Entwicklungsprozesse: Dank dieser Software läuft es schneller

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Entwicklungsprozesse: Dank dieser Software läuft es schneller

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wenglor stellt intelligente Sensor- und Bildverarbeitungsprodukte her. Mit Hilfe der CAD-Lösung Solid Edge beschleunigt das Unternehmen seine Entwicklungsprozesse.
Entwicklungsprozesse

Quelle: Wenglor

Entwicklungsprozesse optimieren: Seit über 35 Jahren entwickelt, produziert und vertreibt Wenglor mit Hauptsitz in Tettnang intelligente Sensortechnologien, Sicherheits- und Bildverarbeitungssysteme mit modernsten Kommunikationsstandards für die weltweite Industrie.

Entwicklungsprozesse beschleunigen mit Solid Edge

Seit über 20 Jahren entstehen die innovativen Spitzenprodukte mit der Software Solid Edge und lösen sowohl Standardanforderungen als auch außergewöhnliche Kundenwünsche effizient. Solid Edge gehört zum Xcelerator-Portfolio, einem umfassenden und integrierten Angebot von Software und Services von Siemens Digital Industries Software.

Neben optoelektronischen und induktiven Sensoren gehören Ultraschallsensoren, Fluidsensoren, Bildverarbeitungssysteme, 2D-/3D-Sensoren, Barcode-Scanner sowie Sicherheitstechnik zu den Kernkompetenzen. Weltweit arbeiten rund 950 Mitarbeiter im kontinuierlich wachsenden Unternehmen.

Die Produkte verwenden namhafte Automobil- und Nahrungsmittelkonzerne, Pharmaunternehmen und Maschinenbauer ebenso wie Unternehmen anderer Branchen mit komplexen Anforderungen.

Innovatives 3D-CAD unter Windows

Als 1998 Solid Edge eingeführt wurde, zählte Wenglor rund 50 Beschäftigte. „Wir wollten damals zur 3D-Technologie wechseln,“ erinnert sich der Entwicklungsingenieur Andreas Müller. „Während die meisten Systeme noch unter Unix-Betriebssystemen liefen, hat uns das innovative System unter Windows mit seiner einfachen Mausbedienung überzeugt. Ebenso wichtig war damals das hervorragende Preis-Leistungsverhältnis.“

Von dem autorisierten Vertriebspartner T-S Mack, später Solid System Team (SST), wurden zunächst drei Lizenzen erworben. 2001 eröffnete der Anbieter einen zweiten Produktions- und Entwicklungsstandort im rumänischen Sibiu. Seitdem setzt die mechanische Konstruktion dort erfolgreich auf Solid Edge. Als 2013 die Mikroelektronik GmbH (MEL, ein Spezialist für 2D- und 3D-Sensorik) übernommen wurde, löste Solid Edge das vorhandene 3D-System Solidworks ab. SST unterstützte bei der Einführung und Umschulung der Mitarbeiter.

„Durch das leistungsfähige Migrationstool konnten die Konstrukteure den vorhandenen Datenbestand konvertieren und so problemlos weiterverwenden,“ berichtet Andreas Müller. Inzwischen sind an allen Standorten rund zwei Dutzend fließende Lizenzen im Einsatz. Über die Schnittstelle CAD-Desktop werden die Konstruktionsdaten in SAP verwaltet.

Produktentwicklung mit Solid Edge

Die Entwicklungsziele des Unternehmens gehen heute über innovative Funktionen, hohe Qualitätsansprüche und wirtschaftliche Vorteile für den Automatisierungsmarkt hinaus. Eine umweltschonende Gestaltung von Neuprodukten mit einer gezielten Auswahl von resistenten und umweltverträglichen Materialien gehört ebenso zur Strategie wie die umfassende Modularisierung des Produktangebotes. Inzwischen können bestehende Produkte ressourcenschonend beim Kunden installiert, gewartet, ausgetauscht und durch deren modularen Aufbau eine enorme Typenreduzierung erzielt werden.

In der mechanischen Konstruktion deckt Solid Edge das gesamte Spektrum der Entwicklungsprozesse eines Produkts ab: Von der Entwicklung von Metallbauteilen, über Stanz-Biegeteile mit und ohne Abwicklung reicht das Spektrum über Spritzguss-Kunststoffteile und die Abstimmung mit Werkzeugbauern bis zur Modularisierung ganzer Baugruppen.

