Fachseminar Innovationen in der Elektronikproduktion

Die fortschreitende Miniaturisierung elektronischer Bauelemente, die Einführung neuartiger Schaltungsträger und innovativer Verbindungstechnologien sowie die Produktion mit alternativen Materialien führen zu neuen Herausforderungen in der Elektronikproduktion. Für die Aufbau- und Verbindungstechnik gilt es, Anlagen und Prozesse anzupassen oder neu zu entwickeln. Diese weiterführende Optimierung erfordert innovative Strategien und neuartige Konzepte. Im Rahmen dieses Seminars stellen erfahrene Experten aus Industrie und Forschung neue Ansätze zur Technologieoptimierung und ihre Erfahrungen mit der praktischen Umsetzung vor. Entlang der Prozesskette der Aufbau- und Verbindungstechnik werden aktuelle Schwerpunkte gesetzt sowie neue Herausforderungen im Umfeld der Elektronikproduktion aufgezeigt. Ziel der Veranstaltung ist es, einen aktuellen Informationstransfer mit Vorträgen, ergänzenden Fachdiskussionen sowie den Vorführungen in den Labors zu präsentieren. Das Forum in der Forschungsfabrik Nürnberg im Nordostpark mit dem Labor zur Elektronikproduktion bietet hierfür die besten Möglichkeiten. Aufgrund des vielfältigen Tagesprogramms haben die Teilnehmer die Gelegenheit zur Diskussion individueller Problemstellungen und spezifischer Sachfragen zur Aufbau- und Verbindungstechnik.

Werbung

Veranstalter: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg — Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik
Datum: Mi 30.11.2011 – Mi 30.11.2011
Location: Forschungsfabrik Nürnberg
Stadt: Nürnberg

Links:

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Maschinenbau im Wandel

LENZE BIETET UNTERSTÜTZUNG BEI DER DIGITALEN TRANSFORMATION

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.