Hawe verkauft Teile von Hawe Inline an chinesischen Partner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Hawe Hydraulik SE und Jiangsu Hengli High pressure Oil Cylinder Co., Ltd haben am 12. November eine globale Kooperation für Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Axialkolbenpumpen unterzeichnet. Teile der Vereinbarung ist die Übernahme des Produktionsstandortes der InLine Hydraulik GmbH in Berlin durch Hengli zum 1. Januar 2016.
haweinline_hengli_2015

Hawe Hydraulik SE und Jiangsu Hengli High pressure Oil Cylinder Co., Ltd haben am 12. November eine globale Kooperation für Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Axialkolbenpumpen unterzeichnet. Teile der Vereinbarung ist die Übernahme des Produktionsstandortes der Inline Hydraulik GmbH in Berlin durch Hengli zum 1. Januar 2016.

Hawe meldet zum 18. November, es sei eine Win-win-Situation: Beide Unternehmen sollen sowohl bei der Beschaffung von Teilen für die jeweiligen Standorte als auch im Vertrieb der Produkte zukünftig eng zusammenarbeiten.

Der Hydraulikspezialist für Großserienprodukte Jiangsu Hengli High pressure Oil Cylinder mit Stammsitz in Changzhou, China, ist auf die Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Hydraulikzylindern, Präzisionsguss und Dichtungen für mobile Arbeitsmaschinen spezialisiert. Das Unternehmen ist an dem deutschen Standort ausdrücklich stark interessiert und will in Berlin signifikante Investitionen tätigen, um die Produktion und das Geschäft deutlich auszubauen. Weitere Vertragsinhalte sind die zukünftige Zusammenarbeit in der Entwicklung der Pumpenregler für die Axialkolbenpumpen. Für die Kunden der Hawe-Axialkolbenpumpen soll sich durch diesen Schritt wenig ändern, da Hawe das weltweite exklusive Vertriebsrecht außerhalb Chinas behält und weiterhin in gewohnter Qualität und Performance zum gesamten Pumpenprogramm berät und beliefert.

Diese umfangreiche Kooperation eines deutschen und eines chinesischen Unternehmens ist in der Fluidtechnik noch ungewöhnlich und zeige zum einen, dass chinesische Unternehmen „Made in Germany“ unvermindert schätzen. Zum anderen gestalten die Interessensvertreter beider Unternehmen laut einer Hawe-Meldung hier nicht einfach nur einen Anteilsverkauf sondern eine langfristige Zusammenarbeit in Einkauf und Vertrieb, die allen Seiten neue und großartige Chancen biete.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sekundenschnelle Bauteil-Kalkulation in der Cloud

Neuer Service:

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.