IGZ und Gerolsteiner: Digitale Produktion mit SAP

Mehr Effektivität und Transparenz durch durchgängige Digitalisierung der Produktion in Echtzeit – dieses Ziel verfolgt der Gerolsteiner Brunnen in Zusammenarbeit mit dem SAP-Projekthaus IGZ. Im Fokus steht dabei die Einführung von SAP MII (Manufacturing Integration and Intelligence) als Manufacturing Execution System (MES).

Die Gerolsteiner-Lösung basiert dabei auf der SAP-MII-Best-Practice-Lösung „Fill & Pack“ von IGZ für Fertigungssteuerung, Abfüllung und Verpackung. Dabei profitiert der Mineralwasserabfüller insbesondere von den IGZ-Lösungen in den Bereichen MDE (Prozesswerte, Stillstandsauswertung, OEE-Kennzahlen), BDE, Online-Kennzahlen, Schichtbuch und Anlagenvisualisierung. Zudem bietet IGZ mit seinen SAP MII Best Practices ein umfangreiches Reporting zur Generierung von Produktions- und Schichtberichten sowie Stillstands- und Artikelanalysen. Am Standort in Gerolstein werden auf zwölf Abfüllanlagen durchschnittlich 3,5 Millionen Flaschen pro Tag abgefüllt. Dabei unterscheiden sich die einzelnen Anlagen erheblich: Zum einen durch das jeweilige Endprodukt (PET-, Glas-, Mehrweg-, Einwegflaschen), zum anderen durch unterschiedliche Anlagen-Generationen. Außerdem verfügen die Abfüll-Linien über diverse Aggregate verschiedener Hersteller.

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags