Industrielle Physiksimulationen mit der VR-Brille Oculus-Rift

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Industrielle Physiksimulationen mit der VR-Brille Oculus-Rift

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Machineering, ein Experte für Physiksimulation in der Anlagen-Automation, zeigt dieses Jahr auf der Hannover die Anbindung der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift an die Simulations-Software Industrialphysics. Besucher finden den Stand des Unternehmens vom 25. Bis 29. April im Rahmen der Leitmesse Digital Factory in Halle 6 am Stand K46.
oculus4

Machineering, ein Experte für Physiksimulation in der Anlagen-Automation, zeigt dieses Jahr auf der Hannover die Anbindung der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift an die Simulations-Software Industrialphysics. Besucher finden den Stand des Unternehmens vom 25. Bis 29. April im Rahmen der Leitmesse Digital Factory in Halle 6 am Stand K46.

Mit Hilfe der Integration der VR-Brille Occulus-Rift in die Software Industrialphysics können Anwender noch nicht aufgebaute Anlagen VR-Welt erleben. Interessierte Messebesucher sollen die Möglichkeit bekommen, selbst die VR-Brille zu testen und sich selbst ein Bild über Anwendungsmöglichkeiten zu machen.

„Wir freuen uns sehr, diese attraktive Neuerung erstmals auf der Hannover Messe 2016 real zeigen zu können“, sagt Dr. Georg Wünsch, Gründer von Machineering und Entwickler der Simulationssoftware industrialphysics. „Diese zusätzliche Option erweitert das Angebot unserer Software um eine weitere interessante Komponente, die unseren Kunden eine noch umfassendere Simulation ihrer Maschinen oder auch kompletten Anlagen ermöglicht.“

Zudem stellt Macheering weitere Neuerung in und um Industrialphysics vor:

–              Neue Funktionalität für Echtzeit-Leitstände im Produktionsumfeld

–              Erweiterte Performance in der Visualisierung

–              Restbussimulation für die Echtzeitsimulation

–              Anbindung von realen Kuka- und Stäubli-Steuerung an die Simulationssoftware

Am Mittwoch, den 27.4.2016 um 11:00 Uhr zeigt Machineering in einer Live Präsentation auf dem Solidworks-Stand in Halle 6, wie sich CAD-Systeme an die Simulation anbinden lassen. Dr.Georg Wünsch steht auch dort für Fragen zur Verfügung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Zusammenstöße mit und von Zügen können schon bei geringen Geschwindigkeiten verheerende Folgen haben: Oft kollidieren hunderte Tonnen bewegter Masse. Die Zugwagen schieben sich aufeinander oder entgleisen. Um Fahrgäste wie Zugpersonal besser zu schützen und Unfallfolgen zu reduzieren, haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein neuartiges Crashkonzept entwickelt.

Top Jobs

Experienced Consultant in Advanced Analytics, focus Data Science (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München
Experienced Consultant in Project Business (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München oder Erlangen
Experienced Consultant SCM Digitalization in Production and Lean Management (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München oder Erlangen
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Flexibles Arbeiten auch für spezialisierte Poweruser

Workstations für mobile Mitarbeiter und HomeOffice

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.