Entwicklungsprozesse
Solid Edge deckt das gesamte Spektrum der Produktentwicklung ab: Metallbauteile, Stanz-Biegeteile, Spritzguss-Kunststoffteile sowie die Abstimmung mit Werkzeugbauern. Bild: Wenglor

Den Bauteilbestand effektiv bearbeiten

Der gewachsene Bestand an Bauteilen lässt sich nicht einfach neu konstruieren – damit würde der Bezug im ERP-System verlorengehen. Andererseits ist die Modellhistorie für anstehende Überarbeitungen nicht nutzbar. Mit der Synchronous-Technologie kann man einfach auf Formelemente klicken, um sie an die gewünschte Stelle zu ziehen oder zu bearbeitende Bemaßungen hinzufügen. „So können wir alte Teile schnell und einfach ändern und behalten dabei den Bezug zum ERP-System“, freut sich Müller.

Entwicklungsprozesse beschleunigen und Produktlinien einfach modernisieren

Die Synchronous Technology in Solid Edge ermöglicht es auch, bestimmte Konstruktionsdetails zu kopieren und in ein anderes Projekt zu übertragen. Diese Funktion verwenden die Konstrukteure, um Strukturen von einem Kunststoffteil auf andere zu übertragen. Werden beispielsweise Bedienfelder modernisiert, lassen sich ganze Produktreihen durch Kopieren und Einfügen der Strukturen schnell aktualisieren.

Gemeinsam mit dem Produktdesign und Marketing arbeiten die Konstrukteure daran, über Baureihen hinweg ein einheitliches Auftreten der Produkte zu gewährleisten. „Mit der Synchronous Technology können wir die betreffenden Elemente kopieren und einfügen, um sie schnell zu aktualisieren“; berichtet Müller. „Die gleichen umfassenden Möglichkeiten verwenden wir auch, um Assembly-Konfigurationen mit über 100 Varianten und verschiedenen Display-Konfigurationen zu überarbeiten. So konnten während einer Überarbeitung der Sensorbaureihe PNG-Smart konstruktive Änderungen am Konzept in der Hälfte der Zeit umgesetzt werden, als dies ohne Synchronous Technology möglich gewesen wäre.“

Schnell Fremddaten bearbeiten

Eine intensive Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern und Partnern wird ebenfalls von der 3D-CAD-Software beschleunigt. „Erst kürzlich mussten wir einen 100-poligen Stecker importieren“, erzählt Andreas Müller. „Mit der Synchronous Technology konnten wir mit schnellen Änderungen die Dateigröße verringern, damit die Performance in unseren Baugruppen stimmt.“ Die Werkzeugmacher schicken von den konstruierten Kunststoffteilen „Negative“ zurück, damit man fertigungstechnische Verbesserungsvorschläge diskutieren kann. „In Solid Edge können wir beide einfach übereinanderlegen und unsere Konstruktion anpassen, damit Modell und Teil am Ende übereinstimmen“, sagt Müller.

Freiheit für die Produktentwickler

Auch wenn es um neue Ideen geht, eröffnet die Synchronous Technology viele Möglichkeiten: „Hier nehmen erste Konzeptmodelle schnell Gestalt an“, so Müller weiter. Wir können sie ändern, prüfen und oft wieder verwerfen – das geht alles viel schneller als mit herkömmlichen Methoden.“

Solid Edge lässt den Anwendern auch die Freiheit, traditionelle Methoden und die Anwendung der Synchronous Technology zu verbinden: „Um Produktvarianten kostengünstig herzustellen, arbeiten wir mit Wechseleinsätzen im Werkzeug“, erzählt er. „Während wir die komplexen Geometrien der Grundteile mit Synchronous Technology entwickeln, lassen sich die Varianten über Constraints und die History besser steuern.“

Entwicklungsprozesse: Reibungslose Zusammenarbeit

Das 3D-CAD-System wächst kontinuierlich mit den Herausforderungen hinsichtlich der Entwicklungsprozesse. „Die Synchronous Technology haben wir zunächst mit Skepsis betrachtet“, sagt Müller. „Schließlich hat sie uns aber einen großen Schritt weitergebracht.“ Dazu haben die regelmäßigen Informationen, der Support und die Schulungen durch den Dienstleister SST massgeblich beigetragen. Als nächstes Projekt soll die vorhandene ERP-Schnittstelle durch das neue Engineering Control Center (ECTR) ersetzt werden.

Der Autor Dr. Thomas Tosse ist freier Journalist in München.

Lesen Sie auch: Software für die digitale Produktentwicklung: So behalten Projektleiter den Überblick

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.