Ergebnispräsentation der Initiative ENGINEERING produktiv!

Die Initiative ENGINEERING produktiv!, die von Autodesk, EPLAN, Microsoft, Siemens PLM Software, Universität Magdeburg und VDMA im September letzten Jahres gestartet wurde, fand mit der AMB 2008 planmäßig ihren Abschluss. Insgesamt haben mehr als 210 Unternehmen das Angebot des Online ENGINEERING-Checks angenommen.

Im ENGINEERING-Check erfährt der Befragte in der ersten Stufe unmittelbar, wo die Produktentwicklung seines Unternehmens im Vergleich zum Stand der Technik (oder als vorbildlich einzustufenden Firmen) einzuordnen ist. In der zweiten Stufe wird ihm aufgezeigt, wo die Ansatzpunkte für eine Optimierung seiner Entwicklungsprozesse liegen. Jedoch haben in dieser zweiten Stufe nur 15 Unternehmen teilgenommen.

Das liegt vielleicht daran, dass die Mehrheit der Teilnehmer am Online-Check Kleinstunternehmen waren und sie Beratung zu solchen Zwecken eigentlich nicht in Anspruch nehmen, auch wenn, wie es sich in der ersten Auswertung zur Hannover Messe 2008 gezeigt hat, großer Bedarf an Prozessverbesserung vorhanden ist.

Die wichtigste Erkenntnis der Auswertung des Online-Checks ist, dass es in den Unternehmen noch viel zu tun gibt: Die Abläufe und vor allem deren Durchgängigkeit sind zu verbessern, damit die Werkzeuge im Engineering auch bestmöglichst angewendet werden können.

Engineering-Prozesse nicht beschrieben

Ein 3D-CAD-System gleich in Verbindung mit einem PDM-System zu beschaffen reicht nicht aus. Es muss auch das Verständnis für die Prozesse und Abläufe vorhanden sein. So war es sehr überraschend, dass bei über der Hälfte der befragten Unternehmen deren Engineering-Prozesse nicht beschrieben sind.

Keine definierten Ziele der Prozesse

Bei den Unternehmen, die ihre Engineering-Prozesse beschrieben haben, liegen zu 30 % keine definierten Ziele der Prozesse vor, bei knapp der Hälfte der Unternehmen sind die dazu passenden Methoden zur Zielerreichung der Prozesse nicht bekannt.

Feature-Technik nicht in ausreichendem Maß genutzt

60 % der befragten Unternehmen haben ein 3D-CAD-System bereits im Einsatz. Jedoch erfolgen keine bestmögliche Modellierung von Produkten und deren automatisiertes Weiterverarbeiten mit diversen CAx-Systemen. So wird die Feature-Technik nicht in ausreichendem Maß genutzt. Die NC-Generierung oder Arbeitsplanung aus 3D-CAD-Daten erfolgt nicht automatisiert, sondern in mühevoller manueller Arbeit. Gerade hier kann man Durchlaufzeit verkürzen.

CAx-Training im Selbststudium

Dass bestmögliches Modellieren oder verallgemeinert bestmögliches Nutzen der Werkzeuge nicht richtig erfolgt, ließ sich auch an den Antworten an der Frage der Durchführung des Trainings der Mitarbeiter ablesen. In über 60 % der befragten Unternehmen erlernen die Mitarbeiter das Handhaben der Systeme im Selbststudium, nur 26 % führen regelmäßige Schulungen durch und bei sogar 13 % finden gar keine Schulungen statt. Dies bedingt natürlich, dass die eingesetzten CAx-Systeme nicht optimal zum Einsatz kommen oder genutzt werden.

Enormer Nachholbedarf an Prozessoptimierung

Es hat sich gezeigt, dass es einen enormen Nachholbedarf an Prozessoptimierung und Investition in geeignete Methoden und Werkzeuge insbesondere für die kleine, mittelständische Industrie gibt. Die Ergebnisse der Initiative münden in das Angebot, im Nachgang der Kampagne regionale Workshops genau zu diesen Themen anzubieten.

Mehr unter http://www.engineering-produktiv.de


Teilen Sie die Meldung „Ergebnispräsentation der Initiative ENGINEERING produktiv!“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top