JEC Innovation Awards zeichnet Faserverbund-Projekt aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Lanxess-Tochter Bond-Laminates, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie und die HBW-Gubesch Thermoforming GmbH sind bei den JEC Innovation Awards in Atlanta, USA, gemeinsam in der Kategorie „Prozesse“ ausgezeichnet worden. Gegenstand der prämierten Entwicklung ist die Ergänzung von thermoplastischen Faserverbundzuschnitten der Marke Tepex mit lokalen Verstärkungen aus Tapes, um eine Optimierung hinsichtlich mechanischer Performance, Materialdicke und Gewicht zu erzielen.
Megan Jennings, Account Managerin bei Lanxess, nahm bei den JEC Innovation Awards Atlanta, USA, stellvertretend für Bond-Laminates, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie und die HBW-Gubesch Thermoforming GmbH die Auszeichnung in der Kategorie „Prozesse“ entgegen. Foto: Lanxess

Die Lanxess-Tochter Bond-Laminates, das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie und die HBW-Gubesch Thermoforming GmbH sind bei den JEC Innovation Awards in Atlanta, USA, gemeinsam in der Kategorie „Prozesse“ ausgezeichnet worden. Gegenstand der prämierten Entwicklung ist die Ergänzung von thermoplastischen Faserverbundzuschnitten der Marke Tepex mit lokalen Verstärkungen aus Tapes, um eine Optimierung hinsichtlich mechanischer Performance, Materialdicke und Gewicht zu erzielen.

Thermoplastische endlosfaserverstärkte Faser-Kunststoff-Verbunde (FKV), auch Organobleche genannt, haben ein hohes Leichtbaupotenzial und lassen sich sehr gut verarbeiten. Sie können kontinuierlich hergestellt werden, haben eine unbegrenzte Lagerbeständigkeit und bieten somit handfeste ökonomische Vorteile. Für die meisten Verstärkungsstrukturen, beispielsweise Bauteile in Automobilen, aber auch Gehäuse von Elektronikartikeln oder Sportgeräte, sind herkömmliche Gewebe mit 0°/90°-Faserausrichtung prädestiniert. Das balancierte Gewebe ermöglicht vielfältige Anwendungen, die zu deutlichen Gewichtseinsparungen im Vergleich zu Metall oder anderen Kunststoffen führen können.

Für spezielle Lastfälle und eine weitere Optimierung des Kraftflusses lassen sich flächige Verstärkungen mit multiaxialem Tepex, einer kürzlich realisierten Weiterentwicklung im Hause Bond-Laminates, umsetzen. Hierbei können in den Schichten des Laminataufbaus unterschiedliche Faserorientierungen gewählt werden. Auf die Dichte bezogen wird somit eine deutlich erhöhte Performance erreicht. Hoch belastete Bauteile wie Bremspedale oder Sitzstrukturen können auf diese Weise sehr leicht und effizient ausgelegt werden.

Für besondere Anwendungen, in denen darüber hinaus eine lokale Verstärkung von Lastpfaden erforderlich ist, können Hochleistungsstrukturen mit dem E-Profit-Ansatz optimiert werden. Dabei wird genau die Menge von unidirektionalen Hochleistungsverstärkungen, so genannten Tapes, eingesetzt, die dem betreffenden Lastpfad entspricht. Dadurch wird eine Optimierung der Belastung ähnlich wie durch die Verwendung unterschiedlicher Blechdicken oder Blechverstärkungen erreicht – bei deutlich geringerem Gewicht. Dirk Bonefeld, Leiter Forschung und Entwicklung bei Bond-Laminates in Brilon: „Das entwickelte Verfahren kann das Einsatzspektrum unserer thermoplastischen Hochleistungsverbundwerkstoffe der Marke Tepex nach oben abrunden. Innerhalb dieser Forschungsarbeit haben die Partner eine innovative Methode erarbeitet, um unterschiedliche Verbundhalbzeuge geschickt miteinander zu kombinieren. Dies zeigt, welche weiteren Entwicklungsmöglichkeiten in unserer Faserverbundtechnologie stecken.“

Das JEC Innovation Awards-Programm

Bewertungskriterien bei dem internationalen Wettbewerb sind herausragende technische Lösungen, das Zusammenspiel von Entwicklungspartnern, das Marktpotenzial und die Originalität des vorgestellten Produktes oder Verfahrens. Bei der Preisverleihung am 4. Mai in Atlanta war Megan Jennings zugegen, die als Account Managerin beim Lanxess-Geschäftsbereich High Performance Materials in den USA das Produkt Tepex betreut. Jennings: „Wir sind stolz, dass wir bei diesem wichtigen Wettbewerb der Composite-Branche ausgezeichnet worden sind – eine sehr erfreuliche Würdigung unseres Know-hows im Bereich der Composite-Materialien.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Begriff „Off-Highway“ umfasst ein breites Spektrum an Maschinen und Geräten, die in rauen Betriebsumgebungen mit Belastungen durch Staub, Nässe und zum Teil sogar Chemikalien zum Einsatz kommen. Anbieter von Komponenten für diese anspruchsvollen Anwendungen müssen Qualitätsprodukte anbieten, die streng geprüft und speziell für den Einsatzzweck geeignet sind.

Einfach konfigurieren und automatisieren – der Kunststoff-Spezialist Igus präsentiert auf der Hannover Messe 2017 neue Robolink-Komponenten für individuelle Robotik-Lösungen. Neben kompletten Roboterarmen im optimierten Design stellt das Konfigurationstool „Robolink Designer“ vor.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.