KARRIERETAG „Engineering“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

KARRIERETAG „Engineering“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auf dem Münchner KARRIERETAG am 4. April 2003 im Amazeum (vorher Forum der Technik) können interessierte Bewerber ihre Karrierechancen bei rund 25 Engineering-Firmen sondieren, zum Beispiel bei der European Space Agency oder der Rücker AG. Insgesamt knapp 47 000 Facharbeiter und Ingenieure braucht die Branche nach Schätzungen des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagebauer. Davon müssen rund 23 200 Jobs durch Maschinenbauer und andere Ingenieure besetzt werden. Schon fürchtet der Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure, Hubertus Christ, dass der Mangel an Ingenieuren, den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Deutschland gefährden könnte. Und auch Martin Kannegiesser, Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall zählt diesen Berufsstand zum wichtigsten beruflichen Saatgut der modernen Wirtschaft. Immerhin erwirtschaftet die Metall- und Elektroindustrie rund ein Drittel des deutschen Sozialproduktes.

Kein Wunder, dass sich die Verbandsfunktionäre Sorgen, um den Nachwuchs machen. Denn auch das Verhältnis zwischen zukünftigen Rentnern und Hochschulabsolventen sorgt im Bereich der Elektrotechnik gerade mal für Ausgleich. So haben Bildungsforscher an der Universität in Essen errechnet, dass bis 2008 jährlich 7.500 Elektrotechnik-Absolventen die Universitäten verlassen und ebenso viele Ingenieure in diesem Zeitraum pensioniert werden. Beim Maschinenbau überwiegt zwar die Zahl der Hochschulabgänger. Aber der Fachkräfte-Bedarf dieser Boombranchen ist groß und wächst rasch.

Jobmessen sind in diesem Bereich deshalb ein unverzichtbares Instrument der Personalrekrutierung, weil sie eine effiziente und vorausschauende Personalrekrutierung ermöglichen. Das offene Konzept, mit dem sich der KARRIERETAG von anderen Jobmessen unterscheidet, bietet die Möglichkeit zu zahlreichen Kontakten zwischen Bewerben und potentiellen Arbeitgebern. Auf die Vorauswahl der Bewerber wird bewusst verzichtet und im persönlichen Gespräch können beide Seiten schnell ein Urteil fällen, ob man zueinander passt. So werden an nur einem einzigen Tag viele Optionen „eindrucksvoll“ geprüft. Unternehmen können über ihre Messevertreter auch ein Bild vom „Mensch hinter dem Unternehmen“ vermitteln. Die Bewerber haben die Gelegenheit Talente zu zeigen, die sich auf dem Papier nicht darstellen lassen, wie Kommunikations- oder Präsentationsfähigkeiten. Abgerundet wird der KARRIERETAG mit einem umfangreichen Rahmenprogramm aus Podiumsdiskussionen, Kurzberatungen durch namhafte erfahrene Personalberater und einem Bewerbungsunterlagen-Check.

Weitere Informationen finden Sie unter www.karrieretag.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Sumitomo (SHI) Cyclo Drive Germany GmbH stellt vom 13. bis 17. April 2015 auf der Hannover Messe aus. Im Bereich der Leitmesse MDA (Motion, Drive & Automation) zeigt das Unternehmen auf dem Stand D12 in Halle 25 ein breites Produktspektrum für individuelle Antriebslösungen von spielfreien Präzisionsgetrieben über Standardgetriebe bis hin zu speziellen Zentrifugenantrieben.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.