Hannover Messe: USA stark auf der Research & Technology

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hannover Messe: USA stark auf der Research & Technology

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Deutsche Messe spricht vom „Partnerland-Effekt“: Zum ersten Mal überhaupt nehmen die USA an der Leitmesse Research & Technology im Rahmen der Hannover Messe teil – und gleich 20 amerikanische Universitäten und Forschungsinstitute präsentieren sich im US-Research-&-Technology-Pavillon in Halle 2. Dabei werden nicht nur Forschungs- und Spin-off-Projekte vorgestellt, es wird wohl auch um künftige Kooperationen gehen.
messe_20160404-140648

Die Deutsche Messe spricht vom „Partnerland-Effekt“: Zum ersten Mal überhaupt nehmen die USA an der Leitmesse Research & Technology im Rahmen der Hannover Messe teil – und gleich 20 amerikanische Universitäten und Forschungsinstitute präsentieren sich im US-Research-&-Technology-Pavillon in Halle 2. Dabei werden nicht nur Forschungs- und Spin-off-Projekte vorgestellt, es wird wohl auch um künftige Kooperationen gehen.

„Amerikanische Universitäten sind führend in Forschung und Innovation sowie darin, Neuentwicklungen durch Industriepartnerschaften auf den Markt zu bringen“, erklärt Ted Dean, stellvertretender Secretary of Services im US-Handelsministerium. „Die Hannover Messe bietet den perfekten Rahmen dafür, einer internationalen Fachwelt zu zeigen, wie aus guten Ideen durch globale Strategien enorm schnell marktreife Produkte werden können.“

Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter der Hannover Messe, fügt hinzu: „Dies ist das erste Mal, dass es einen US-Gemeinschaftsstand bei der Research & Technology gibt, und dabei handelt es sich gleich um eine der größten Gemeinschaftspräsentationen in Halle 2 überhaupt. Diese enorm starke Beteiligung unterstreicht den Einfluss des Partnerland-Status auf die Messeteilnahme.“

Die Virginia Polytechnic Institute and State University, oder kurz „Virginia Tech“, beispielsweise präsentiert ein Smart Infrastructure Laboratory, bei dem es darum geht, mit Hilfe von Sensordaten die Planung, Überwachung und das Funktionieren ziviler Infrastruktur zu verbessern und zu erkunden, wie der Mensch mit der bebauten Umgebung interagiert. Vorgestellt wird zudem das Team für Struktursysteme und lebenslange Zuverlässigkeit, dessen Arbeit auf die Optimierung der strukturellen Sicherheit, Effizienz und Beständigkeit abzielt. Virginia Tech betreibt darüber hinaus eine Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt (TUD), die unter anderem einen dualen Bachelorstudiengang im Maschinenbau ermöglicht: Dabei können amerikanische Studierende ihr letztes Studienjahr an der TUD absolvieren und deutsche Studierende an der Virginia Tech. Die erworbenen Abschlüsse zählen jeweils für beide Universitäten.

Arizona Technology Enterprises (AzTE) kümmert sich für die Arizona State University (ASU) um die Verwaltung geistigen Eigentums und den Technologietransfer; in Hannover wird die Organisation diverse Startups vorstellen. Die Firma Fluidic Energy zum Beispiel ist eine Ausgründung der ASU, die sich mit Caterpillar Inc. und dem staatlichen indonesischen Stromversorger PLN zusammengetan hat, um 1,7 Millionen Menschen in 500 entlegenen Orten durch den kombinierten Einsatz von Solarmodulen und Zink-Luft-Batterien mit zuverlässiger erneuerbarer Energie zu versorgen.

Die University of California (UC), größter Empfänger von Forschungsgeldern aus Regierungshand, präsentiert in Hannover ihre Forschungsergebnisse zu Energie- und Klimafragen und sucht zugleich nach möglichen Industriepartnern zur Bewältigung der globalen Herausforderungen des Klimawandels. Neben der Forschungsarbeit und ihrem akademischen Fortbildungsprogramm wird die Universität auch zwei Startups aus dem Energiebereich vorstellen, die aus früheren Forschungsprojekten hervorgegangen sind.

Das Georgia Institute of Technology – kurz Georgia Tech – wird auf der Hannover Messe seine führende Rolle in den Bereichen intelligente Produktion, Energie und Robotik unterstreichen und zugleich seine Grundlagen- und angewandte Forschung für die herstellende Industrie, den Handel und die Logistik dokumentieren. Georgia Tech betreibt diverse globale Innovationsportale und -partnerschaften, Forschungs- und Ausbildungszentren sowie ausgewählte Zweigstellen wie das Georgia Tech Lorraine in Metz, Frankreich. In Hannover zeigt das Institut, wie es durch Fernstudium sowie andere technologische Ansätze Studenten, Wissenschaftler, Behörden und Unternehmen auf der ganzen Welt mit Ausbildungs- und Forschungsangeboten versorgt.

Tech Parks Arizona gehört zur University of Arizona und stellt in Hannover unter dem Namen Global Advantage sein Geschäftsentwicklungsprogramm für schnell wachsende internationale Technologieunternehmen vor, die im nordamerikanischen Markt Fuß fassen wollen. Global Advantage bietet Hilfestellungen bei der Markteinführung sowie sämtlichen Schritten auf dem Weg dahin: Produktentwicklung, -prüfung und -präsentation, Geschäftsanbahnung sowie die Realisierung von Industrie 4.0-Lösungen. Durch Global Advantage werden interessierte Unternehmen außerdem in Kontakt gebracht mit der University of Arizona und deren Forschungsparks, die zu den größten zählen, die entlang der gesamten US-mexikanischen Grenze angesiedelt sind.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Virtual Dimension Center (VDC) bietet kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aus Baden-Württemberg kostenfreie Beratungssprechstunden an. Im Rahmen der Initiative „Digitallotsen“ können sich KMU darin über virtuelle Techniken und ihren Nutzen in der Digitalisierung informieren. Bis 2019 werden regelmäßige Beratungstage in 14 baden-württembergischen Städten angeboten.

Top Jobs

Experienced Consultant SCM Digitalization in Production and Lean Management (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München oder Erlangen
Experienced Consultant in Advanced Analytics, focus Data Science (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München
Experienced Consultant in Project Business (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München oder Erlangen
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimierte Entwicklung von Elektro-Fahrzeugantrieben

Simulations-Apps mit COMSOL Multiphysics

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.