Interview: Workstation-Virtualisierung mit AMD-MxGPU-Technologie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Aktuell wird viel über virtualisierte CAD-Workstations gesprochen. Nachdem Nvidia im letzten Jahr mit Grid eine Lösung vorgestellt hat, hat AMD nun nach­gezogen. Wir haben mit Micheal DeNeffe, Director und Industry Executive, Virtualization und Cloud Graphics bei AMD, über dieses Thema gesprochen.

Aktuell wird viel über virtualisierte CAD-Workstations gesprochen. Nachdem Nvidia im letzten Jahr mit Grid eine Lösung vorgestellt hat, hat AMD nun nach­gezogen. Wir haben mit Micheal DeNeffe, Director und Industry Executive, Virtualization und Cloud Graphics bei AMD, über dieses Thema gesprochen.

de_2016_03_600_get_rf_168646379_jla

Digital Engineering Magazin (DEM): Was bedeutet es eigentlich, eine Workstation zu „virtualisieren“?
Micheal DeNeffe: Das bedeutet einfach, dass die Rechenleistung – also die CPU- und Grafik-Performance –, die die CAD-Anwendung benötigt, nicht mehr von einer lokalen Workstation am Schreibtisch stammt, sondern von einem Server. Mittels Virtualisierungstechnologie unterstützt ein Server dabei mehrere Nutzer gleichzeitig – mit derselben Performance, die der Nutzer von einer lokalen Workstation erwartet. Die Nutzer greifen dabei mit eher leistungsschwacher Hardware, also einem Notebook oder einem Thin Client, auf die eigentliche Rechnerressource zu. Über das Netzwerk werden nur die Pixel des Bildschirminhalts „gestreamt“.

DEM: Wo liegen da die Vorteile für die Unternehmen?
Micheal DeNeffe: Das Unternehmen wie auch die IT-Abteilung profitieren etwa von der Möglichkeit, mehreren Nutzern Zugang zu CAD-Anwendungen zu bieten. Sogar Nutzer, die keinen direkten Zugriff auf das CAD haben, können auf CAD-Darstellungen zugreifen. Zudem verlassen die eventuell kritischen Daten und Modelle zu keinem Zeitpunkt das Rechenzentrum. Auch vereinfacht sich auch die Verwaltung der CAD-Workstations durch die IT, weil diese zentral im Rechenzentrum erfolgt. So lässt sich Hard- und Software leicht auf dem aktuellen Stand halten, ohne – wie bis dato üblich – auf jeden stationären Rechner einzeln zugreifen zu müssen. Ein Server ist bei gleichzeitigem Zugriff und Support von 12 bis 16 Nutzern leichter und günstiger zu betreiben als jeweils separate Workstations.

Video zum Thema MxGPU von AMD

DEM: Und welche Vorteile haben die Ingenieure?
Micheal DeNeffe: Die Design- und Entwickler-Teams haben den Vorteil, dass sie bei Bedarf überall auf ihre CAD-Daten zugreifen können, weil diese zentral auf dem Server gespeichert sind und nicht auf einer lokalen Festplatte einer einzelnen Workstation liegen. Der Ingenieur kann also vom Home-Office aus, beim Kunden oder auf Dienstreise über mobile Geräte auf den immer aktuellen Datenstand zugreifen. Ein weiterer Vorteil ist das schnelle Laden von Anwendungen und auch großer Daten. Das spart Zeit und verbessert den Workflow.

DEM: Welche Rolle spielt die neue Multi­user-FirePro-GPU von AMD dabei?
Micheal DeNeffe: Die in den Grafikkarten der Serie FirePro S7150 enthaltene Multiuser-GPU (MxGPU-Technologie) hat AMD gezielt für CAD-Anwender entwickelt. Das heißt, MxGPU ist im Gegensatz zu anderen Virtualisierungslösungen hardwarebasiert und in den Prozessor integriert. Verglichen mit softwarebasierten Lösungen bietet dies eine beständigere Performance. Da die Virtualisierung nicht durch Software gelöst ist, ist auch der Schutz vor möglichen Hacker-Angriffen höher und auch die Betriebskosten fallen gegenüber Wettbewerbsprodukten niedriger aus, da keine Nutzerlizenzen für die Virtualisierung benötigt werden.

DEM: Kann ein virtualisierte Workstation mit einem lokalen Gerät mithalten?
Micheal DeNeffe: Wenn die MxGPU-Technologie in das Unternehmensnetzwerk integriert und für CAD-Benutzung ausgelegt wird, kann der CAD-Designer dasselbe Anwendererlebnis wie von einer lokalen Workstation erwarten. Virtualisierte FirePro-Grafikkarten nutzen die gleichen Treiber wie lokale Workstations, was eine hohe Performance garantiert. Die MxGPU ist zudem in der Lage, dem Nutzer jeweils die benötigte Grafikleistung zur Verfügung zu stellen, damit er uneingeschränkt und flüssig arbeiten kann. Natürlich spielt auch die Qualität des Netzwerks eine wichtige Rolle. Je schwächer die Netzwerk-Qualität ist, desto langsamer sind die Reaktionszeiten.

DEM: Haben Sie erste Kundenreaktionen auf die neue Virtualisierungstechnologie?
Micheal DeNeffe: Unsere Kunden im Design- und Entwicklungsbereich sind extrem zufrieden mit der Performance und den Vorteilen der Virtualisierung durch MxGPU-Technologie. Besonders die kons­tante Performance sticht hervor. Insgesamt verzeichnen die Anwender nach dem Umstieg auf Virtualisierungstechnologie einen Anstieg ihrer Produktivität.

DEM: Herr DeNeffe, vielen Dank für das ­Gespräch!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Statistisch gesehen, sind weltweit in jedem zweiten Fahrzeug Produkte von Mahle Filtersysteme verbaut. Angesichts der rasanten Fertigungsdynamik in Kombination mit der wachsenden Variantenvielfalt gilt es, Abläufe auf die optimale Balance aus Flexibilität, Effizienz und Qualität auszurichten. Ein intelligentes Änderungsmanagement ist in diesem Kontext ein entscheidender Wettbewerbsfaktor.

WEG (Württembergischen Elektromotoren GmbH), ein weltweit tätiger Anbieter von Antriebstechnik, hat Klaus Sirrenberg zum Geschäftsführer seiner Tochterunternehmen Watt Drive Antriebstechnik GmbH mit Sitz im österreichischen Markt Piesting, der Watt Drive GmbH in Unna/Deutschland und der Württembergischen Elektromotoren GmbH in Balingen/Deutschland ernannt.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.