Entwicklungsumgebung auf Systemebene für elektronische Systeme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Entwicklungsumgebung auf Systemebene für elektronische Systeme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
00system_planner_zuken-all-tablet_online

Zuken hat heute eine neue Entwicklungsumgebung auf Systemebene vorgestellt.


Mit System Planner lassen sich elektronische Systeme rechtzeitig planen und partitionieren. Ingenieure können Einzel- und Multi-Board-Systeme in vielerlei Hinsicht optimieren und die Wiederverwendung von Designs maximieren. Die gewonnenen Daten aus der Planungs-Phase werden direkt in die Design-Phase übergeben. System Planner sorgt nachweislich dafür, dass der Design-Durchsatz in Unternehmen, die die Lösung in ihren Design-Prozess integriert haben, um bis zu 30 Prozent steigt.



„System Planner umfasst und verbindet alle Aufgaben, die bei der Planung neuer Produkte anfallen. Die Entwickler sparen Zeit und verbessern die Relationen der Daten bei der Entwicklung von Schaltungen, der Wiederverwendung von Designs, Layout und in Verbindung mit mechanischen Anforderungen“, so Jerry Murray, Leiter des PCB-Design-Teams bei Cummins Power Generation.


System Planner von Zuken wird zu Beginn des Planungs-Prozesses eingesetzt, wenn Anforderungen in praktische Produkt-Designs implementiert werden. Zu diesem Zeitpunkt der Produktkonfiguration werden wichtige Design-Entscheidungen getroffen. Es wird beispielsweise festgelegt, über wie viele Leiterplatten das System verfügen soll und welche Funktionen für welche Leiterplatte bestimmt sind. Der Benutzer kann gleichzeitig Materialstücklisten erstellen, Funktionseinheiten festlegen sowie Floorplanning und Abstandsplanung vornehmen. Diese Schritte waren bislang voneinander isoliert und wurden nun auf intelligente Weise in einer Oberfläche zusammengefasst, um die Produktplanung zu optimieren. System Planner übergibt diese Details an die Schema-, Leiterplatten-Layout- und Fertigungs-Tools von Zuken und spart dadurch Zeit und Kosten im gesamten Design-Prozess.


System Planner-Module


Die vier Hauptmodule von System Planner können einzeln oder gemeinsam eingesetzt und je nach Anforderung kombiniert werden. Ebenso kann die Ansicht auf dem Bildschirm einzeln oder gemeinsam erfolgen. Dabei korrespondieren alle Module simultan miteinander und sind somit immer auf dem aktuellen Stand.



  • Logical Visionary – Der logische Aufbau einer elektronischen Schaltung wird anhand von Funktionsblöcken und wiederverwendbaren Design-Blöcken definiert, die die Verbindungen untereinander anzeigen. Die erstellten Blöcke können über drag & drop in den Physical Visionary übernommen werden.

  • Physical Visionary – Partitionierung auf eine oder mehrere Leiterplatten inklusive Floorplanning. Blöcke werden von Logical Visionary mit drag & drop als Grundlage für die jeweilige Leiterplatte übernommen. Danach kann eine Optimierung der Aufteilung erfolgen.

  • Geometric Visionary – Greift auf die 3D-Ansicht des Produkts zu und erlaubt auf diese Weise die Prüfung der Einpassung der Leiterplatten im Gesamtsystem des Gehäuses. Gehäuse-Daten werdend aus dem 3D-MCAD-System importiert.

  • Parametrical Visionary – Zeigt parametrische Werte von Komponenten, Netzen und anderen Design-Elementen an und hilft bei der Optimierung von Bauteileinsatz, Kosten, Verfügbarkeit usw.

Wiederverwendung von Designs und Daten


Es gibt viele Möglichkeiten, Daten mit System Planner im gesamten Design-Prozess wiederzuverwenden. Die Wiederverwendung von Designs kann in Form von bestehenden Bibliotheken mit mehrfach wiederverwendeten Modulen erfolgen, oder es können Teile vorhandener und bewährter Designs ausgeschnitten und eingefügt werden, um sie im aktuellen Design zu verwenden oder dieses zu verändern. So wird Zeit gespart, während die Produktqualität steigt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Boom Supersonic und Stratasys begründen eine technische Partnerschaft zur Optimierung der Geschwindigkeit und Entwicklung von Überschallflugzeugen mit 3D-Druck. Durch den Dreijahresvertrag kann Boom den FDM-basierten 3D-Druck zur Serienfertigung von Flugzeug-Bauteilen und modernen Verbundmaterialwerkzeugen einsetzen.  Die Additive Fertigung vereinfacht die schnelle Entwicklung und kosteneffiziente Produktion von Spezialwerkzeugen und Flugzeug-Bauteilen für Boom.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.