Großes Interesse an abas-ERP für die Automobil- und Zulieferindustrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Großes Interesse an abas-ERP für die Automobil- und Zulieferindustrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
coo-abas-software-ag-forscht

Zahlreiche mittelständische Automobilzulieferer fanden am 18.05.2011 den Weg ins ungarische Györ und informierten sich auf einem von der ABAS Software AG und deren Partnern veranstalteten ERP-Seminar über die aktuelle Version der abas-Business-Software für Automobilzulieferer. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Anwender, die über ihre tägliche Arbeit mit dem ERP-System und den damit erzielten Nutzen berichteten.


Namhafte Automobilhersteller investieren derzeit Milliarden von Euro in ihre ungarischen Produktionsstandorte. Jahr für Jahr verlassen dort mehr Autos die Bänder, zahlreiche neue Jobs konnten in den Fabriken geschaffen werden. Im Schlepptau der Hersteller haben sich auch viele mittelständische Zulieferer in Ungarn angesiedelt. Just-in-Time und Lean Production bedingen kurze Wege und ausgeklügelte Produktionsverfahren.


Um den steigenden Anforderungen gerecht zu werden, bietet ABAS mit einem peziell für die Zulieferindustrie entwickelten ERP-Automotive-Paket maßgeschneiderte Lösungen an, die die Firmen dabei unterstützen, sich in diesem Marktumfeld zu behaupten. Feinabrufe, EDL-Abwicklung, und EDI-Funktionen sind darin ebenso enthalten wie eine Automotive-relevante Rahmenauftragsverwaltung.


Globales Netzwerk von abas-Partnern


abas-Software-Partner aus der ganzen Welt kamen zu der Veranstaltung nach Ungarn. „Wir haben ein einzigartiges Netzwerk von Software-Partnern, das die Vorteile einer global einsetzbaren ERP-Software perfekt widerspiegelt. Sie ist mehrsprachig, unterstützt verschiedene Währungen und kann an verschiedenen Standorten eigesetzt werden.


Darüber hinaus hat das Netzwerk eine einheitliche Einführungsmethodik entwickelt, mit der länderübergreifende Projekte innerhalb der vorgegebenen Zeit und im vereinbarten Budgetrahmen implementiert werden können,“ erklärt Istvan Hoffer, Geschäftsführer von InterJNet und abas-Software-Partner vor Ort in Ungarn.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.