HMI 2016: Itelligence zeigt Lösungen für die digitale Transformation, Industrie 4.0 und IoT

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die itelligence AG zeigt auf der diesjährigen Hannover-Messe Industrie vom 25. bis 29. April 2016 die digitale Transformation in der Praxis. Auf dem SAP-Hauptstand in Halle 7, C07 präsentiert das SAP-Beratungshaus 3D Visual Assembly, Location Based Processing und eine Lösung für das zentrale Maschinen- und Ausrüstungsmanagement (SAP Asset Intelligence Network).

Die itelligence AG zeigt auf der diesjährigen Hannover-Messe Industrie vom 25. bis 29. April 2016 die digitale Transformation in der Praxis. Auf dem SAP-Hauptstand in Halle 7, C07 präsentiert das SAP-Beratungshaus 3D Visual Assembly, Location Based Processing und eine Lösung für das zentrale Maschinen- und Ausrüstungsmanagement (SAP Asset Intelligence Network).

Darüber hinaus stehen E-Mobility sowie it.x-SPSconnect-Lösungen im Umfeld der digitalen Transformation und die Themen des Internet of Things (IoT) im Fokus. Damit bietet der SAP-Partner ein umfassendes Portfolio für die digitale Transformation, Industrie 4.0 und das IoT.

SAP Asset Intelligence Network

Auf der weltweit führenden Industriemesse spielt in diesem Jahr die digitale Transformation – die datengetriebene Wandlung und Veränderung von Unternehmensmodellen sowie Geschäftsprozessen – eine maßgebliche Rolle. Eines der wichtigsten Exponate der itelligence AG ist deshalb eine Cloud-basierende Lösung für das zentrale Management von Maschinen- und Ausrüstungsdaten (SAP Asset Intelligence Network).

Hersteller, Servicepartner und Betreiber kooperieren im SAP Asset Intelligence Network. Dieses Netzwerk besteht aus einer gemeinsam nutzbaren Datenplattform für die Verfolgung aller relevanten Informationen von Maschinen und Anlagen.

Wandel zu größtenteils disruptiven Absatzmodellen

Herbert Vogel, Vorstandsvorsitzender der itelligence AG: „Das Ersatzeilmanagement und die vorausschauende Wartung von Maschinen und Anlagen, besser bekannt unter dem Begriff „Predictive Maintenance“, gehören zu den größten Herausforderungen für die Hersteller von Investitionsgütern. Im Zeitalter der digitalen Transformation wandeln sich die Geschäftsmodelle vom bloßen Verkauf der Maschinen über umfassende, datengetriebene Service-Konzepte bis hin zu völlig neuen, größtenteils disruptiven Absatzmodellen. Das bedeutet: Kein konventioneller Verkauf der Produkte wie in der Vergangenheit mehr, sondern Vermietung der Dienstleistungen unter dem Stichwort „Pay per Use“. Die itelligence AG unterstützt den hier entstehenden Bedarf mit einer Lösung für das zentrale Maschinen- und Anlagenmanagement.“

Herbert Vogel, Vorstandsvorsitzender der itelligence AG.

 

Komplexe Fertigungsprozesse stehen im Mittelpunkt der „Digital Factory“ der Hannover-Messe Industrie in Halle 7. Besonders wichtig ist es in der digitalen Fabrik, die Daten für Materialfluss und Warenbewegungen in Echtzeit am Punkt der Entstehung auszuwerten.

Auf der Hannover-Messe zeigt die itelligence AG eine ortungsbasierende Echtzeitverfolgung des Materialflusses in der Fertigung, verbunden mit der automatischen Buchung von Maschinenzeiten, Mengen und Warenbewegungen (Location Based Processing). Die notwendigen Daten werden von so genannten Real Time Location Tags sowie Sensoren geliefert (RTLS-Technologie). Die Lösung lässt sich über ein flexibles Regelwerk (BRF+) in verschiedene ERP-Systeme, insbesondere von SAP, aber auch in Systeme alternativer ERP-Anbieter integrieren.

Dr. Andreas Pauls, Geschäftsführung itelligence AG: „Als innovativer und erfahrener Partner der Industrie unterstützt die itelligence AG mittelständische und große Unternehmen auf dem Weg der digitalen Transformation. Auf der HMI zeigen wir unsere aktuellen Lösungen für Produktion, Logistik und für die immer engere Integration von Fertigung und IT.“

Dr. Andreas Pauls, Geschäftsführung itelligence AG.

 

Die itelligence-Lösung „3D Visual Assembly“ unterstützt die Montage von Produkten durch eine dreidimensionale Visualisierung der Handlungsabläufe und ersetzt auf diese Weise die klassischen tabellarischen Arbeitsanleitungen. 3D Visual Assembly kann mit ERP-Systemen von SAP und anderen Anbietern gekoppelt werden.

Lösungen für Elektromobilität und erneuerbare Energien

Mit e-mobility hat itelligence eine IoT-Lösung zum Management von spezifischen Prozessen der Elektromobilität und erneuerbaren Energien entwickelt. Die Lösung vereinfacht und automatisiert das Flottenmanagement von Elektrofahrzeugen und Equipments, steuert die Reservierungs- und Ladeprozesse und unterstützt die Fakturierung sowie nachfolgende Analysen, beispielsweise zur Effizienz und Auslastung spezifischer Flotten.

