Event: CAD/CAM und seine Rolle bei Industrie 4.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Event: CAD/CAM und seine Rolle bei Industrie 4.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
3D Concepts, ein Vertriebspartner von Vero Software in Deutschland, veranstaltet Ende November ein Open-House-Event, das die wichtige Rolle der CAD/CAM-Software Radan für die Blechverarbeitung unter dem Aspekt der Industrie 4.0 veranschaulichen soll.

3D Concepts, ein Vertriebspartner von Vero Software in Deutschland, veranstaltet ein Open-House-Event, das die wichtige Rolle der CAD/CAM-Software Radan für die Blechverarbeitung unter dem Aspekt der Industrie 4.0 veranschaulichen soll.

Industrie 4.0 – auch als vierte industrielle Revolution bezeichnet – ist der Name für die aktuelle Entwicklung hin zu Automatisierung und dem Datenaustausch bei Fertigungs- und Logistiktechnologien zur Schaffung „intelligenter Fabriken“. Die für den 29. und 30. November in der Technischen Akademie Esslingen geplante Veranstaltung „Fertigungs- und Umformtechnik – Industrie 4.0“ richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen, die Verfahren der Fertigungs- und Umformtechnik anwenden.

Thomas Menholz, Vertriebsleiter von 3D Concepts, beschreibt den Fokus der zweitägigen Veranstaltung so: „Die moderne Fertigungsprozesskette in der Blechindustrie auf Basis von 3D-CAD-Daten, abgedeckt mit Radan“.

In seiner Präsentation geht es um die schnelle und präzise Angebotserstellung und Auftragsabwicklung mithilfe des Logistik-Softwarepaketes von Radan, die Durchführung technischer Machbarkeitsprüfungen in Entwicklungs- und Konstruktionsabteilungen mithilfe von Radan 3D und Radbend, der Offline-Programmierung und Simulation von Abkantpressen, sowie der Vermeidung von Fehlern in der Kombination von Schneiden und Abkanten mithilfe der kompletten CAD/CAM-Lösung von Radan.   

In insgesamt acht Präsentationen, von Experten aus einem breiten Spektrum industrieller Bereiche, wird eine Vielzahl von Themen abgedeckt. Angefangen von den allgemeinen Zielen von  Industrie 4.0 und deren Umsetzung in fünf Stufen in bestehenden Fertigungsabteilungen, über Fertigungsoptimierung und Integration von Maschinen in das „Internet der Dinge“ bis zur Nutzung digitaler Technologien zur Realisierung zusätzlicher Einsparungen. Ein weiteres Thema ist schnelle und begründete Entscheidungen, auf Grundlage der Auswertung von Kennzahlen aus digitalen Informationen (Big Data), zu treffen.

Leiter und Hauptredner ist Dr.-Ing. Eugen Bendeich von der Technischen Akademie Esslingen. Er beschäftigt Sich mit den Anforderungen, die Industrie 4.0 an die Leittechnik und Manufacturing-Execution-Systeme (MES) stellt. Ferner auch mit den Grundlagen, die für die Umsetzung der Vision von Industrie 4.0 in Unternehmen vorhanden sein müssen.

Weitere Redner sind (hier ist für jeden Vortragenden nur ein Thema aufgeführt):

•          Dr.-Ing. Jörg Stahlmann von ConSenses – Sensorische Überwachung und Automatisierung

•          Roland Bott von TRsystems – Relevante Daten bei der Produktion erfassen, auswerten und dokumentieren

•          Bernhard Rohe von ViewSystems – Erkennung instabiler Prozesse

•          Dipl.-Ing. Wolfgang Wiedenmann von ANDRITZ Kaiser – Wie sich der digitale Wandel in den nächsten Jahren auf das Umformpressen auswirken wird

•          Dr.-Ing. Thomas Terzyk von der PROKOS Produktions-Kontroll-System GmbH – Vernetzung, Simulation und Überwachung in der Werkzeugkonstruktion und Prozessüberwachung

•          Michael Möller, MBA, von Datacomp – Digitalisierung mit Bausteinen des Manufacturing-Execution-Systems

Weitere Infos zur Veranstaltung unter: https://www.tae.de/seminar/seminar-fertigungs-und-umformtechnik-industrie-40-34949

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ethernet liegt in den Fabrikhallen im Trend, Verbreitung und Ausdehnung der Netze nehmen zu. Große Entfernungen lassen sich im Bürobereich schon lange mittels Lichtwellenleitern (LWL) überbrücken, für die Industrie sind die Komponenten bis dato jedoch nicht voll geeignet. Nun vereinfachen industrietaugliche Komponenten mit integrierten Diagnosefunktionen den LWL-Einsatz. Von Michael Kasper

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hochgenaue Fixierung der Winkellage von Rotationsachsen

DKHS1000-Serie: Klemmelemente-Weltneuheit DER Zimmer GROUP

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.