Hannover Messe: Praxisszenarien mit proALPHA ERP

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hannover Messe: Praxisszenarien mit proALPHA ERP

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Hannover Messe entwickelt sich immer mehr zur Leitmesse für Industrie-4.0-Technologien: Gut 400 gezeigte Beispiele belegen, dass vernetzte Produktionsumgebungen in der Praxis angekommen sind. Unternehmen, die eine I4.0-Produktion praktikabel und wirtschaftlich tragfähig aufbauen möchten, sind in Hannover gut aufgehoben. Für mittelständische Entscheider, die bislang noch unentschlossen sind, liefert proALPHA gute Gründe für einen Messebesuch.

Industrie 4.0 ermöglicht eine flexible Fertigung.

Die Hannover Messe entwickelt sich immer mehr zur Leitmesse für Industrie-4.0-Technologien: Gut 400 gezeigte Beispiele belegen, dass vernetzte Produktionsumgebungen in der Praxis angekommen sind. Unternehmen, die eine I4.0-Produktion praktikabel und wirtschaftlich tragfähig aufbauen möchten, sind in Hannover gut aufgehoben. Für mittelständische Entscheider, die bislang noch unentschlossen sind, liefert proALPHA gute Gründe für einen Messebesuch.

Von Einsatzszenarien aus Forschungskooperationen von Wissenschaft und Praxis bis hin zu konkreten Anwendungsfällen einer intelligenten Produktion – die Hannover Messe bietet einen ganzen Blumenstrauß an Anregungen, die zu weiteren Ideen inspirieren. Hier drei Gründe für den Messebesuch:

Grund 1: Industrie 4.0 ermöglicht flexible Fertigung

Die Technologie-Initiative SmartFactory-KL (Halle 8, Stand D20) zeigt in ihrem Showcase beispielhaft eine Anlage zur Fertigung individualisierbarer Visitenkartenetuis. Dabei steuert proALPHA ERP die komplexen Prozesse und hält sie transparent, bis hin zu Losgröße 1. In Verbindung mit einem Webservice ermöglicht der Produktkonfigurator die intuitive und ortsunabhängige Bestellung durch den Kunden – per Browser und hoch individualisiert. Rückmeldungen aus der Fertigung sind in Echtzeit im Produktionsauftrag sichtbar und der Kunde erhält einen aktuellen Status über den Produktionsfortschritt.

Grund 2: Optimierte Produktion in der Praxis kennenlernen  

In der Industrie 4.0-Evaluierungsumgebung des SEF Smart Factory Electronic e.V. bei der Limtronik GmbH werden Industrie-4.0-Lösungen interdisziplinär in einer realen Produktionsumgebung konzipiert, entwickelt und getestet. proALPHA ERP bildet dabei das zentrale Steuerungselement und digitalisiert, visualisiert und optimiert die Prozesse, insbesondere mit dem Advanced Planning und Scheduling (APS) von proALPHA, das die Produktions- und Prozessabläufe optimiert. Auf der Hannover Messe erläutert proALPHA am Stand des SEF, wie proALPHA ERP in der smarten Fabrik Industrie 4.0 live ermöglicht. 

Grund 3: Erfolgreiche Praxisbeispiele inspirieren

Konkrete Anwendungsfälle aus der Praxis inspirieren die Besucher und regen dazu an, kreativ weiterzudenken und die Vielfalt der Industrie-4.0-Ideen für die eigene intelligente Fabrik zu nutzen. Eine dieser Erfolgsgeschichten: In der Hydrotechnik GmbH ruft proALPHA ERP wichtige Maschinendaten aus einem Bestückungsautomat für die Elektronikfertigung ab. Durch einen automatischen Bestandsabgleich wissen die Disponenten des Unternehmens genau, wie viele Teile der Automat erfolgreich verbaut hat, ob und wieviel Ausschuss entstand und wie hoch die Bestände der einzelnen Bauteile sind. 

Der Know-how-Transfer zwischen der wissenschaftlichen Forschung und Lösungsanbietern unterstützt den fertigenden Mittelstand dabei, kreative Ideen für die intelligente Fabrik zu entwickeln. Die Hannover Messe bietet eine gute Gelegenheit, sich von vorhandenen Szenarien inspirieren zu lassen und sich zu diesen und weiteren Ideen auszutauschen. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit dem D-Lab Head Tracking Software-Modul von Ergoneers ist es ab sofort möglich, die Kopfposition genau zu messen. So können in Studien Distanz, Winkel und Position des Kopfes durch Anbindung an die vielseitige Software D-Lab genau aufgezeichnet und ausgewertet werden. Mit dem zusätzlich zum Eye Tracking-Modul neu erhältlichen Head Tracking-Modul kann die Dikablis Professional Eye Tracking-Brille um die Head Tracking-Funktion erweitert werden. Der Anwendungsbereich des Head Tracking umfasst sämtliche Untersuchungen, die auf eine Erforschung der Ergonomie zielen.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: App SIMATIC Robot Integrator VON SIEMENS

Roboter schnell und einfach integrieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.