Engineering-Framework: Schneller zur Werkzeugmaschine

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Engineering-Framework: Schneller zur Werkzeugmaschine

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Bei Einsatz der neuen CNC-Steuerungs-Generation Sinumerik One verspricht Siemens kürzere Entwicklungs- und Inbetriebnahmezeiten bei Werkezugmaschinen. Möglich macht das Standardisierung mittels Softwarebibliotheken und die Inbetriebnahme am virtuellen Testrack. Wie das funktioniert.
Engineering-Framework

Quelle: Siemens

Engineering-Framework: Die neue CNC-Generation Sinumerik One ist für Siemens das Kernstück für die digitale Transformation der Werkzeugmaschine. Als sogenannter „Digital Native“ wartet die Steuerung nicht nur mit einer neuen Hardwareplattform auf, sondern auch mit vielfältiger Software zur Erstellung des digitalen Zwillings. So schließt sie die Lücke zwischen virtueller und realer Welt und hilft, die Entwicklungs- und Inbetriebnahmedauer deutlich zu verkürzen.

Das zentrale Element für das Engineering der Sinumerik One bildet das TIA Portal. In dem Engineering-Framework werden sowohl PLC (Programmable Logic Controller) als auch Safety projektiert. Die Vorteile auf einem Blick:

  • Kürzere Entwicklungs- und Inbetriebnahmezeiten
  • Softwarebibliotheken ermöglichen Standardisierung
  • Inbetriebnahmetests am virtuellen Testrack

Sinumerik One als Teil des Engineering-Frameworks

Das zentrale Element für das Engineering der Sinumerik One bildet das TIA Portal. In diesem Engineering-Framework mit modernen Programmiersprachen und einem nahtlosen Datenfluss werden sowohl PLC (Programmable Logic Controller) als auch Safety projektiert. Die Integration der Sinumerik One in das TIA Portal ermöglicht einen durchgängig digitalen Entwicklungsprozess für Werkzeugmaschinen und vereinfacht so sämtliche Engineering-Aufgaben. Durch die integrierte Simatic S7-1500F können Maschinenhersteller die Vorteile des TIA Portals mit der Sinumerik One voll ausschöpfen. Das einheitliche, zentralisierte Datenhandling ermöglicht effizientes Engineering und reduziert das Fehlerpotential durch inkonsistente Daten deutlich. Per Drag-and-Drop werden Peripheriegeräte einfach vernetzt und Kommunikationsverbindungen zu anderen Maschinenkomponenten erstellt. Nicht zuletzt können Maschinenhersteller im TIA Portal Softwarebibliotheken mit vorgefertigten Hardwarekonfigurationen und zahlreichen Funktions- und Softwaremodulen anlegen und so die Entwicklung der Werkzeugmaschine standardisieren.Sinumerik One setzt auf Safety Integrated als einheitlichem Siemens Industriestandard im Bereich Safety auf. Die Steuerung unterstützt die im Antrieb integrierten Sicherheitsfunktionen. Zudem ist durch die Integration der Simatic S7 1500F PLC zur Implementierung der sicheren Logik lediglich ein Failsafe-Programm notwendig. Dies erleichtert die Safety-Projektierung und verkürzt die Safety-Inbetriebnahmezeit.

Der digitale Zwilling als virtuelles Testrack

Mit der Software Create MyVirtualMachine können Maschinenhersteller den digitalen Zwilling der Steuerung nutzen und als virtuelles Testrack verwenden. So können sie Engineering und Softwaremodule auch ohne den Einsatz von Hardware umfangreich testen. Programmieraufgaben, die bislang nacheinander erfolgen mussten, lassen sich nun auch parallel erledigen. Das schafft Flexibilität und reduziert Abhängigkeiten. Durch das virtuelle Abbild der Steuerung können Logikfunktionen im Safety-Umfeld bereits virtuell getestet und vorab in Betrieb genommen werden. Die virtuelle Inbetriebnahme mit dem digitalen Zwilling hilft dabei, die Inbetriebnahmedauer in der realen Welt zu minimieren. Die Software Run MyVirtualMachine bietet schließlich auch dem Anwender der Maschine die Möglichkeit, den digitalen Zwilling zu nutzen und Aufgaben wie das Einfahren von Produkten und das Training der Mitarbeiter in die virtuelle Welt zu verlagern.

Weiterlesen: CES 2020: Was Bosch zur künstlichen Intelligenz zeigt

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Würth Elektronik eiSos hat die Einsatzmöglichkeiten seiner kostenfreien Simulationssoftware Redexpert erweitert. Ab sofort können auch LEDs, Varistoren und PFC-Spulen auf Basis der im System hinterlegten Messwerte praxisgerecht ausgewählt werden. Die neu gestaltete Programmoberfläche des Tools erlaubt es Entwicklern, elektronische Bauteile schnell und präzise anhand zahlreicher Parameter und Filtermöglichkeiten auszuwählen. 

Top Jobs

Experienced Consultant in Advanced Analytics, focus Data Science (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München
Experienced Consultant SCM Digitalization in Production and Lean Management (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München oder Erlangen
Experienced Consultant in Project Business (w/m/d)
Siemens Management Consulting, Büro München oder Erlangen
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimierte Entwicklung von Elektro-Fahrzeugantrieben

Simulations-Apps mit COMSOL Multiphysics

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.