Fahrzeugdesign: Virtual Prototyping und Simulation besser verzahnt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ein neuer integrierter Workflow bringt eine physikalisch genaue Innen- und Außenbeleuchtungssimulation in das Designstudio. Eine Kooperation von Autodesk und Ansys macht es möglich.
Fahrzeugdesign, Kooperation von Autodesk und AnsysQuelle: Autodesk

Autodesk und Ansys, Anbieter von technischen Simulationslösungen, kooperieren, um Automobilherstellern mehr Flexibilität und Möglichkeiten für das Fahrzeugdesign der nächsten Generation zu bieten.

Zusammen mit den Lösungen von Ansys und Autodesk VRED bietet die Zusammenarbeit den Kunden noch besser integrierte Workflows. Dies vermeidet nicht nur Silos, sondern bringt die Autos dank optimierter Prozesse auch schneller zum Verbraucher. So bringt ein neuer integrierter Workflow beispielsweise eine physikalisch genaue Innen- und Außenbeleuchtungssimulation in das Designstudio, die es den Konstrukteuren ermöglicht, unter Berücksichtigung von Designvorstellungen die Visualisierungs- und Simulationsabläufe zu verbessern.

„Bei Autodesk sind wir immer auf der Suche nach neuen Wegen, um unseren Kunden zu helfen, intelligenter und effizienter zu arbeiten“, sagt Greg Fallon, Vice President of Design and Manufacturing Strategy bei Autodesk. „Durch unsere Zusammenarbeit mit Ansys können wir einen integrierten Workflow anbieten, der physikalisch-basierte simulierte optische Strahlendaten mit komplexen und dynamischen Lichtszenarien direkt in VRED zusammenführt.“

Ein Schub für innovatives Fahrzeugdesign

VRED setzt den Standard für 3D-Visualisierung und digitale Entscheidungshilfen im Automotive Design Studio und ermöglicht es Konstrukteuren, hochpräzise virtuelle Prototypen zu erstellen. Da die Nachfrage nach weiterentwickelten und personalisierten Produkten wächst, können Automobilkonstrukteure nun eine Kombination aus den besten Lichtsimulationswerkzeugen und hyperrealistischen virtuellen Prototyping-Funktionen nutzen.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Autodesk, um den Automobilherstellern unsere Lichtsimulation nach dem Goldstandard anzubieten“, sagt Eric Bantegnie, Vice President und General Manager, Systems Business Unit bei Ansys „Diese Zusammenarbeit stellt ein Win-Win-Szenario für beide Unternehmen dar – aber vor allem für unsere gemeinsamen Kunden, die die Megatrends der Branche wie autonomes Fahren und Elektrifizierung der nächsten Generation schnell nutzen wollen.“

Bild oben: Mit VRED lassen sich präzise virtuelle Prototypen erschaffen. Bild: Autodesk

Weitere Informationen: www.autodesk.de und www.ansys.com

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie eine VR App die global verteilte Produktentwicklung in der Autobranche unterstützt.

Lesen Sie auch: “Wie autonome Fahrzeuge Passagiere sicherer ans Ziel bringen können”.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie werden Mensch-Maschine-Schnittstellen (HMIs) in der Zukunft aussehen? Wie können Bediener mittels nutzergenerierter Bedienhilfen selbst Einfluss auf die optimale Verwendung der Systeme nehmen? Diesen Fragen widmet sich das vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO ins Leben gerufene Verbundprojekt „HMI 4.0“. Auch der Softwarespezialist Copa-Data ist mit dabei.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.