IBM stellt Einstiegsserver mit Linux und POWER5-Technologie vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM stellt Einstiegsserver mit Linux und POWER5-Technologie vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM hat einen neuen kostengünstigen Linux-Einstiegsserver mit POWER5-Technologie vorgestellt: Den IBM eServer OpenPower 710. Das neue System eignet sich insbesondere für Unternehmen, die den Einsatz von Linux-Anwendungen mit den Möglichkeiten der POWER-Technologie verbinden möchten.

Der IBM OpenPower 710 unterstützt die Linux-Versionen von Red Hat und SUSE und ist als verlässliches Ein- oder Zwei-Wege-System erhältlich. Das System bietet Eigenschaften aus dem High-End-Bereich, so etwa die bewährte 64-Bit Power Architecture-Technologie, optional Mainframe-inspirierte Virtualisierung und Mikropartitionierung.

Außerdem hat IBM eine Reihe von Lösungen angekündigt, die besonders auf OpenPower-Plattformen zugeschnitten sind. So zum Beispiel eine Kombination von SAP mit IBM DB2, die sich speziell an kleine und mittelständische Unternehmen richtet. Insgesamt sind damit über 900 Anwendungen für OpenPower verfügbar.

Der OpenPower 710 ist voraussichtlich ab dem 18. Februar 2005 erhältlich. Er wird mit einem 1.65 GHz POWER5-Prozessor als Ein-oder Zwei-Wege System mit maximal 32 GB Speicher ausgeliefert. Der OpenPower 710 unterstützt Novell SUSE LINUX Enterprise Server 9 (SLES9) und Red Hat Enterprise Linux AS3 (RHEL AS 3). (rar)

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.ibm.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Etwa 40 Prozent der Haushalte weltweit besitzen mindestens ein IoT-Gerät, wobei 50 Prozent aller IoT-Geräte von nur zehn Herstellern stammen. Außerdem verwenden sieben Prozent der vernetzten Geräte veraltete Software. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer Studie von Avast in Kooperation mit der Stanford University. Zur Datenerhebung scannte Avast mithilfe des WLAN-Inspektors als Teil von Avast Free Antivirus 83 Millionen IoT-Geräte in 16 Millionen Haushalten weltweit, um die Verbreitung und Sicherheit von IoT-Geräten zu untersuchen.

Damit Elektromobilität schnell Realität werden kann, muss sich diese schlau in bestehende und zukünftige Konzepte integrieren und verschiedene Mobilitätsansätze multimodal verbinden. Wie das gehen kann und dabei sowohl die Bedürfnisse der Betreiber von Flotten als auch der Nutzer berücksichtigt werden, zeigt ein aktuelles Verbundprojekt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.