IDG-Studie: Cybersicherheit Top-Thema bei Industrie 4.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IDG-Studie: Cybersicherheit Top-Thema bei Industrie 4.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mangelnde IT-Sicherheit könnte eine der größten Hemmnisse für Industrie 4.0 werden. So lautet zumindest das Ergebnis der Studie „Industrie 4.0 2017“, die das Medienunternehmen IDG gemeinsam mit Rohde & Schwarz Cybersecurity auf der Hannover Messe vorgestellt hat.

rohde_schwarz_cybersecurity_hannover_messe_2017

Mangelnde IT-Sicherheit könnte eine der größten Hemmnisse für Industrie 4.0 werden. So lautet zumindest das Ergebnis der Studie „Industrie 4.0 2017“, die das Medienunternehmen IDG gemeinsam mit Rohde & Schwarz Cybersecurity auf der Hannover Messe vorgestellt hat.

Die für die Studie befragten Unternehmen fürchten am meisten Hacker- und so genannte DDoS-Angriffe, bei denen eine Vielzahl Geräte für einen Angriff zusammengeschlossen wird. Auch Produktionseinbußen und den Verlust der Wettbewerbsfähigkeit durch Spionage oder Datendiebstahl bereiten den Unternehmen Sorge. Gleichzeitig bewertet die deutliche Mehrzahl der Befragten Industrie 4.0 schon heute oder zumindest über den Zeitraum der nächsten drei Jahre als wichtig bzw. sehr wichtig.

Cybersecurity als zentraler Enabler

„Cybersicherheit ist der zentrale Enabler für die Industrie 4.0“, bilanziert Dirk Czepluch von Rohde & Schwarz Cybersecurity. „Die Ergebnisse der Studie wurden auch bestätigt durch das große Interesse an unseren IT-Sicherheitslösungen auf der Hannover Messe.“ Rohde & Schwarz Cybersecurity zeigte vom 24. bis 28 April auf der international führenden Industrieausstellung spezielle Analyse- und Firewall-Produkte für die Absicherung von digitalisierten Industrieprozessen.

Für die Studie hatte das Medienunternehmen IDG über 300 hochrangige Unternehmensentscheider zum Stand von Industrie 4.0 in ihrem Unternehmen befragt. Die Ergebnisse wurden den Messebesuchern im Rahmen des Forums „Industrie 4.0 meets the Industrial Internet“ gemeinsam mit Rohde & Schwarz Cybersecurity präsentiert. „Industrie 4.0 ermöglicht der produzierenden Industrie enorme Produktivitäts- und Innovationsschübe“, betont Marius Münstermann von Rohde & Schwarz Cybersecurity, der die Ergebnisse präsentierte. „Die vielen neuen digitalen Kanäle eröffnen Cyber-Kriminellen aber auch neue Möglichkeiten für Sabotage, Erpressung und Industriespionage. Soll Industrie 4.0 Erfolg haben, müssen Angriffe oder auch Netzwerkprobleme rechtzeitig erkannt und konsequent verhindert werden.“

Mehrstufiges Sicherheitskonzept

Dem Thema entsprechend hatte Rohde & Schwarz Cybersecurity ein mehrstufiges Sicherheitskonzept mit auf der Hannover Messe, das der Cybersecurity-Dienstleister speziell für Industrie 4.0 entwickelt hat und am Gemeinschaftsstand des Branchenverbandes Bitkom in Halle 6 präsentierte. Das Angebot umfasst mehrere Lösungen, etwa die R&S Industrial Network Analytics, die laufend Informationen über den Zustand eines Netzwerkes liefert; damit werden frühzeitig Probleme erkannt, die aus infizierten Maschinensteuerungen, Fehlkonfigurationen oder potenziellen Cyber-Angriffen resultieren können. Zudem lassen sich mit den Firewalls der „Specialized Line“ anschließend die notwendigen Schutzmaßnahmen einrichten und Angreifer schnell und sicher abwehren. Die Firewalls wurden speziell für komplexe industrielle Umgebungen mit hohem Schutzbedarf konzipiert und unterstützen Scada-Protokolle wie beispielsweise IEC 60870-5-104, Modbus oder DNP 3.

Hier geht es zum Download der Studie: https://cybersecurity.rohde-schwarz.com/de/neue-industrie-40-studie-von-idg-und-rohde-schwarz-cybersecurity

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werkstoffe mit optoelektrischen Funktionen sind heute in elektrischen Bauteilen nicht mehr wegzudenken. Damit diese Komponenten später in der Anwendung verlässlich arbeiten, muss vor dem Einbau bekannt sein, wie zum Beispiel die Molekularstruktur des Werkstoffs im Inneren genau verläuft. MEquadrat (ME2) baut dafür Testanlagen, die als Rundschalttisch konzipiert sind. Auf der drehenden Einheit sind für die Positionierung der Prüflinge dezentrale Servoregler von Kollmorgen platziert. Von Dipl.-Ing. Martin Zimmermann

Deutsche Post DHL Group (DPDHL), der Post- und Logistikkonzern, wird ab 2018 eine Testflotte von autonomen und rein elektrischen Lieferfahrzeugen aufbauen. Die Fahrzeuge werden mit der Steuerbox ZF ProAI ausgestattet, die die ZF Friedrichshafen AG gemeinsam mit Nvidia entwickelt hat. Sie macht den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Automotive-Umfeld möglich und ist damit eine Voraussetzung für autonome Fahrzeuge.

Top Jobs

Experienced Consultant Digital Transformation (w/m/d)
Siemens Advanta Consulting, München
Experienced Consultant Strategy (w/m/d)
Siemens Advanta Consulting, München
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: App SIMATIC Robot Integrator VON SIEMENS

Roboter schnell und einfach integrieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.