High-Performance-Computing in der Cloud

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Anbieter von Simulationslösungen, Altair, verstärkt mit dem Release PBS Works 2018 erneut sein Engagement im HPC Bereich und will so den Bedürfnissen der HPC Nutzer noch besser entsprechen.

altairpbsaccess_1

Der Anbieter von Simulationslösungen, Altair, verstärkt mit dem Release PBS Works 2018 erneut sein Engagement im HPC Bereich und will so den Bedürfnissen der HPC Nutzer noch besser entsprechen.

Basierend auf PBS Professional, Altairs Lösung für Workloadmanagement und Job-Scheduling, ermöglicht die neue PBS Works Anwenderumgebung einen vereinfachten, unternehmensweiten Zugriff sowie die Verwaltung von lokalen als auch Cloud HPC Ressourcen. Das 2018er Release umfasst PBS Access™, ein intuitives Portal für HPC Anwender sowie PBS Control™, eine für Administratoren unverzichtbare Lösung, um HPC Infrastrukturen mit nahtlosen Cloudbursting-Fähigkeiten zu verwalten und zu optimieren.

„PBS Works ist weltweit zu einer Schlüsseltechnologie für Organisationen verschiedener Branchen geworden, die ihre Produktivität erhöhen und die Kosten reduzieren wollen“, sagt Bill Nitzberg, Chief Technical Officer für PBS Works. „Altair hat bei der Gestaltung der neuen PBS Works 2018 Suite höchste Sorgfalt walten lassen, um für HPC Anwender eine Umgebung zu schaffen, die sowohl benutzerfreundlich als auch leistungsstark ist.“ 

Die PBS Works 2018 Suite umfasst:

  • Verbesserte Leistung, Skalierbarkeit und Sicherheit in PBS Professional, Altairs marktführenden Lösung für Workloadmanagement und Job-Scheduling. 
  • PBS Access, ein neues Anwender-Portal, das einen intuitiven, nahtlosen und unternehmensweiten Zugang zu HPC Ressourcen ermöglicht, um HPC Jobs zu rechnen, zu verwalten und die daraus gewonnenen Ergebnisse zu visualisieren.
  • PBS Control, eine neue HPC Infrastrukturmanagement Lösung für Administratoren, die eine Übersichtsansicht bietet, um HPC Plattformen zu konfigurieren, einzusetzen, zu überwachen und die Fehler von lokalen und Cloud HPC Infrastrukturen zu beheben. Ebenfalls in PBS Control enthalten ist ein leistungsstarker
  • „Was wäre wenn“ Simulator, der fortgeschrittene Kapazitätsplanungen sowie nahtlos eingebundene Cloudbursting-Fähigkeiten ermöglicht.

„Wir sind mit dem neuen einheitlichen Anwenderinterface für die PBS Works Suite sehr zufrieden“, sagt Ramesh Krishnan, HPC Services bei Orbital ATK. „Die Möglichkeit, den Systemstatus und die Jobs zu überwachen und dabei die Queues und die vorhandenen Ressourcen in einer einzigen Benutzoberfläche zu konfigurieren sowie vergangene Anwendungen zu analysieren, stellt eine willkommene Erweiterung dar.“

„Eine große Rolle spielt bei diesem Release die Fähigkeit von PBS Works, selbst den anspruchvollsten Workloadanforderungen nachzukommen, indem PBS Control für die nahtlose Anwendung von HPC Infrastrukturen in der Cloud herangezogen wird“, sagt Sam Mahalingam, Chief Technical Officer for Enterprise Solutions bei Altair. „Unseren Kunden, die den Schritt in die Cloud machen, ermöglicht diese Lösung, interne Computerinfrastrukturen zu verwalten und ihre Workloads einfach an verschiedene Cloudanbieter zu übertragen oder zwischen ihnen zu wechseln, um Kosten und Durchsatz zu kontrollieren.“

Bild: PBS Access ermöglicht es, mit einer leistungsstarken GUI Jobs einfach einzureichen und zu verwalten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Maschinenbau im Wandel

LENZE BIETET UNTERSTÜTZUNG BEI DER DIGITALEN TRANSFORMATION

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.