Innominate: Industrielle Netzwerke vor Angriffen schützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Innominate: Industrielle Netzwerke vor Angriffen schützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Auf der diesjährigen SPS IPC Drives vom 27. bis 29. November in Nürnberg präsentiert Innominate Security Technologies neue Versionen ihrer mGuard Security und Device Management Software für die sichere Vernetzung und Fernwartung industrieller Systeme. Damit sollen sich Risiken für industrielle Komponenten und Systeme durch Schadsoftware, Netzwerkstörungen und gezielte Angriffe von außen und innen reduzieren lassen.


Mit tägliche Präsentationen in der „ICS Live Hacking Lounge“ unterstreicht Innominate die Bedeutung der Lösungen. Am Dienstag und Donnerstag ab 12:30 Uhr sowie am Mittwoch ab 16:30 Uhr wird Marco Di Filippo, Penetration Testing Experte der Compass Security AG, als Gast-Referent verschiedene Szenarien vorführen, in denen industrielle Steuerungssysteme innerhalb weniger Minuten kompromittiert werden.


Diesen Horror-Szenarien der Anlagen-Betreiber wirkt Innominate beispielsweise mit der neuen Firmware-Versionen für mGuard (7.6) und mGuard Device Manager (1.5) entgegen. Ziel ist die Verschlüsselung von Konfigurationsprofilen und externen Konfigurationsspeichern des jeweiligen Zielgeräts. Diese ist in mehrfacher Hinsicht von Nutzen: Zum einen werden Konfigurationsprofile für den bequemen Roll-out von mGuard Geräten per Speicherkarte vermehrt mithilfe ungeschützter Medien wie E-Mail oder SD-Karten transportiert und gespeichert. Trotz der darin enthaltenen sensiblen Daten wie zum Beispiel Passwörtern und privaten Schlüsseln, ist dies dank Verschlüsselung der Profile nun risikolos möglich. Zum anderen können die so geschützten Profile nur von dem beabsichtigten Zielgerät wieder entschlüsselt werden, wodurch auch eine versehentliche Verwechslung und Fehlanwendung von Konfigurationen auf falsche Geräte zuverlässig unterbunden wird. Möglich wird diese Funktionalität für Geräte der zweiten mGuard Generation dank des darin enthaltenen Trusted Platform Moduls (TPM) für die Hardware-gestützte sichere Generierung und Verwaltung von Schlüsselmaterial.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: In fünf Schritten zur Konstruktionsumgebung der Zukunft

Digitaler Frühjahrsputz MIT SIMUS CLASSMATE

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.