausch mit den Fahrzeugen zahlreiche neue technologische Möglichkeiten bietet, können die hierfür genutzten Kommunikationskanäle zunehmend zu Zielen von Cyberattacken werden. Die steigende Gefahr einer Übernahme des Fahrzeugs, und möglicher Einflüsse auf dessen Sicherheit, den Datenschutz sowie den finanziellen Wert des Fahrzeugs, erfordert methodische, organisatorische und technische Maßnahmen zum Schutz aller Fahrzeug-Funktionen.

Ziele der Kooperation

Die Kooperation wurde am 1. Juni 2017 von Dr. Georg Schwab, Geschäftsführer der AVL Software and Functions GmbH, und Alex Moiseev, Chief Sales Officer bei Kaspersky Lab, unterzeichnet. Die Vereinbarung umfasst neben der gemeinsamen Entwicklung einer Software-Lösung, die eine störungsfreie und sichere Kommunikation zwischen den einzelnen Fahrzeugkomponenten, dem Fahrzeug und der externen vernetzten Infrastruktur gewährleistet auch die Verbindung von Embedded-Entwicklungen im Automobilbereich mit den besten Cybersicherheitspraktiken und –technologien sowie das Bündeln von Sicherheitsprodukten mit fertig entwickelten Automobilkomponenten sowie die Förderung umfassender Sicherheitslösungen für die Automobilindustrie und die Erstellung eines Trainings- und Coaching-Portfolios für den Bereich Automotive-Security sowie die stetige Erweiterung der Geschäftstätigkeit über ein nahtloses und umfassendes Portfolio, um Sicherheit für vernetzte und autonome Fahrzeuge in der Zukunft zu bieten.

Eines der wichtigsten Ziele der Partnerschaft ist die Entwicklung einer zuverlässigen und flexiblen Software-Plattform, mit der Automobilhersteller eine Secure Communication Unit (SCU oder Car Gateway) entwickeln und diese in ihre Fahrzeuge implementieren können. Hierfür können Hardware- und zusätzliche Software-Komponenten genutzt werden, die auf eigene Fertigungspläne ausgerichtet sind. Die SCU-Lösung wird nach der Entwicklung als Proof-of-Concept-Lösung mittels sicherheitsrelevanter Verifikations- und Validationsmethoden getestet. Dieses Entwicklungspaket wird nicht nur die in der Branche benötigten technischen Eigenschaften liefern, sondern neue Konzepte zur Verfügung stellen, die die Fahrzeugsoftware auf die Ebene des Secure-by-Design-Ansatzes hebt.

Erste Beispiele

Kaspersky Lab und die AVL Software and Functions GmbH werden ein erstes Beispiel einer Secure-Communcation-Platform auf der New Mobility World im Rahmen der IAA 2017 in Frankfurt vom 12. bis 17. September 2017 präsentieren. „Unsere Experten für Automotive-Security haben die Schwachstellen in Connected Cars und deren schnell wachsende Cyberangriffsfläche über viele Jahre hinweg beobachtet. Wir sind davon überzeugt, dass eine enge Zusammenarbeit zwischen Cybersicherheitsexperten und den Kollegen in der Automobilindustrie der einzige Weg ist, das komplette Ökosystem Connected Car zu sichern“, so Alex Moiseev, Chief Sales Officer bei Kaspersky Lab. „Unsere Partnerschaft mit der AVL Software and Functions GmbH markiert einen wichtigen Meilenstein auf unserer Reise – angefangen mit der Sicherheit im Fahrzeug bis hin zur Kommunikation von Fahrzeug-zu-Fahrzeug sowie von Fahrzeug-zu-Infrastruktur.“

„AVL als Automobilunternehmen beschäftigt sich ständig mit der Bedeutung ungefährlicher, zuverlässiger und sicherer Kommunikationskanäle zwischen dem Auto und seiner Umgebung“, so Dr. Georg Schwab, Geschäftsführer der AVL Software and Functions GmbH. „AVL konzentrierte sich auf die Kooperation mit Kaspersky Lab als ein sehr erfahrenes Cybersicherheitsunternehmen, um Konzepte und Implementierung von Sicherheitslösungen umfassend anzugehen, und der führende Partner in punkto Fahrzeug-Cybersicherheit zu werden.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Tebis AG hat die Performance ihrer CAD/CAM-Software mit der Version 4.0 Release 5 verbessert. Anwender sollen damit ihre Arbeitsabläufe beschleunigen und ihre Produktivität erheblich steigern können, wie der Prozessanbieter für Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Modellen und Formwerkzeugen meldet.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.