Jubiläum: 90 Jahre Elektromotoren aus Bruchsal

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jubiläum: 90 Jahre Elektromotoren aus Bruchsal

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Am 13. Juni 1931 gründete ein Bankkaufmann die „Süddeutschen Elektromotoren Werke“ in Bruchsal. Heute ist SEW-Eurodrive ein international vertretener und vielfach ausgezeichneter Anbieter von Konzepten für die Antriebsautomatisierung. Ein Blick zurück.
Elektromotoren SEW Eurodrive

Quelle: SEW Eurodrive

Das Jahr 2021 ist für die Antriebsautomatisierer aus dem nordbadischen Bruchsal ein ganz besonderes: Am 13. Juni 1931 gründet hier der Bankkaufmann Christian Pähr die Süddeutschen Elektromotoren Werke (SEW). Verschiedene Elektro- und Getriebemotoren, die Elektro-Bandsägen „Millicut“, der Hobler „Simplitt“, die Elektro-Kreissägen „Circut“ und die Schleifmotoren „Poliglitt“ bilden das Produktionsprogramm des Start-ups. Die großen Erfolge seines Unternehmens erlebt Pähr nicht mehr. Nur vier Jahre nach der Gründung verstirbt er im Alter von 70 Jahren. Fortan leitet seine Witwe Kunigunde Pähr das Unternehmen, unterstützt von der gemeinsamen Tochter Edeltraut. 1945 übernimmt Ernst Blickle, Edeltraut hatte zwischenzeitlich geheiratet, die Geschäftsführung des Unternehmens, und in den Folgejahren beginnt ein unvergleichliches Wachstum.

Technologische Entwicklungen: Elektromotoren im Baukastensystem

Von der Erfindung des Vorgelegemotors 1928 bis zum Getriebemotor heutiger Ausprägung war es nur ein kurzer Weg. Das einmal erkannte Grundprinzip des effizienten Getriebemotors wurde durch SEW-Eurodrive konsequent weiterentwickelt. Neue Herstellungsverfahren führten zu einer stetigen Leistungsoptimierung und einem Maximum an Zuverlässigkeit und Energieeffizienz, wie es Kunden heute weltweit zu schätzen wissen.

Mitte der 1960er Jahre gelang es SEW-Eurodrive als erstem Unternehmen im Bereich der Antriebstechnik, ein modulares Baukastensystem für die Herstellung von Getriebemotoren zu entwickeln. Auf der Basis einer überschaubaren Anzahl von standardisierten Einzelteilen und Baugruppen war es von nun an problemlos möglich, wirtschaftlich und in konkurrenzlos kurzer Zeit Antriebslösungen zu realisieren, die nicht nur durch ihre Vielseitigkeit, sondern auch durch ihre gleichbleibend hohe Qualität überzeugten.

Von Bruchsal in die ganze Welt

Gleichzeitig mit der Entwicklung des Baukastensystems, forcierte der Hersteller den Weg auf die internationalen Märkte. Aufgrund der permanent steigenden Auslandsnachfrage war es für Ernst Blickle schon Anfang der 1960er Jahre eine beschlossene Sache, dass die innovativen Antriebslösungen auch direkt vor Ort in den Märkten der Kunden montiert werden müssten. Den Anfang machte 1960 die Gründung des ersten SEW-Tochterunternehmens im französischen Hagenau. Ab 1968 ging es dann Schlag auf Schlag. Heute verfügt das Unternehmen über 17 Fertigungs- und 85 Montagewerke sowie eigene Vertriebsniederlassungen und Vertretungen in 52 Ländern. Mit dieser konsequent internationalen Ausrichtung hat das Unternehmen einen Meilenstein auf dem Gebiet der modernen Antriebstechnologie gesetzt und seinen Kunden auf der ganzen Welt einen Nutzen verschafft, der weit über die reine Produktvielfalt und Produktqualität hinausgeht. Dies bestätigen auch die vielen Auszeichnungen, die das Unternehmen in den Jahren von unabhängigen Instituten, Vereinigungen und Verbänden sammeln konnte.

Anfang der 1990er Jahre entschied sich das Unternehmen unter der Führung von Rainer und Jürgen Blickle – Ernst Blickle verstarb 1986 – zur Eigenentwicklung von Steuer- und Regelungslösungen und dem Aufbau einer entsprechenden Elektronikproduktion. Diese wurde bereits nach kurzem Bestehen zur „Fabrik des Jahres“ gekürt. Auch die Elektronik basiert auf dem Baukastensystem und bildet heute eines der wichtigen Standbeine des Unternehmens. Mittlerweile ist die damalige Fabrik zu klein geworden und so wurde 2019 die neue Elektronikfertigung in Bruchsal bezogen.

Grundsteine für die Zukunft

Innovationskraft aus dem Hause SEW-Eurodrive – darauf sollen sich Kunden und Partner auch in Zukunft verlassen können. Mit dem Antriebs- und Automatisierungsbaukasten Movi-C, mobilen Logistikassistenten, Drive-Radar, neuen Motoren und Getrieben zur Energie-Einsparung, Industriegetrieben für die ganz großen Drehmomente, cloudbasierten Anwendungen oder dem umfassenden Dienstleistungsangebot Life Cycle Services hat das Unternehmen weitere Grundsteine für die Zukunft gelegt.

Um die Nachfrage der Märkte schnell, effizient und zuverlässig bedienen zu können, erweitert SEW-Eurodrive seinen Standort in Graben-Neudorf nachhaltig. Dort entstehen zurzeit neue Kapazitäten für die Herstellung und Montage von Motoren und Getrieben, ein neues Kundencenter sowie Schulungs- und Besprechungsräume.

Lesen Sie auch: Neu bei Conrad: Skalierbarer Frequenzumrichter im schlanken Design

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Solidpro GmbH, ein Unternehmen der Bechtle Gruppe, baut durch die Kooperation mit Desktop Metal Inc. den Geschäftsbereich 3D-Druck weiter aus. Die Metall-3D-Drucker ergänzen das Portfolio von Solidpro, zusätzlich zu den bereits verfügbaren HP-3D-Druckern, um eine Systemlösung, die Drucken, Entbindern und Sintern ermöglicht.

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Drahtlose Kommunikation mit sichtbarem Licht

Zuverlässiger Datenaustausch zwischen kooperativen FTS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.