Erster 3Dims VR-Workshop

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Erster 3Dims VR-Workshop

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der erste Virtual Reality Workshop der 3Dims GmbH
am 28. November 2002 fand eine positive Resonanz. Über 30 Teilnehmer aus
Industrie und Hochschule sowie von Hard- und Softwareherstellern kamen in
das 3Dims firmeneigene VR Demo-Center nach Frankfurt. Die Veranstaltung richtete sich an technische Entscheider, welche die Einführung
eines VR-Systems oder die Erweiterung bzw. Ergänzung bestehender Systemen
planen. Einführend wurde ein Überblick über den aktuellen technischen Stand
der Komponenten eines VR-Systems gegeben. Insbesondere wurde dabei auf
optische Tracking-Systeme eingegangen.

Anschließend wurden Softwarethemen
und Links in die VR-Welt behandelt, wie zum Beispiel Deltagen (Realtime
Technology AG), Tucan (Awaron AG) und die VR Onlinekopplung eM Workplace VD2
Tecnomatix GmbH, vrcom GmbH). Schließlich standen Hardwarethemen im
Mittelpunkt: Graphic Cluster, Graphics Pipe Design sowie die Eigenschaften
verschiedener Display Systeme (D-ILA, DLP, LCD, CRT).

Abgerundet wurde der
Workshop mit einem

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Holografie in der Produktion? Oder ERP auf der Smart Watch? Mit den neuen Technologien mehren sich auch die Chancen für Innovationen und die digitale Transformation im deutschen Mittelstand. Dr. Matthias Laux, Vice President Product Delivery Central Europe bei der Sage Software GmbH, erläutert hier, warum die Digitalisierung und Vernetzung von Geräten, Anlagen, Produkten und Services immer schneller voranschreiten.

Das Beratungsunternehmen Roland Berger analysiert die Folgen der angekündigten protektionistischen Maßnahmen in den USA. Demnach würden die Herstellungskosten im Schnitt um 3'300 Dollar pro Fahrzeug steigen. Der amerikanische Markt würde sich zur Verlustzone für fast alle Hersteller entwickeln – auch für amerikanische OEMs Die Folge: Mittel- und langfristig würden Hersteller und Zulieferer Jobs in den USA abbauen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.