Lösungen für Verpackung, Transport und Logistik

HMI-Besucher aus der Produktion können sich bei itelligence am Stand C04 in Halle 7 über Lösungen wie den SPS-Connector und it.x-SPSconnect informieren. Der SPS-Connector ist eine Lösung für die Anbindung von speicherprogrammierbaren Steuerungen an die Unternehmens-IT. Mit it.x-SPSconnect präsentiert itelligence eine Lösung für die Übertragung von Maschinendaten zwischen Produktionsanlage und SAP-Systemen (Machine to ERP Backend und Machine to Machine).

Ein weiterer herausragender Bestandteil der HMI-Exponate der itelligence-Lösungen sind solche, die sich für die Automatisierung von Verpackungsprozessen einsetzen lassen. Dazu gehört unter anderem eine Erweiterung der Logistik-Software it.x-pack um die RFID- Komponente (Remote-Frequency-IDentification) für das automatische Verpacken im Lieferungs- und Transportprozess.

Showcase: „Connected Manufacturing“

Darüber hinaus präsentiert die itelligence AG eine innovative Applikation zur Übertragung von Sensordaten in die Cloud, die „it.mobile IoT Sensor App“. itelligence zeigt mit der „it.mobile IoT Sensor App“ auf der Hannover Messe in einem Praxis-Szenario gemeinsam mit SAP und weiteren SAP-Partnern die Kommunikation zwischen hergestellten Schlüsselanhängern und dem Equipment-Netzwerk. Mobile Temperatur-, Beschleunigungs- oder GPS-Daten werden dabei über die Sensor App in das SAP Asset Intelligent Network hochgeladen. Zu den Highlights der it.mobile IoT Sensor App zählen die Anbindung externer Sensoren wie OLP425 von u-blox über Bluetooth, eine unkomplizierte und intuitive Registrierung von IoT-Services mit IOS-Geräten, die Anreicherung der externen Sensordaten mit den Daten der eigenen IOS-Geräte und der Upload der Daten in das SAP Asset Intelligence Network.

Product-Lifecycle-Management-Szenarien

Zur Unterstützung auf dem Weg der digitalen Transformation bieten die Experten der Business Unit PLM der itelligence AG PLM-Live-Szenarien. Die Messebesucher sehen beispielsweise einen durchgängigen Produktentwicklungsprozess – von der CAD-Integration mit dem Integrationstool SAP Engineering Control Center zur Synchronisation der Entwicklungsdaten bis hin zur Fertigung. Das präsentierte Product Structure Management bietet die Plattform für mechatronische Entwicklung und Variantenmanagement.

Industrie 4.0 im Mittelpunkt der HMI

In Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR), dem Werkzeugmaschinenlabor (WLZ) der RWTH Aachen und der Ubisense GmbH zeigt die itelligence AG eine Industrie-4.0-Fertigungssituation und eine elektronische Gerätehistorie in dem SAP-Szenario „Open Integrated Factory – Generation 2016“. Das Dienstleistungs-, Beratungs- und Produktportfolio rund um die SAP-Plattformen und SAP-Lösungen rundet die Ausstellung der itelligence AG auf der diesjährigen Hannover-Messe Industrie ab.

Vortragsprogramm der HMI-Expertengespräche

Die itelligence AG beteiligt sich mit zwei Vorträgen am Vortragsprogramm der Hannover-Messe Industrie am Stand der SAP SE. Am 28. April 2016 zwischen 15:30 Uhr bis 16:00 Uhr sprechen Wolfgang Möller, Global Director Discrete Industries, itelligence AG und Markus Pätz, SAP Account Manager Bestandskunden & SAP Program Manager Industrie 4.0, von itelligence auf dem SAP-Stand über den „Lebenszyklus eines konfigurierbaren Produkts“ und darüber, wie sich Industrie 4.0 in Shopfloor, Logistik, Service und Wartung in der Praxis darstellt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das ‚Internet of Things‘ wird allgegenwärtig: Künftig werden weltweit bis zu 50 Milliarden Geräte miteinander verbunden sein – egal ob Fahrzeug, Haushalt, Kleidung oder Haustier. Um zu erforschen, wie unter anderem die enormen Datenmengen energiesparend übertragen werden können, will Vodafone im Februar 2017 in Düsseldorf ein Entwicklungszentrum für das Internet der Dinge eröffnen. Dabei setzt der Düsseldorfer Netzbetreiber beim Auf- und Ausbau des sogenannten Narrowband-IoT auf Partnerschaften

Rund 4.300 Fachleute und Führungskräfte für technische Kommunikation trafen sich vom 24. bis 26. Oktober in Stuttgart. Im Internationalen Congresscenter Stuttgart auf dem Messegelände beim Flughafen veranstaltete der Fachverband tekom seine Jahrestagung und lud zu Vorträgen, Workshops, Tutorials sowie einer Messe ein.

Die Software Asfalis konvertiert und repariert CAD-Daten nicht nur in beliebiger Größe und Umfang, sie kann die Modelle auch per Geometrievereinfachung kleiner und handlicher machen, miteinander vergleichen und prüfen. In der neuen Version EX 8.1 wurden unter anderem die Außenhüllen-Funktion durch einen Schutzmechanismus ergänzt und der Geometrievergleich erweitert. 

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.