Institut für Raumfahrtsysteme lehrt und plant mit neuer Harnessing-Software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Institut für Raumfahrtsysteme lehrt und plant mit neuer Harnessing-Software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
aucotec_20_juli_2011

Mit der Einführung eines „Klassensatzes“ des Software-Systems Engineering Base Cable (EB) von Aucotec  wappnet sich das Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart (IRS) für die Zukunft der Bordnetzplanung. Die E-Engineering Software ist spezialisiert auf die Planung und Konstruktion dieses „Nervensystems“ mobiler Einheiten. Von Sportwagen bis ICE, vom U-Boot bis zum Satelliten wird EB bereits für das sogenannte Harnessing eingesetzt.


„Diese Verbreitung, EBs offene Architektur und seine flexible Kooperationsfähigkeit haben uns überzeugt“, erklärt Prof. Dr. Hans-Peter Röser, der Direktor des Instituts. „Wir haben im Schnitt jährlich etwa 13 promovierte Absolventen und gut 70 diplomierte. Sie sollen bestens vorbereitet sein auf die Industrie – und eine so zukunftsorientierte Branchenlösung gehört einfach auf den Lehrplan“, so Röser weiter.


Aufmerksam auf das Tool wurde er durch Empfehlung des Satelliten-Spezialisten Astrium, ein wichtiger Industriepartner des Instituts, der zum EADS-Konzern gehört. Daneben arbeitet das IRS eng zusammen mit Unternehmen wie Tesat und OHB, aber auch mit namhaften lokalen Firmen aus dem Automotive-Bereich. In der Praxis wird EB zunächst für ein ganz besonderes Instituts-Projekt eingesetzt: ein selbst entwickelter Kleinsatellit für Erdbeobachtung und wissenschaftliche Experimente.


„Diese Zusammenarbeit freut uns ganz besonders, denn wir schaffen damit eine hervorragende Verbindung zu hochqualifiziertem Nachwuchs und zu den neuesten Entwicklungen in Forschung und Lehre“, sagt Aucotec-Vorstand Markus Bochynek. Sein Fazit: „Dass bald ein weiteres mit EB geplantes Bordnetz die Erde umkreist und unser System in einer Doktorarbeit vorkommt, macht uns schon ein bisschen stolz; vor allem aber bestätigt es, dass EBs Richtung stimmt.“


Der Startschuss für den Einsatz von Engineering Base fällt im Spätsommer dieses Jahres mit dem Umzug des IRS in das neue Raumfahrtzentrum Baden-Württemberg, einem 10-Millionen-Neubau auf dem Campus der Stuttgarter Universität. Die ist damit auf dem Weg, zur größten und wichtigsten universitären Ausbildungs- und Forschungsstätte für Luft- und Raumfahrt zu werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.