Genius Tools 7: Creo-Arbeitsplätze schneller anbinden durch Spiegelserver

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Genius Tools 7: Creo-Arbeitsplätze schneller anbinden durch Spiegelserver

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Genius Tools Starter, die Software für die zentrale Verwaltung von Creo-Arbeitsumgebungen, kann mit dem Novemberrelease 7.0.1 auf Server („Satelliten“) an verschiedenen Unternehmensstandorten gespiegelt werden. Die Zeit für die Synchronisation der Arbeitsumgebungen lässt sich so um bis zu 80 Prozent verringern.
Creo

Quelle: Inneo

Die Creo-Arbeitsumgebungen werden am Hauptserver konfiguriert und von dort auf die Satelliten synchronisiert. Dabei können verschiedene Arbeitsumgebungen je Satellit vorgegeben werden. Durch das zentrale Management der Creo-Arbeitsumgebungen wird sichergestellt, dass die firmenspezifischen CAD-Standards eingehalten werden. „An Standorten, die sehr weit vom Hauptserver entfernt liegen oder die über geringe Bandbreiten verfügen, kann dies die Zeit für die Synchronisation der Arbeitsumgebungen um bis zu 80 Prozent verringern“, sagt Wolfgang Stoll, Leiter Support und Entwicklung bei Inneo Solutions.

Nur die veränderten Dateien werden im Zielverzeichnis ersetzt

Die Genius Tools Starter-Software auf dem CAD-Anwenderrechner ermittelt automatisch den Satelliten, der am schnellsten verfügbar ist, und erhält von dort die letztgültigen Einstellungen der Arbeitsumgebungen. Administratoren können im Webbrowser eine Übersicht abrufen, die die Verfügbarkeit aller Satelliten und der dort enthaltenen Arbeitsumgebungen enthält.

Für die Synchronisation zwischen Hauptserver und Satelliten wird der Dienst Genius Tools Starter Service genutzt, der nur die veränderten Dateien im Zielverzeichnis ersetzt und somit deutlich schneller ist als der einfache Prozess mit kompletter Datensynchronisation. Die Netzwerklast wird dadurch zusätzlich verringert.

Webinar im Januar

Genius Tools Starter ist seit Oktober 2019 das Konfigurationsmodul der Startup Tools. Neben der zentralen Verwaltung der Arbeitsumgebungen ermöglicht die Software projektspezifische Einstellungen für Lizenzschlüssel, Zugriffsrechte, Mapkeys usw., das Anlegen von Units und Gruppen, die gleichzeitige Nutzung einer Produktiv-, Test- und Entwicklungsumgebung sowie weitere Einstellungen.

Mehr Informationen gibt es auf der Inneo-Produktseite und im Webinar am 27. Januar 2021.

Lesen Sie auch: So bleiben Unternehmen auch in Krisenzeiten handlungsfähig

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unter dem Motto „Wittenstein allen Achsen“ präsentiert sich die Wittenstein-Gruppe auf der Motek in Stuttgart vom 10. bis 13. Oktober 2016. Im Mittelpunkt stehen zum einen die Servo-Schneckengetriebe der V-Drive-Baureihen mit einer neuen Produktgruppe sowie einem technischen Upgrade bekannter Getriebeversionen. Neu ist auch das Prinzip zum spanlosen Verstiften von Zahnstangen, das vom Unternehmen am Messestand Nr. 8121 in Halle 8 gezeigt wird.

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.