Ford will Produktivität seiner F&E-Zentren mit Technik von SGI steigern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ford will Produktivität seiner F&E-Zentren mit Technik von SGI steigern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ford Motor Company hat für drei seiner weltweit verteilten High-Performance-Computing-(HPC)-Zentren SGI-Server- und Storage-Lösungen gekauft, die dem Automobilhersteller dazu dienen sollen, die Produktivität bei Forschung und Entwicklung zu steigern. Der Einsatz von HPC-Servern SGI Altix und Speicherlösungen SGI InfiniteStorage soll kürzere Rechenzeiten und schnelleren Datenzugriff für eine Vielfalt von CAE-, CFD- und FEA-Anwendungen bringen, mit denen Fords Ingenieure und Wissenschaftler arbeiten, um die Fahrzeugentwürfe in Richtung immer besserer Crash- und Insassen sicherheit, Kraftstoffnutzung und Komfortwerte voranzutreiben.

Die Anschaffung folgender SGI-Rechner- und Speicher-Lösungen an folgenden Standorten wurde von Ford im Frühsommer 2005 abgeschlossen:

Research Computer Systems Department – Dearborn, Michigan

Die Abteilung (Teil des Ford Research and Innovation Center) setzt das Shared-Filesystem SGI InfiniteStorage CXFS ein, um den Forschern gemeinsamen und hochgradig effizienten Zugriff auf die Dateien der Rechner platt formen SGI Altix und SGI Origin zu geben. Es ist damit der unmittelbare, gleichzeitige Zugriff möglich, ohne dass die Nutzer umfangreiche Dateien herunterladen oder kopieren müssten.

Ford prüft derzeit die Möglichkeit, auch seine Sun- und IBM-Server in die CXFS-Umgebung einzubinden. Im Einsatz ist zudem SGI Data Migration Facility (DMF); die Technologie für hierarchisches Datenmanagement sorgt für das automatische Migrieren der Daten – vom hoch schnellen Online-Plattenspeicher zum wirtschaftlichen Nearline-Plattenspeicher bis zum Bandspeicher.

Zentrum für Numerisch Intensives Computing (NIC) – Dearborn

Ein Shared-Memory-Server SGI Altix 3700, betrieben unter Linux und ausge stattet mit 256 Intel-Itanium2-Prozessoren sowie einem gemein sam nutzbaren 1 TeraByte großen Hauptspeicher, ist hier das Rechenarbeits pferd für General-Purpose-Computing im CAE-Umfeld: Auf dem Server fahren die Ingenieure ihre Computational-Fluid-Dynamics-(CFD)-Simulationen und Finite-Elemente-Analyse-(FEA)-Rechnungen, um bei den zu entwickelnden Fahrzeugmodellen Strömungs verhältnisse und Festigkeit zu analysieren.

Das Serversystem bietet beides – eine große SMP-Umgebung für Shared-Memory-Computing, und es ist ebenso hocheffizient einsetzbar unter Distributed-Memory-Anwendungen, die für verteilte Speicherarchitekturen wie Cluster-Systeme geschrieben sind.

Zentrum für Numerisch Intensives Computing (NIC) – Köln/Merkenich

In Deutschland wurde im Sommer ein HPC-Serversystem SGI Altix 3700 mit 128 Intel-Itanium2-Prozessoren und 512 GB Memory in Betrieb genommen. Die neue Shared-Memory-Plattform dient Entwicklungsingenieuren in Europa und anderen Regionen primär für Crash- und Strukturmechanik-Simulationen. Mit ihr begegnen sie der Heraus­forderung einer ständig wachsen den Zahl von Projekten und der immer komplexeren Modelle.

Die globale NIC-Umgebung für Numerisch Intensives Computing, in welche die HPC-Ressource in Köln eingebunden ist, wurde von der Ford Motor Company eingerichtet, um ihre weltweit verteilten CAE-Aktivitäten zu unterstützen. (to)

Mehr unter www.sgi.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Infineon ist Partner im strategischen Lieferantennetzwerk des Volkswagen Konzerns. Der Halbleiterhersteller soll nach eigenen Angaben einen wesentlichen Beitrag zur Antriebswende beim Automobilkonzern VW leisten. Der Münchner Chiphersteller liefert Leistungsmodule für den Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) von Volkswagen, diese steuern den elektrischen Antrieb.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: In fünf Schritten zur Konstruktionsumgebung der Zukunft

Digitaler Frühjahrsputz MIT SIMUS CLASSMATE

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.