FIR: Einsatz cyberphysischer Systeme in der Produktionspraxis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

FIR: Einsatz cyberphysischer Systeme in der Produktionspraxis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
fir_an_der_rwth_aachen

Nordrhein-Westfalen kann eine führende Rolle in Sachen Industrie 4.0 einnehmen – zu diesem Ergebnis kommt die im April veröffentlichte Studie „Cyber-Physical-Systems in der Produktionspraxis“ des FIR an der RWTH Aachen.

„In der Studie haben wir beleuchtet, wie weit Unternehmen in Nordrhein-Westfalen beim Einsatz von cyberphysischen Systemen und damit auf dem Weg zur vierten industriellen Revolution (Industrie 4.0) sind, welche Probleme sie in der Produktion bereits heute technologisch lösen können und wann sich der Einsatz neuer Technologien für sie rechnet“, erklärt Violett Zeller, Leiterin des Bereichs Informationsmanagement am FIR. Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen die Entscheidung für den Einsatz von cyberphysischen Systemen erleichtern.

Effektive Lösungen aus der Produktionspraxis

Die Studie zeigt anhand innovativer Anwendungsfälle aus Forschung und Industrie, dass es für viele aktuelle Herausforderungen aus der Produktionspraxis bereits effektive Lösungen gibt – zum Beispiel für eine werksübergreifende zentrale Lagerhaltung, ein systematisches Störungsmanagement oder Ansätze einer vollkommen individuellen Gestaltung von Einzelprodukten („Losgröße-
1-Fertigung“). Ein Konzept zur Wirtschaftlichkeitsbetrachtung hilft, die Investition in neue Technologien abzuschätzen. Sowohl Lösungsanbieter als auch Anwender verfügen bereits über eine solide technische Basis sowie das notwendige Know-how hinsichtlich innovativer Technologien als Industrie-4.0-Grundlage.

Die Voraussetzungen in Nordrhein-Westfalen sind also günstig, um eine führende Rolle in Sachen Industrie 4.0 einzunehmen – die technologischen Kompetenzen im CPS-Bereich sind unbestritten herausragend und auch die Anwenderseite ist umtriebig: Neben den identifizierten Praxisbeispielen zeigt die Studie eine Reihe aktueller Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die deutlich machen, dass Industrie-4.0-Technologien, -Konzepte und -Methoden in großer Breite erschlossen und weiterentwickelt werden.

Die Untersuchungen zum Einsatz von cyberphysischen Systemen in der Produktion wurden von dem An-Institut der RWTH Aachen in Zusammenarbeit mit dem Cluster für Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT.NRW) durchgeführt. Sie sind Bestandteil der Forschungsarbeiten in der Fachgruppe „CPS in der Produktionspraxis“ und Teil einer Untersuchungsreihe über die Chancen und Herausforderungen von cyberphysischen Systemen und ihr Potenzial für Nordrhein-Westfalen. Die Studie sowie weitere Veröffentlichungen über Informations- und Kommunikationstechnologien können über folgenden Link im Internet heruntergeladen werden „ikt.nrw.de/publikationen“.

Interessierte Unternehmen haben zudem die Möglichkeit, sich der Fachgruppe anzuschließen und sich an den Forschungsarbeiten zu beteiligen.

Ansprechpartnerin seitens des FIR für die Fachgruppe „CPS in der Produktionspraxis“ ist Violett Zeller (E-Mail: Violett.Zeller@fir.rwth-aachen.de, Tel. 0241 47705 502).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Hoher Innovationsdruck und ein rasantes Veränderungstempo sind heute die wesentlichen Treiber in den Unternehmen. Neue Branchen und Berufsfelder entstehen, die Komplexität nimmt zu – im gesellschaftlichen Leben, aber auch in der Wirtschaft. Der Vielfalt an beruflichen Anforderungen steht eine Vielfalt an beruflichen Chancen gegenüber. Diese Vielfalt von Chancen bedeuten gleichzeitig aber auch ein Mehr an persönlicher Verantwortung bei der Gestaltung des eigenen Lebens und der eigenen Karriere. Um die Chancen und Nischen nutzen zu können, die unsere “Multioptionen-Gesellschaft” bietet, sind lebenslanges Lernen und eine vorausschauende Karriereplanung elementare Bestandteile der eigenen Employability. von Melanie Vogel

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.