Ford wählt Simulationslösung der ESI-Group

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ford wählt Simulationslösung der ESI-Group

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit PAM-RTM können die Ingenieure des US-Automobilherstellers nun ein komplexes Herstellungsverfahren testen. Die Simulations-Software PAM-RTM der französischen ESI Group, Anbieter von Lösungen für virtuelles Prototyping und Manufacturing, wird innerhalb der Ford Motor Company für die Beschleunigung und Verbesserung der Herstellung von Verbundfaserwerkstoffteilen eingesetzt. Mit PAM-RTM – das bislang unter dem Namen LCMFLOT – vertrieben wurde, lässt sich die Herstellung von Verbundfaserwerkstoffen im Harzinjektionsverfahren (englisch: Liquid Composite Molding oder LCM) simulieren.

Beim LCM-Verfahren wird flüssiges Harz in ein zuvor mit einer textilen Matrix beschicktes Formwerkzeug injiziert. Die leichten, dünnwandigen Formwerkzeuge sind bei Ford seit vielen Jahren für die Herstellung von Verbundfaserwerkstoffteilen per Injektionsverfahren im Einsatz. Im Vergleich zu Formwerkzeugen, die mittels Zerspanungstechnik aus Metall hergestellt werden, ist das Werkzeuggewicht wesentlich geringer und die Kosten erheblich niedriger.

Allerdings besitzen die Wände des Formwerkzeugs, die dem jeweiligen Bauteil seine Konturen geben, keine ausreichende Stabilität, um den Druck aufzunehmen, der beim Füllvorgang im Inneren erzeugt wird. Zur Begrenzung der Formveränderungen des Werkzeugs und zur genauen Einhaltung der Abmessungen des Bauteils sind deshalb Verstärkungsstrukturen erforderlich.

Die Harzinjektion (englisch: Resin Transfer Molding oder RTM) ist eines der von Ford Research in den USA eingesetzten Formverfahren. Es ist besonders wirtschaftlich und bietet ideale Produktionsbedingungen für alle voluminösen und technisch komplexen Bauteile.

Durch Kombination neuer Herstellungstechnologien für Verbundfaserwerkstoffe mit der RTM-Simulation zur Optimierung des Herstellungsverfahrens wird bei Ford das RTM-Verfahren als die bei weitem rentabelste Lösung für die Herstellung der Rahmentüröffnung der Karosse des Vanquish, des neuen Topmodells von Aston Martin, eingesetzt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.esi-group.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.