Hewlett Packard Enterprise bringt neue HPC-Lösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat Workload-optimierte Rechenplattformen und -lösungen angekündigt, die die Innovationsgeschwindigkeit erhöhen sollen. Hierunter befinden sich neue Deep-Learning- und High-Performance-Computing-Systeme sowie Anwendungen für den Finanzsektor, mit denen Unternehmen schneller Umsätze generieren können.
Der HPE Apollo 4520 bietet ein Zwei-Knoten-System mit Hochleistungs-Fabrics und Ausfallsicherung für Laufwerke.

Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat Workload-optimierte Rechenplattformen und -lösungen angekündigt, die die Innovationsgeschwindigkeit erhöhen sollen. Hierunter befinden sich neue Deep-Learning- und High-Performance-Computing-Systeme sowie Anwendungen für den Finanzsektor, mit denen Unternehmen schneller Umsätze generieren können.

Unternehmen, die komplexe HPC- und Big-Data-Anwendungen nutzen, wie etwa Modellierung, Simulationen, Hochfrequenzhandel oder Deep Learning, können ihre Rechenzentren mit Infrastrukturlösungen ausstatten, die speziell für ihre Zwecke geschaffen wurden und auch große Datenmengen schnell und effizient analysieren können. 

HPE Apollo 6500 speziell für Deep-Learning-Anwendungen

Mit bis zu acht Hochleistungs-GPU-Karten von NVIDIA, die auf maximale Übertragungsraten ausgelegt sind, wurde das System HPE Apollo 6500 speziell für Deep-Learning-Anwendungen konzipiert. Das hohe Verhältnis von GPUs zu CPUs, die hohe Dichte des 4U-Formfaktors und ein besonders effizientes Design ermöglichen es Unternehmen, Algorithmen auf Basis von Deep Learning schneller und effizienter auszuführen, die Trainingszeit von Modellen signifikant zu reduzieren und die Bereitstellung von Echtzeit-Ergebnissen zu beschleunigen – ohne dabei die Kosten aus dem Auge zu verlieren.

Hewlett Packard Enterprise Apollo 6500 eignet sich speziell für Deep-Learning-Anwendungen.

Wenn der HPE Apollo 6500 in Verbindung mit umfassenden GPU-Plattformen wie der NVIDIA Tesla Accellerated Computing Platform genutzt wird, stellt er einer großen Bandbreite an Werkzeugen die volle GPU-Rechenleistung zur Verfügung. Der HPE Apollo 6500 unterstützt Deep-Learning-Rechenplattformen und Interface-Modelle für die Anwendungsprogrammierung, darunter Caffe, CUDA, Torch, Theano, Tensorflow, das NVIDIA Deep Learning SDK und das neu angekündigte Cognitive 
Computing Toolkit von HPE.

Neuer HPC-Speicherserver reduziert Gesamtbetriebskosten

Die meisten HPC-spezifischen Speicherlösungen auf dem Markt sind geschlossene Geräte, was ihre Flexibilität senkt und IT-Abteilungen in die Anbieterabhängigkeit treibt. Das System HPE Apollo 4520 bietet Unternehmen die Möglichkeit, zuverlässige parallele Dateisystem-Architekturen zu implementieren, um ihre Anforderungen an HPC-Speicher zu erfüllen.

 

 

Der HPE Apollo 4520, ein Zwei-Knoten-System mit Hochleistungs-Fabrics und Ausfallsicherung für Laufwerke, wurde speziell für Lustre-Umgebungen entwickelt. Kunden, die ihre Innovationsgeschwindigkeit steigern wollen, haben damit die Wahl zwischen einer von HPE unterstützten Lustre-Lösung, basierend auf der Intel Enterprise Edition for Lustre, oder Open Source Lustre mit Community-Support. Durch die Beteiligung von HPE an der Lustre-Community, sowie die enge Integration mit Open ZFS und der Software Intel Enterprise Edition for Lustre, kann die Apollo-4520-Lösung auch für hohe Anforderungen die nötige Widerstandsfähigkeit und Flexibilität bieten.

Höhere Produktivität und verbesserte Compliance

Damit Finanzdienstleister ihre Produktivität steigern können, einen Wettbewerbsvorteil im Hochfrequenzhandel erreichen und gleichzeitig ihre ständig steigenden Compliance-Anforderungen erfüllen können, führt HPE eine Reihe neuer Branchenlösungen ein:

  • HPE Moonshot Trader Workstation Solution: Erhöht die Produktivität von Händlern mit HPE Moonshot und Citrix-Lösungen. Damit können Händler physisch gehostete Desktop-Umgebungen einsetzen und damit Online-Handelsanwendungen betreiben, die eine sichere Arbeitsumgebung mit verbesserter Grafik und hoher Rechenleistung verbinden.
  • HPE Trade and Match Server Solution: Die auf Dichte optimierten Server HPE Apollo 2000 sind mit Frequenz-optimierten Single-Socket-Prozessoren ausgestattet und bieten einen Leistungszuwachs von 28 Prozent (1) bei der Abwicklung von Trades. Gleichzeitig minimieren sie die Latenzzeiten des Systems und sorgen damit für eine gesteigerte Wettbewerbsdifferenzierung mit niedrigeren Gesamtbetriebskosten.
  • HPE Risk Compliant Archive Solution: Mit dieser Lösung erfüllen Unternehmen die steigende Anzahl komplexer regulatorischer Archivierungsbestimmungen sicher und effizient, ohne störende und zeitaufwändige Datenmigrationen durchführen zu müssen. Die Lösung besteht aus der für die Datenarchivierung zertifizierten Software iTernity iCAS und dem Scality Daten- und Objektspeicher mit Apollo-4000-Servern von HPE. Sie bietet eine robuste und kosteneffektive Langzeitplattform für die Implementierung regulierungskonformer Datenarchive. Sie unterstützt außerdem verschiedene Medienformate, Anwendungen und Standorte.

Preise und Verfügbarkeit

Der HPE Apollo 6500 ist ab dem 3. Quartal 2016 verfügbar, der HPE Apollo 4520 wird am 18. April 2016 eingeführt. Die Preise für den HPE Apollo 4520 beginnen bei 8.500 US-Dollar. Die Lösungen für Finanzdienstleister sind ab sofort verfügbar. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Willkommen im Zeitalter des digitalen Zwillings

Werkzeugmaschinen-Entwicklung mit „Digital Native CNC“

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.