Ingenieursarbeit von morgen: MoSyS erforscht das System of Systems

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ingenieursarbeit von morgen: MoSyS erforscht das System of Systems

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
In einem gemeinsamen Projekt wollen das Fraunhofer IEM und mehrere Forschungs- und Industriepartner die Zukunft der deutschen Ingenieursarbeit mitgestalten. Zum Einsatz kommen diese neuen Methoden, Hilfsmittel und IT- Werkzeuge.
Forscher erforschen das System of Systems

Quelle: AdobeStock/Gorodenkoff

Im Rahmen des BMBF Projekts „MoSyS“ erforscht das Fraunhofer IEM mit 18 Forschungs- und Industriepartnern das Engineering von komplexen System of Systems, also des „technischen Ökosystems“ von Produkten, und der zugehörigen Wertschöpfung. Im Zentrum des Vorhabens steht dabei die partizipative Gestaltung der zukünftigen Ingenieursarbeit. Dazu werden neue Methoden (zum Beispiel Agilität), Hilfsmittel (zum Beispiel Lösungsbaukästen) und IT-Werkzeuge (zum Beispiel KI-Assistenten) für ein innovatives Advanced Systems Engineering erarbeitet und in der Industrie erprobt.

Produkte agieren zunehmen in übergeordneten System of Systems (SoS)

Megatrends wie Digitalisierung und Künstliche Intelligenz sowie der wachsende Druck hin zu einer agilen Entwicklung von technischen Produkten und Systemen werden die Wertschöpfung von morgen entscheidend prägen. Gleichzeitig zeichnet sich ein Wandel der Marktleistung hin zu intelligenten, digital vernetzten Produkten, Dienstleistungen und Produktionssystemen ab, welche zunehmend in übergeordneten System of Systems (SoS) agieren. Für Unternehmen ist es somit überlebenswichtig, ihre Produkte für das Zusammenspiel mit weiteren Systemen zu befähigen. Ein System of Systems beschreibt in diesem Zusammenhang die zeitlich begrenzte und z.T. ortsgebundene Interaktion von verschiedenen unabhängigen Einzelsystemen.

Neue Methoden, Hilfsmittel und IT-Werkzeuge für das Engineering

Ziel des Forschungsprojekts MoSyS ist die Entwicklung neuer Methoden, Hilfsmittel und IT-Werkzeuge für das Engineering derartiger Systeme in den verschiedensten Branchen und Anwendungsbereichen wie der Mobilität, der Produktion oder im Smart Home. „Gleichzeitig erarbeiten wir Herangehensweisen, die die Unternehmen bei der Transformation hin zu einem digitalen und kollaborativen Arbeitsumfeld mit klaren und nachvollziehbaren Entscheidungsprozessen unterstützen. Damit berücksichtigen wir insbesondere die wechselseitigen Abhängigkeiten zwischen den technischen Systemen und der zugehörigen Entwicklungsarbeit als zentrale Elemente der Wertschöpfung,“ unterstreicht Dr. Harald Anacker, Abteilungsleiter „Systems Engineering“ am Fraunhofer IEM und MoSyS-Gesamtprojektleiter. Besonderen Wert legt das Projekt darauf, alle an der Entstehung beteiligten Bereiche (Produkt-, Produktions- und Dienstleistungsentwicklung), die dort handelnden Beschäftigten sowie Interessenvertretungen mit einzubeziehen.

Alle Beteiligten einbeziehen

„Die erfolgreiche Einführung und Verankerung einer digitalen, agilen, KI-unterstützten sowie fachdisziplinübergreifenden Kollaboration in etablierte Engineering-Prozesse ist eine enorme Herausforderung. Es kommt darauf an, die neuen und erforderlichen Arbeitsweisen, Methoden und Hilfsmittel von Beginn an gemeinsam mit den Beschäftigten zu erarbeiten. Dies erstreckt sich von der Analyse der jetzigen Ausgangssituation, über die gemeinsame Definition einer zukunftsfähigen Entwicklungsarbeit bis hin zur Erarbeitung eines arbeitssoziologisch fundierten Kollaborationsmodells und dessen Umsetzung“ erläutert Prof. Dr. Sabine Pfeiffer vom Lehrstuhl für Soziologie mit dem Schwerpunkt „Technik – Arbeit – Gesellschaft“ der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Ganz nah an der Praxis

Um den Praxisbezug zu gewährleisten, erfolgt die Erforschung an konkreten Anwendungsbeispielen der zahlreichen beteiligten Industrieunternehmen wie beispielsweise Philips und Trumpf. Die Partner befassen sich im Rahmen des Projekts mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten, wie zum Beispiel einer Analyse von Änderungsauswirkungen im Systementwurf oder agilen und kundenorientierten Entwicklungsansätzen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Konzept des digitalen Zwillings. Hierbei betont Dr. Uwe Hoffmann (Programmmanagement Industrie 4.0 bei Philips Innovation Services), dass „die zunehmende Digitalisierung in den Entwicklungsprozessen schon heute eine umfangreiche, virtuelle Abbildung der Produkte und Produktionsanlagen ermöglicht. Mit dem Digitalen Zwilling können wir zukünftig umfassend Betriebsdaten verarbeiten und damit das Verhalten der Maschine beim Kunden optimieren. Die Vision des Digitalen Zwillings nimmt damit eine Schlüsselrolle für die Zusammenarbeit von Unternehmen im produzierenden Gewerbe ein.“

Über das Projekt MoSyS

MoSyS ist ein über drei Jahre laufendes Verbundprojekt aus der Fördermaßnahme „Beherrschung der Komplexität soziotechnischer Systeme – Ein Beitrag zum Advanced Systems Engineering für die Wertschöpfung von morgen (PDA_ASE)“ im Programm „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 5,9 Mio. Euro gefördert. In dem Projektkonsortium arbeiten 18 Partner (4 Forschungseinrichtungen, 9 Anwenderunternehmen und 5 Befähigerunternehmen) und ein großer Kreis assoziierter Partner zusammen.

Lesen Sie auch: Wartung und Instandhaltung: Neue IoT-Lösungen für das Service-Geschäft

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Morgan Advanced Materials, Anbieter in der Werkstoffentwicklung, kann mit spezieller Software nun Spannungs- und Wärmeanalysen an bereits existierenden oder an neuentwickelten Baugruppen für viele Anwendungen durchführen. Digitale Modelle haben die Entwicklung neuer Produkte beschleunigt.

Nvidia stellt an der SIGGRAPH unter anderem eine externe Grafiklösung vor. Diese erlaubt Grafikspezialisten, Designern und Konstrukteuren das Bearbeiten von Videos, das Erstellen von VR-Inhalten oder die Entwicklung von KI-Systemen auf ihren Notebooks, also Workflows, die bisher den großen Workstations vorbehalten waren.

Top Jobs

Experienced Consultant Strategy (w/m/d)
Siemens Management Consulting, München
Experienced Consultant Digital Transformation (w/m/d)
Siemens Management Consulting, München
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.