Europäisch-asiatischer Investor übernimmt Mehrheitsbeteiligung von Gimatic

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der europäisch-asiatische Private-Equity-Fond AGIC Capital hat die Mehrheitsbeteiligung an der Gimatic Gruppe übernommen. Mit dem neuen Kapital möchte der Anbieter von Komponenten und Systemlösungen für industrielle Automatisierung und Handling seine Internationalisierung und Expansion vorantreiben.
agic

Der europäisch-asiatische Private-Equity-Fond AGIC Capital hat die Mehrheitsbeteiligung an der Gimatic Gruppe übernommen. Mit dem neuen Kapital möchte der Anbieter von Komponenten und Systemlösungen für industrielle Automatisierung und Handling seine Internationalisierung und Expansion vorantreiben.

Das 1985 gegründete Unternehmen Gimatic mit Firmensitz im norditalienischen Roncadelle entwickelt und fertigt pneumatische und mechatronische Komponenten und Systemlösungen für Endkunden und Zulieferer. Die Greifer, Lineartechnik und Sensorik finden Einsatz in der Automobil-, Kunststoff-, Elektronik-, Lebensmittel- und Pharmaindustrie sowie Medizintechnik.

Gemäß einer Unternehmensmeldung beträgt der Gesamtwert der Transaktion mehr als 100 Mio. Euro. Bisheriger Investor Xenon Private Equity sowie CEO und Mitgründer des Unternehmens, Giuseppe Bellandi, investieren im Rahmen der Transaktion in wesentliche Minderheitsbeteiligungen. Das Investment von AGIC soll Gimatic bei der Internationalisierung und Expansion in Asien – insbesondere in China – weiterbringen. AGIC hat bereits Kontakt mit diversen asiatischen und chinesischen Automatisierern und Robotik-Herstellern aufgenommen. Diese haben ein hohes Interesse an einer Zusammenarbeit in den asiatischen Heimatmärkten signalisiert.

 „Wir freuen uns außerordentlich über unsere Beteiligung an Gimatic“, sagte Heiko von Dewitz, Managing Partner von AGIC im Münchner Büro. „Gimatic ist sehr schnell gewachsen, hat sich eine marktführende Position erarbeitet und sich als Innovationsführer etabliert. Das weiterhin attraktive Wachstumspotenzial beruht auf dem stetig zunehmenden Trend zu industrieller Automatisierung und Robotik in der globalen Fertigung. Das ist ein Markt, dessen Volumen sich in den nächsten fünf Jahren weltweit mehr als verdoppeln sollte.“

Giuseppe Bellandi, Mitgründer und CEO von Gimatic kommentiert: „AGIC ist für uns ein idealer Investor und Partner. Das AGIC-Team verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis für industrielle Technologien und Endmärkte und bietet zudem eine besondere Asienkompetenz, die für uns sehr wertvoll ist. Asien mit Fokus auf China ist ein hoch attraktiver Zielmarkt für unsere Produkte und ein wichtiger Schwerpunkt unserer globalen Wachstumsstrategie. Die Partnerschaft mit AGIC ist darum ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg, uns als globaler Marktführer zu etablieren.“

2015 generierte Gimatic fast 80 Prozent seiner Umsätze in Europa – schwerpunktmäßig in Deutschland und Italien. Die Strukturen der Ländergesellschaften bleiben unverändert. Für jedes Land sollen aber weitere Wachstumshebel verifiziert und spezifisch umgesetzt werden: Ob das Wachstum dabei organisch oder durch Zukäufe generiert werden soll, lässt das Unternehmen offen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Maschinenbau im Wandel

LENZE BIETET UNTERSTÜTZUNG BEI DER DIGITALEN TRANSFORMATION

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.