Erweiterte Simulationsmöglichkeiten für Jetter-Steuerungsprogramme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Erweiterte Simulationsmöglichkeiten für Jetter-Steuerungsprogramme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Automatisierungsanbieter Jetter aus Ludwigsburg macht das Programmieren mit der Hochsprache JetSym STX einfacher und komfortabler. In der neusten Version 5 des Entwicklungstools JetSym ist eine Simulationssteuerung integriert, mit der sich die Programme oder Programmteile ohne angeschlossene Hardwaresteuerung testen und debuggen lassen.


Zudem sind neue Datentypen erlaubt und auch die Möglichkeiten, um im integrierten Oszilloskop Zustände und Signale aufzuzeichnen, wurden erweitert. Nebst Subversion und SourceSafe kann nun von JetSym aus auch mit dem Quellcode-Verwaltungsprogramm Team Foundation Server von Microsoft gearbeitet werden.


Der JX3-Systembaukasten erhält Zuwachs durch das neue Gateway-Peripheriemodul JX3-COM-EIPA. Es dient zur Anbindung von Jetter-Steuerungen über Ethernet an andere auf dem Markt etablierte Feldbussysteme wie zum Beispiel EtherNet/IP. Dieses Protokoll ist bereits integriert. In naher Zukunft soll auch Profinet-Device implementiert sein und weitere Protokolle sind geplant.


Auch bei den Anzeigegeräten werden Neuigkeiten vorgestellt. Die beiden bereits auf dem Markt erprobten Grafikdisplays JV-305 und JV-308 bietet Jetter neu im Portrait-Format.


Besucher der SPS IPC Drives finden den Jetter-Stand in Halle 7-106.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Prof. Dr. Stefan Böttinger und sein Team an der Universität Hohenheim in Stuttgart forschen mit Computersimulationen und Praxis-Tests mit ihren Projektpartnern, wie Treibhausgase in der Landtechnik effizient eingespart werden können. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert das Projekt EKoTech mit gut 670.000 Euro und macht es so zu einem Schwergewicht der Forschung.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.