IBM schließt Telelogic-Übernahme ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM schließt Telelogic-Übernahme ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM kündigte die Übernahme der schwedischen Telelogic AB für rund 845 Mio. $ an.

Telelogic, Anbieter von Softwareentwicklungs-Lösungen mit 22 Niederlassungen weltweit, Hauptsitz in Malmö (Schweden) und Irvine (Kalifornien), beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter und betreut weltweit rund 8.000 Kunden. Durch die Übernahme verfügen IBM und Telelogic nun über ein umfassendes Angebot an Software-Design, Modellierungs-, Konstruktions-, Deployment- und Test-Werkzeugen, das die Kunden bei der Bereitstellung entwicklungsintensiver Embedded Systeme unterstützt. Diese finden vor allem in den Sektoren Raumfahrt, Verteidigung, Telekommunikation, Elektronik und
Automotive Verwendung.

„Mit der Übernahme von Telelogic steigt IBM in den aufstrebenden Markt für Softwareentwicklung für nicht-Computer-basierte Anwendungen ein, wie Antiblockiersysteme für Autos, Navigationssysteme, medizinische Systeme, Consumer Electronics, Roboter und andere“, erklärt Markus Wiens, Marketing Manager IBM Rational, IBM Deutschland GmbH. „Die Expertise beider Organisationen wird unseren Kunden zu Gute kommen.“

Kunden und Partner können bei der diesjährigen IBM Rational Software Development Konferenz in Orlando (Florida) am 4. Juni oder in Deutschland in München am 4./5. September 2008 mehr über die Übernahme und das neue Lösungs-Angebot erfahren.

www.ibm.com/de/events/rsdc2008/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Studierende des Projekts "Design für additive Fertigung" der Hochschule Ravensburg-Weingarten entwickeln einen selbstbalancierenden Scooter, der mit 3D-Druck gefertigt wird. Durch die Optimierung eines digitalen Produktlebenszyklus für eine kundenspezifische Produktion lernen Studierende, „additiv“ zu denken, indem sie den Entwicklungsprozess für das Fahrzeug mit additiver Technologie entwerfen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.