18.02.2022 – Kategorie: Komponenten & Systeme, Sponsored-Post

Sponsored Post

Globale Chipkrise – Hilscher unterstützt beim Aufbau neuer Halbleiterfabriken

Quelle: Hilscher

In der Chipindustrie kommt es immer wieder zu Lieferengpässen. Durch die Entwicklung des neuartigen comX-Kommunikationsmoduls speziell für die Halbleiterindustrie, unterstützt Hilscher diese nun bei der Bewältigung der aktuellen Situation.

Kommunikationsmodule von Hilscher werden seit über 25 Jahren in der industriellen Automation von einer Vielzahl erfolgreicher Unternehmen eingesetzt. Ihre Fähigkeit, alle führenden Real-Time-Ethernet-Protokolle als Master oder Slave in exakt einem Design zu unterstützen, findet bei Herstellern von Automatisierungsgeräten, zum Beispiel Robotersteuerungen, SPSen oder Antrieben, enormen Anklang.

Durchdachte Plattformstrategie

Hilschers „comX“-Standard basiert auf einer durchdachten Plattformstrategie. Alle comX-Module haben die gleichen Abmessungen und sind Pin-kompatibel. Somit kann der Anwender mit lediglich einem Grundplatinen-Design das komplette Spektrum aller Industrieprotokolle abdecken. Dank einheitlicher Schnittstellen lässt sich sich schnell und flexibel auf neue Marktanforderungen reagieren – und das mit maximaler Zeit- und Kostenersparnis.

Kommunikationsprotokoll EtherCAT

Im Bereich der Halbleiterfertigung hat sich EtherCAT als Kommunikationsprotokoll durchgesetzt. Die Adressierung der Real-Time-Ethernet-Protokolle erfolgt typischerweise über die IP-Adresse oder per Remote. Für die Halbleiterindustrie hat die ETG (EtherCAT Technology Group) ein spezielles Profil definiert, welches in dem ETG.5003 „Semiconductor Device Profile“ spezifiziert wurde. Die größten Hersteller von Fertigungsmaschinen für die Hableiterindustrie wie Applied Materials, Lam Research oder Tokyo Electron beteiligten sich aktiv an der Entwicklung der Norm, wodurch man eine Interoperabilität verschiedener Geräte unkompliziert spezifizieren konnte.

EtherCAT Standard im Halbleitermarkt

Das Kommunikationsprotokoll EtherCAT wird standardmäßig im Halbleitermarkt verwendet. Die Nachfrage nach Produkten, welche die Adressierung per Drehcodier-Schaltern vornehmen, wächst seit Jahren exponentiell. Gerätehersteller, die ihre Produkte im Halbleitermarkt verkaufen möchten, kommen somit an dem ETG-Standard nicht mehr vorbei.

Das comX 51CA-RE\R basiert auf dem klassischen und im Markt etablierten comX 51-Design. Mit dem Zusatz von physischen Adress-Drehcodier-Schaltern kann die Explicite Device ID gemäß Common Device Profile (CDP, ETG.5003-1) eingestellt werden. Das Zusammenspiel von selbstentwickelter Hard- und Software von Hilscher ermöglicht es den Anwendern, ein Gerät nach dem Common Device Profile zu entwickeln, welches die Basis für die Geräteentwicklung gemäß SDP (Specific Device Profile, ETG.5003-2xxx) für folgende Applikationen darstellt:

  1. Emissionsminderungs- und Sub-Fab-Systeme
  2. DC- & RF-Generatoren
  3. Massenflusssensoren
  4. Prozesssteuerungsventile
  5. RF Match
  6. Schrupp-/Vakuumpumpen
  7. Temperaturcontroller 
  8. Turbopumpen 
  9. Vakuumdruckmessgeräte

Schnell reagieren, ist in Zeiten der Krise essenziell. Hilscher reagiert mit dem COMX 51CA-RE\R auf den Bedarf, bereits vorhandene Produktionsstätten auszubauen sowie neue Kapazitäten in der Halbleiterfertigung zu schaffen. Hersteller von Fertigungsmaschinen können bei Hilscher auf die langjährige Erfahrung mit EtherCAT, aber auch auf die Zuverlässigkeit des comX-Moduls vertrauen.

Hilscher comX: Kommunikationsmodul für die Halbleiterindustrie.
Bild: Hilscher
  • EtherCAT-Slave-Netzwerkschnittstelle für Geräte der Halbleiterfertigungsausrüstung
  • entwickelt nach dem ETG.5003-1-Standard, dem Common Device Profile
  • komplette Slave-Anschaltung mit Netzwerkstecker „onboard“

Weitere spannende Artikel zur comX-Reihe erhalten Sie hier.


Teilen Sie die Meldung „Globale Chipkrise – Hilscher unterstützt beim Aufbau neuer Halbleiterfabriken“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top