Ein Tag statt vier Wochen: 3D-Druck verkürzt Prototyping bei Trek Bicycles

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ein Tag statt vier Wochen: 3D-Druck verkürzt Prototyping bei Trek Bicycles

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
objet_trek

Trek Bicycles verwendet Objet Connex 3D-Drucker mit ABS-ähnlichem Material, um Fahrradteile in Echtzeit zu testen. Der Einsatz von 3D-Druckverfahren verkürzt die Prototypen-Phase in der Produktentwicklung von vier Wochen auf nur einen Tag.


 


Jeder begeisterte Biker weiß, dass man schnell sein muss, um die Meute auf der Straße oder am Berg zu überholen. Das bedeutet, auch auf das kleinste Detail zu achten und die Grenzen auszureizen. Und da muss das Fahrrad auch mithalten können. Trek, namhafter Radhersteller, im Wettkampf genauso zu Hause, wie im Freizeitsport, richtet sich nach diesen Prinzipien, wenn es darum geht, neue Teile zu entwerfen. Das Unternehmen nutzt die Connex-Multi-Material-3D-Drucker von Objet, um die Designzyklen zu beschleunigen und die Funktion und Passform der Parts bereits in einer frühen Phase des Entwurfsprozesses sicherzustellen. Die Die Konstrukteure können die funktionsfähigen Teile nun an einem Tag ausdrucken, anstatt vier Wochen auf ein CNC-Teil zu warten. Die aus dem ABS-ähnlichem Material gedruckten Teile lassen sich nun unter härtesten Realbedingungen auf ihre Funktion und Passform testen. Es ist möglich, die 3D-Prototypen in ein funktionsfähiges Fahrrad einzusetzen und es mit auf die Teststrecke zu nehmen, um die Leistung zu untersuchen, und das sehr früh in der Entwurfsphase, wenn Änderungen noch einfacher und kostengünstiger vorzunehmen sind.


 


Als Trek 2010 eine neue Lösung für das Rapid Prototyping neuer Fahrradteile suchte, konnte Objet mit dem Multi-Material 3D-Druck der Connex500 überzeugen. Das Team von Trek war beeindruckt von der Möglichkeit, flexible und starre Materialien gleichzeitig in einem einzigen Prototypen zu verwenden, so dass die Konstrukteure das beabsichtigte Endprodukt, was die Funktion, die Bedienung und das Aussehen betrifft, wesentlich genauer simulieren konnten.


Bild: Still aus dem Youtube-Video „3D Printing Funktional Parts — TREK“ von Objet: http://www.youtube.com/watch?v=7w2wB6hW-OI

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Temperaturmesstechnik-Spezialist SAB Bröckskes erweitert sein Spektrum an Miniatur-Thermoelementen mit oder ohne Miniatur-Thermosteckern um eine besonders dünne Variante. Ab sofort können Thermoelemente ab einem Mantel-Durchmesser von 0,25 mm² gefertigt werden.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.