Handadressiergerät: Asi-Teilnehmer einfach einbinden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Handadressiergerät: Asi-Teilnehmer einfach einbinden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das neue Handadressiergerät von Bihl+Wiedemann bindet Asi-Teilnehmer aller Generationen im Feld einfach in Asi-Netzwerke ein und ist selbst nach monatelanger Lagerung noch einsatzbereit. Diese Pluspunkte bietet das Gerät außerdem.
Handadressiergerät

Quelle: Bihl+Wiedemann

Das ASi-5/ASi-3-Handadressiergerät ist, wie schon die ASi-5/ASi-3-Gateways, kompatibel mit allen ASi-5-Modulen und mit sämtlichen Modulen früherer Asi-Generationen. Es wurde für die einfache Adressierung von ASi-3-und ASi-5-Modulen optimiert. Das Gerät bietet dabei nicht nur ein modernes Design mit OLED-Farbdisplay und einer einfachen Bedienung über sechs robuste Tasten. Es verfügt auch über einen langlebigen leistungsstarken Energiespeicher (Superkondensator), der ein schnelles Laden bei gleichzeitiger Nutzung ermöglicht. Komplett geladen ist das Gerät in ca. 30 Minuten. Bereits 10 Minuten Ladezeit reichen aus, um für 70 ASi-Module ASi-Adressen (ASi-3) und Teilnehmernummern (ASi-5) zu vergeben. Die Adressierkabel sind im Lieferumfang enthalten. Wegen seiner geringen Selbstentladung ist das Handadressiergerät auch nach monatelanger Lagerung noch einsatzbereit.

Handadressiergerät mit PC-Schnittstelle

Ebenfalls integriert im neuen ASi-5/ASi-3-Adressiergerät ist ein Standard USB-C-Anschluss. Er versorgt das Gerät mit Energie und dient als PC-Schnittstelle. So ist das Gerät mit den Software Suites von Bihl+Wiedemann verbunden. Zukünftig können über diese Schnittstelle auch Firmware Updates zur Verfügung gestellt werden.

Bihl+Wiedemann wurde 1992 von Jochen Bihl und Bernhard Wiedemann gegründet. Das in Mannheim ansässige, inhabergeführte Unternehmen entwickelt und fertigt Automatisierungslösungen für die funktionale Sicherheit und für die Datenkommunikation. Die Produkte sind weltweit in verschiedenen Branchen im Einsatz, zum Beispiel bei Herstellern von Konsum- und Investitionsgütern.

Lesen Sie auch: ASi-5-Workshops vor eindrucksvoller Kulisse

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wissenschaftler des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts HHI haben eine Methode entwickelt, mit der das realistische Abbild eines Menschen in eine virtuelle Welt übertragen werden kann. Die 3D Human Body Reconstruction-Technologie nimmt reale Personen mit mehreren Kameras gleichzeitig auf und erstellt daraus sich natürlich bewegende, dynamische 3D-Modelle. Vorgestellt wird diese Technologie auf der IFA in Berlin (Halle 26a, Stand 219a – Deutsche TV Plattform).

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat seinen HPC-Cluster Hypnos umfassend erweitert. Als neue Cluster-Partition wurden acht Knoten mit je vier Tesla-K80-GPUs von NVIDIA erfolgreich in Betrieb genommen. Die Projektdurchführung von der Beratung über die Lösungskonfiguration und -implementierung bis zum Produktiveinsatz hat der IT-Dienstleister und HPC-Spezialist transtec übernommen.

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Industrial Edge IT in der Fertigung

Dezentrale Datenverarbeitung und -analyse

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.