Effiziente Fahrwerkauslegung mit virtuellen Prüfständen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Effiziente Fahrwerkauslegung mit virtuellen Prüfständen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
dspace_pressrelease_bild_asm-knc_rgb

Die dSPACE Automotive Simulation Models (ASM) unterstützen nun die Simulation virtueller Prüfstände für die Fahrdynamikanalyse. Die Erweiterung ASM Kinematics and Compliance (ASM KnC) bietet neue Funktionen für den Entwurf und die Simulation von Radaufhängungen am virtuellen Prüfstand und schafft so ein neues, innovatives Anwendungsfeld. Anwender sind damit in der Lage, Aufhängungen für zahlreiche Fahrzeugvarianten und Fahrmanöver virtuell zu testen, zu optimieren und für die Hardware-in-the-Loop (HIL)-Anwendung zur Verfügung zu stellen.

Grafische Benutzeroberfläche für komfortablen Entwurf

Mit einer grafischen Benutzeroberfläche werden die Radaufhängungen definiert und als Kennfelder für ein Fahrzeugsimulationsmodell exportiert. Das Werkzeug bietet Voreinstellungen für die gebräuchlichen Typen McPherson, Doppelquerlenker-, 3-Lenker-, 4-Lenker- und Mehrlenker-Achsen. Auch unterstützt es eine Kombination mit Fahrschemeln. 

Mehr Effizienz durch Automatisierung

ASM KnC ist voll automatisierbar, um die Simulationsergebnisse so zu optimieren, dass sie realen Messdaten entsprechen, z.B. den Änderungen an Radsturz und Vorspur während der Ein- und Ausfederbewegungen. Die Automatisierungsschnittstelle kann auch für die Prognose einzelner Materialeigenschaften eingesetzt werden, um die verbesserten Zielkriterien der Fahrdynamik zu erfüllen. Da die Simulationsparameter direkt mit dem realen Fahrzeugaufbau korrelieren, können Testingenieure das fahrdynamische Verhalten deutlich effizienter optimieren. Dadurch wird die Anzahl an realen Testläufen und Prototypen auf ein Minimum reduziert.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mangelnde IT-Sicherheit könnte eine der größten Hemmnisse für Industrie 4.0 werden. So lautet zumindest das Ergebnis der Studie „Industrie 4.0 2017“, die das Medienunternehmen IDG gemeinsam mit Rohde & Schwarz Cybersecurity auf der Hannover Messe vorgestellt hat.

Schlepptankversuche stellen eine wichtige Methode dar, um die Antriebsenergie bei Schiffen zu bestimmen. Die Strömungssimulation (CFD) kann ein nützliches Werkzeug sein, um Schlepptanktests zu unterstützen oder gar zu ersetzen. Vergleiche von Simulationen mit der Lösung STAR-CCM+ und Schlepptankversuchen zeigten nur kleine Abweichungen, die meist im Bereich weniger Prozentpunkte lagen. Von Stephen Ferguson

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Drahtlose Kommunikation mit sichtbarem Licht

Zuverlässiger Datenaustausch zwischen kooperativen FTS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.