Forschungsprojekt ELIAS gestartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Forschungsprojekt ELIAS gestartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
elias_logo

Wie können Dienstleister und produzierende Unternehmen ihre Mitarbeiter besser bei der Durchführung ihrer Arbeit unterstützen? Wie kann das Lernen zukünftig in den laufenden Arbeitsprozess integriert werden? Mit diesen Fragen befasst sich seit Dezember 2013 eine Gruppe Wissenschaftler des FIR an der RWTH Aachen gemeinsam mit mehreren Verbundpartnern.

Zu den Parternunternehmen zählen die Xervon GmbH, Deutsche MTM-Vereinigung e. V., Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen, Zwiesel Kristallglas AG, Hella KGaA Hueck & Co. sowie FEV GmbH in dem Forschungsprojekt „ELIAS“ (Förderkennzeichen: 01XZ13007). Das Verbundprojekt wird durch das Bundesministerium für  Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Das Akronym ELIAS steht dabei für „Engineering und Mainstreaming lernförderlicher industrieller Arbeitssysteme für die Industrie 4.0“.

„Eine der wesentlichen Herausforderungen der vierten industriellen Revolution wird es sein, die Mitarbeiter durch neue technologiegestützte Lernkonzepte für ihre zukünftigen Aufgaben zu befähigen“, erklärt Roman Senderek, Projektleiter seitens des FIR. Gleichzeitig bedingen der demographische Wandel in Deutschland und der damit einhergehende Fachkräftemangel die Notwendigkeit, Konzepte zu entwickeln, die die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter über ihr gesamtes Erwerbsleben sichern und eine zielgruppengerechte Qualifikation ermöglichen.

„Ein Beispiel für ein technologiegestütztes Lernsystem ist die Lernbrille, über die Mitarbeiter während des Arbeitsprozesses weiterführende Informationen zu ihren Aufgaben erhalten und neue Vorgehensweisen vermittelt bekommen.“, so Senderek. Arbeits- und Produktionssysteme müssen zukünftig von Anfang an so gestaltet werden, dass sie auf neue Formen des Lernens und der Qualifizierung ausgerichtet sind. Dies wird für ein demographiesensibles und berufsbegleitendes Kompetenzmanagement sowie den Ausbau der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen unabdingbar sein.

Ein maßgebliches Ziel des Forschungsprojekts ist die Entwicklung des ELIAS-Planungstools, das als virtueller Planungstisch zu verstehen ist. Mithilfe einer nutzerfreundlichen Oberfläche sollen Entscheidungsträger aus einem Methoden- und Technologiekatalog optimale Lösungen für die Lernförderlichkeitsgestaltung in ihrem Unternehmen konfigurieren können. 

Zudem wird im Rahmen des Projekts die ELIAS-Community aufgebaut, mit deren Hilfe sich Entscheidungsträger und andere Experten auch über die Projektpartner hinaus zu dem Thema austauschen können. Da, wo Ansätze und Instrumente des Lernens im Prozess der Arbeit noch nicht breitenwirksam sind, ist es die Aufgabe der ELIAS-Community, entsprechende praxisfeste Vorgehensweisen zu entwickeln. So wird auch nach Projektabschluss die Weiterentwicklung des ELIAS-Ansatzes und der darin integrierten Methoden- und Technologiekataloge sichergestellt.

Weitere Informationen zu dem Projekt ELIAS sind auch im Internet auf der Seite des FIR abrufbar unter www.fir.rwth-aachen.de/forschung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

hyperMILL MAXX Machining ist das neue Performance-Paket für hocheffizientes Schruppen und Schlichten der OPEN MIND Technologies AG. Mit der innovativen CAM-Lösung lässt sich viel Zeit einsparen bei gleichzeitig hoher Qualität. Von Karl Obermann

Die Scanlab GmbH, ein OEM-Hersteller für Scan-Systeme stellt einen softwaregestützten 3D-Kalibrier-Assistenten vor. Mit diesem Kalibrierverfahren können die einzelnen Teile einer Scan-Lösung schrittweise justiert werden. Für die in den letzten Jahren permanent gestiegenen Präzisionsansprüche der Industrie –  für 3D-Beschriftungen, additive Fertigung oder andere Anwendungen – soll diese statische Kalibrierung eine komfortable Möglichkeit eröffnen, sehr genaue Ergebnisse zu erzielen. Zudem erleichtert die dialoggeführte Software auch weniger erfahrenen Maschinenbedienern die Kalibrierung von Lasermaschinen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.