Fabriksimulation: MuM nimmt Visual Components ins Portfolio

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fabriksimulation: MuM nimmt Visual Components ins Portfolio

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Mensch und Maschine Software SE (MuM), Anbieter von Lösungen für CAD, CAM, CAE, PDM und BIM, hat die Simulationssoftware Visual Components ins Portfolio aufgenommen.
Fabriksimulation

Quelle: Visual Components

Visual Components ist eine 3D-Fabriksimulations-Software für die Fertigung. Mit den Lösungen des Herstellers sollen auch kleinere und mittlere Unternehmen in der Lage, dreidimensionale Fabrik- und Produktionspläne zu erstellen und den Durchsatz ihrer Fertigungsanlagen am Computer zu simulieren. Das hilft, physische Tests und Versuche einzusparen. Mit der modernen Benutzeroberfläche soll das ohne langwierige Schulung machbar sein.

In einer durchgängigen Plattform sind Visualisierung und 3D-Simulation, Roboterprogrammierung sowie Simulation von Materialfluss und Ressourcen miteinander verknüpft. Anwender wählen die geeignete Maschine oder Komponente aus und fügen sie mit Plug & Play in ihr Simulationsmodell ein. Die Bibliothek von Visual Components enthält derzeit Roboter von mehr als 40 verschiedenen Herstellern sowie eine umfangreiche Bibliothek virtueller Modelle von Robotern, Maschinen und Anlagen von Dutzenden führender Hersteller in der Industrieautomation mit über 2.300 Komponenten. Anwender haben auch die Möglichkeit, ihre eigenen Maschinen über CAD-Schnittstellen hinzuzufügen.

Fabriksimulation im Verkauf

Fabriksimulationen kommen auch immer mehr im Verkauf von Maschinen und Anlagen zum Einsatz. Mit den 3D-Lösungen von Visual Components ist beispielsweise der Vertrieb eines Unternehmens in der Lage, eigenständig und ohne große technische Kenntnisse eine Fabriksimulation zu erstellen, da die Logik der Anlage bereits in den Komponenten hinterlegt ist. Das erleichtert das Erstellen eines Angebots für eine Fertigungsstraße mit zahlreichen Details. Selbst wenn sich während des Projekts die Anforderungen noch einmal ändern, ist die Konstruktionsabteilung nicht gezwungen, ein neues Layout zu entwerfen, denn der Vertriebsmitarbeiter kann die notwendigen Änderungen selbst durchführen. Außerdem wirken 3D-Simulationen häufig überzeugender, da potenzielle Kunden bei einer solchen Präsentation einfacher erkennen können, wie die spätere Fertigungsstraße funktioniert. Visual Components bietet 3D-Fabriksimulation für alle Branchen der Fertigungsindustrie an.


Covid-19: Hier finden Sie alle Zahlen und wirtschaftlichen Auswirkungen rund um das Coronavirus

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Tebis AG hat die Performance ihrer CAD/CAM-Software mit der Version 4.0 Release 5 verbessert. Anwender sollen damit ihre Arbeitsabläufe beschleunigen und ihre Produktivität erheblich steigern können, wie der Prozessanbieter für Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Modellen und Formwerkzeugen meldet.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wettbewerbsfähiger und nachhaltiger durch Digitalisierung

Edge-Applikationen in der Antriebstechnik

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.