Hummel zeigt spezifische Touchsysteme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hummel zeigt spezifische Touchsysteme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
In Halle 5, Stand 214, auf der Embedded World (24. bis 26. Februar) in Nürnberg zeigt Hummel Sensoren und Touchpanels für die Industrie. Im Sensorbereich ist das Unternehmen nach eigenen Angaben auch in der Lage, kleine Stückzahlen kundenspezifisch herzustellen und zu liefern.
de_2015_02_002_hummel_touchdisplays_fm-touch_medizintechnik

In Halle 5, Stand 214, auf der Embedded World (24. bis 26. Februar) in Nürnberg zeigt Hummel Sensoren und Touchpanels für die Industrie. Im Sensorbereich ist das Unternehmen nach eigenen Angaben auch in der Lage, kleine Stückzahlen kundenspezifisch herzustellen und zu liefern.

Man reagiere flexibel auf die Wünsche nach außergewöhnlichen Formaten, nach besonderem Touch-Verhalten oder nach speziellem Aufbau und eigens definierter Einteilung des Displays. Bei den kompletten Systemen kommen die Sensoren von Hummel und die abgestimmten Controller von EETI. Zudem verfügt Hummel über eine eigene Glasbearbeitung und kann so das komplette HMI liefern. Möglich sind auch kratz- und schlagfeste Oberflächen der Touchpanels und zur Bedienung mit unterschiedlichen Arten von Handschuhen.
Je nach Einsatz sind auch hohe Dichtigkeit und Beständigkeit in großen Temperaturbereichen notwendig. Ein großes Thema ist auch die UV-Resistenz der Panels. Die Systeme erfüllen die Dichtigkeitsklassen IP67 / IP69K, verfügen über eine Schlagfestigkeit von IK 08.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Volkswagen Konzern startet als erster Automobilhersteller den konzernweiten Rollout der Virtual Reality (VR)-Technologie mit HTC VIVE-Brille. Die Konzern-Plattform „Volkswagen Digital Reality Hub" soll ideale Voraussetzungen für marken- und standortübergreifende Zusammenarbeit in der virtuellen Welt schaffen. An der Digility Messe in Köln sind die VR-Lösungen mit 
Innoactive und HTC VIVE zu sehen.

Eine Studie von Siemens Financial Services (SFS) beziffert die Produktivitätssteigerung durch Digitalisierung/Automation (Industrie 4.0) in der Automobilbranche. Darin wird der potenzielle Mehrwert der Digitalisierung für die Automobilindustrie untersucht und weltweit auf 173,3 bis 269,5 Milliarden US-Dollar geschätzt. Ohne spezielle Finanzierungsinstrumente stellen die Investitionen in Industrie-4.0-Technologien allerdings eine Herausforderung dar.

Die Erwärmung im Schaltschrank zuverlässig und schnell bestimmen: Mit dem TemperatureCalculator veröffentlicht die AmpereSoft GmbH ein neues Berechnungs-Tool für die Elektrobranche. Automatisiert berücksichtigt es alle betriebsmittelbezogenen und lastabhängigen Variablen zur Wärmeberechnung. Dadurch können Planer eine große Zeitersparnis erzielen und kommen gleichzeitig der gesetzlichen Nachweispflicht nach DIN EN 61439-1 nach.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.