Jaguar Land Rover und Dassault Systèmes vereinbaren neue strategische Partnerschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jaguar Land Rover und Dassault Systèmes vereinbaren neue strategische Partnerschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jaguar Land Rover wird Version 6 (V6) der Software-Plattform von Dassault Systèmes einsetzen.

Jaguar Land Rover und Dassault Systèmes, ein Anbieter für 3D- und Product-Lifecycle-Management-Lösungen (PLM), sind eine strategische Partnerschaft eingegangen, die die Grundlage für die künftige Zusammenarbeit der beiden Unternehmen legt.

Die Vereinbarung, von Bernard Charlès, Präsident und CEO von Dassault Systèmes, und Dr. Ralf Speth, CEO von Jaguar Land Rover, unterzeichnet, sieht vor, mithilfe zukunftsweisender, digitaler 3D-Simulations- und Entwicklungswerkzeuge die Produktentwicklungsprozesse bei Jaguar Land Rover umzugestalten. Die beiden Unternehmen werden zusammenarbeiten, um gemeinsam branchenführende Lösungen für die Produkt-entstehung zu entwickeln.

Jaguar Land Rover wird die V6-Lösungen von Dassault Systèmes für das Product Lifecycle Management – den Prozess, der die gesamten Abläufe bei der Fahrzeugentwicklung führt und steuert – einsetzen, um mit erhöhten Innovations- und schnelleren Entwicklungsmöglichkeiten die betriebliche Effizienz zu steigern und die Komplexität zu reduzieren.

Jaguar Land Rover wählte Dassault Systèmes als bevorzugten PLM-Partner nach einer 18-monatigen Evaluierungsphase, die eine umfassende Analyse der PMTI-Umgebung (Process, Method, Tools, Information) bei Jaguar Land Rover beinhaltete.

Zusätzlich zur Lieferung bestehender Systemprogramme werden Entwicklungsingenieure von Dassault Systèmes und Jaguar Land Rover zusammen an neuen Prozessen und Lösungen arbeiten, die die Kombination aus Vereinfachung und Spezialisierung bieten, die für neue Generationen von Premium-Fahrzeugen erforderlich ist. Der Fokus auf Gemeinsamkeit, Innovation und Integration stellt dabei einen doppelten Nutzen dar: erstens die signifikante Steigerung der Effizienz und zweitens die Kostenreduzierung mit entsprechender Marge.

Jaguar Land Rover nutzt das gesamte V6-Portfolio der branchenführenden Marken von Dassault Systèmes, darunter ENOVIA, CATIA, DELMIA, SIMULIA, und 3DVIA PLM 2.0.

"Die Unterzeichnung dieses strategischen Kooperationsvertrags wird die Leistungsfähigkeit gemeinsamer Innovationen für intelligente Fahrzeuge deutlich machen und ihre Umsetzung beschleunigen. Die Integration von Elektronik und Onboard-Software ist zu einem bedeutenden Unterscheidungsmerkmal in der Nutzungserfahrung von Fahrzeugen geworden. Nur PLM 2.0 mit V6 kann eine derartige Vereinfachung und Entwicklung hin zu lebensechtem PLM mit gleichzeitigem schnellem Return on Investment bieten", sagt Bernard Charlès, Präsident und Geschäftsführer von Dassault Systèmes.

"Wir rechnen mit erheblichen technischen und wirtschaftlichen Vorteilen für Jaguar Land Rover, die diese Partnerschaft mit sich bringen. Dassault Systèmes wird uns die Prozesse und Tools liefern, die wir für eine effizientere Entwicklung und Erstellung von Fahrzeugen benötigen, die die Erwartungen unserer Kunden in jeder Hinsicht übertreffen, und die höchste Qualitätsstandards liefern", sagt Dr. Ralf Speth, CEO von Jaguar Land Rover.

 Weitere Informationen erhalten Sie unter www.3ds.com,

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein Forschungsteam der Universität Freiburg und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat die Grundlagen dafür erarbeitet, technische Faserverbundverzweigungen nach dem Vorbild von Ast-Stamm-Anbindungen zu entwerfen. Mithilfe von hochauflösenden Magnetresonanz-Bildgebungsverfahren ist es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern dabei erstmals gelungen, am lebenden Drachenbaum zu beobachten, wie sich das pflanzliche Gewebe bei Belastung verschiebt.

Industrie 4.0 und Digitalisierung verändern die Beziehungen innerhalb von etablierten Zuliefer- und Lieferantenketten. Zerspanende Unternehmen übertragen immer öfter dem Werkzeugspezialisten die Aufgabe, aus den für das Werkstück festgelegten Abmessungen, Materialien, Maschinen und anderen Produktionsparametern die optimale Bearbeitungsstrategie zu entwickeln. von Siegfried Schaal

Top Jobs

Experienced Consultant Digital Transformation (w/m/d)
Siemens Advanta Consulting, München
Experienced Consultant Strategy (w/m/d)
Siemens Advanta Consulting, München
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: App SIMATIC Robot Integrator VON SIEMENS

Roboter schnell und einfach integrieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.