Frischer Wind für Hamburgs Windmesse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Frischer Wind für Hamburgs Windmesse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
vestas_snk11_credit_hwe-andreasbirresborn-2

Es dürften raue Verhandlungen gewesen sein, aber: „Die Messegesellschaften von Hamburg und Husum haben gemeinsam eine Branchenlösung zur Gestaltung von Windmessen in Deutschland erarbeitet“, vermelden die Messen Hamburg und Husum sowie die Unternehmensverbände Hamburg und Schleswig-Holstein (UVNord) in einer gemeinamsem Erklärung. Ab September 2014 soll demnach eine gemeinsame internationale Leitmesse der Windindustrie im Zweijahresrhytmus in Hamburg stattfinden. In den ungeraden Jahren möchten die Partner ab 2015 gemeinsam eine nationale Windmesse in Husum veranstalten. Eine entsprechende Vereinbarung haben die beiden Geschäftsführer Bernd Aufderheide, Hamburg Messe und Congress, und Peter Becker, Messe Husum und Congress, gestern (29. April) in Rendsburg unterzeichnet.

In einer Pressekonferenz, an der auch Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch, Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer sowie der UVNord-Präsident Uli Wachholtz teilnahmen, gaben die Messegesellschaften bekannt, dass sie fortan als gleichberechtigte Partner die Windmessen weiterentwickeln. „Wir freuen uns über die jetzt gefundene Lösung, die sicherstellt, dass die internationale Leitmesse der Windindustrie langfristig in Norddeutschland bleibt. Wir werden sie gemeinsam ausbauen und der Onshore- wie der Offshore-Branche die weltweit führende Plattform in der Windmetropole Hamburg bieten. Zugleich führen wir in Husum die lange Tradition fort und fokussieren uns inhaltlich auf die Belange des nationalen Windmarktes“, betonten Becker und Aufderheide übereinstimmend.

Nach den Worten von Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer sei der Kompromiss vor allem durch die breite Unterstützung der Industrie als Erfolg für den Messestandort Norddeutschland zu bewerten. So hätten sich die wichtigsten Player auf dem Markt verpflichtet, auf beiden Messen präsent zu sein. „Eine solche Unterstützung ist ein großer Vertrauensbeweis, der sich für beide Messegesellschaften und beide Länder auszahlen wird. Husum und Hamburg zeigen damit gemeinsame Stärke und Selbstbewusstsein im internationalen Wettbewerb“, sagte Meyer.

UVNord-Präsident Uli Wachholtz: „Heute ist ein guter Tag für den Norden. Ich freue mich, dass wir zu einer Einigung gekommen sind. Hamburg und Schleswig-Holstein sind sich einen großen Schritt näher gekommen und bleiben das Zentrum der Windenergie. Die beschlossene Lösung entspricht den Wünschen der Branche. Ausdrücklich danke ich Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer und Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch für die konstruktive Unterstützung und Begleitung der Gespräche. Dieses könnte Vorbild sein für eine engere Zusammenarbeit beider Bundesländer, eine solche Kooperation entspricht den Vorstellungen der Wirtschaft!“

Der Bundesverband Windenergie (BWE) unterstützt die getroffene Vereinbarung zwischen Husum und Hamburg. „Wir vertreten rund 20 000 Mitglieder, die sich auf unterschiedlichen Märkten bewegen und darum unterschiedliche Ansprüche an eine Windmesse haben. Das gemeinsame Konzept kombiniert die Tradition und Atmosphäre Husums, die für den deutschen Markt wichtig ist mit den Vorteilen des Standortes Hamburg, die die internationalen Aussteller gewohnt sind“, sagte BWE-Präsidentin Sylvia Pilarsky-Grosch.

Andreas Nauen, Vorsitzender der Windbranche beim VDMA: „Wir begrüßen die Einigung der Husumer und Hamburger Messegesellschaft. Damit ist die Grundlage geschaffen, mit dem Knowhow beider Messegesellschaften die internationale Leitmesse für die Windindustrie langfristig in Deutschland zu halten und weiter auszubauen. Zusätzlich wird mit dem neuen Messekonzept den regionalen Anforderungen des norddeutschen Marktes Rechnung getragen.“

Für Schleswig-Holstein ist die Windkraft ein bedeutender wirtschaftlicher Faktor: 6830 Beschäftigte zählte die unmittelbare Windwertschöpfung 2011, zahlreiche Kommunen und Privatpersonen profitieren aktiv von Bürgerwindparks und Bürgernetzen. Neue Flächenausweisungen und Repowering bringen Schleswig-Holstein nach Schätzungen des Global Wind Energy Council circa 10 Milliarden Euro Invest noch in diesem Jahrzehnt. Die Kooperation mit Hamburg sowie die gemeinsame Windmesse für den nationalen Markt in Husum sichern die signifikante lokale Wertschöpfung der Messe Husum & Congress. „Hinter uns stehen 35 Angestellte, 100 Kommanditisten und zahlreiche lokale Unternehmen, denen wir uns verantwortlich fühlen. Mit dem gemeinsamen Messekonzept haben wir unser wirtschaftliches Kerngeschäft auf sehr lange Sicht gefestigt“, sagte Becker.

Zahlreiche führende Unternehmen der Windenergie-Branche haben ihren Hauptsitz oder große Niederlassungen in Hamburg. Diese Konzentration von spezifischem Know-how ist international bekannt und zieht weltweit immer neue Firmen an, die an der Weiterentwicklung dieser Zukunftsbranche Teil haben wollen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Überwachungsmodule der neuesten Generation, ein technologisch führendes Reibsystem und konsequent berücksichtigte Sicherheitsprinzipien – Sicherheitsbremsen von mayr Antriebstechnik sind gerüstet für die Herausforderungen der Industrie 4.0. Auf der Hannover Messe 2017 stellt das Unternehmen sein umfassendes Gesamtkonzept "Bremsentechnologie 4.0" vor. 

Auf der diesjährigen Hannover Messe vom 23. bis 27. April 2018 präsentiert der Antriebsspezialist Rodriguez Lineartechnik für diverse Einsatzbereiche, darunter Kugel- und Trapezgewindetriebe in verschiedensten Ausführungen. Aber auch von den rotativen Komponenten des Unternehmens können sich die Besucher auf der Fachmesse ein Bild machen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.